SKK1982 - Internetpräsenz des Schachklubs 1982 Klingenberg e.V. - Archiv

 

 

Meistermannschaft Regionalliga NordWest:
 
 
 

 

Sommer - Bilderrätsel:


David gegen Goliath



29. Juli 2011.
Die Schulzeugnisse sind noch beinahe druckfrisch und die Bayrischen Sommerschulferien haben gerade begonnen.
Ab 18 Uhr ticken jedoch schon die ersten Schachuhren im TSV Heim in Alzenau beim 1. Internationalen Alzenauer Jugendopen.
25 Jugendliche, darunter 7 sehr starke Teilnehmer aus Moldawien kämpfen um Pokale und Geldpreise und haben Spass am Schachspiel.
Durch gemeinsame Organisation des Moldauer IM Sergei Bargan und des Schachklubs Alzenau entstand dieses Turnier, nachdem sich bereits seit mehreren Jahren ein Schachsommercamp erfolgreich etabliert hat. Es bleibt dieser tollen Initiative zu wünschen, dass dieses Schüler-Open im nächsten Jahr weitere Anhänger findet.

Das Turnier wird zwar nach verschiedenen Altersklassen ausgewertet, jedoch gemeinsam durchgeführt.

Die erste Runde brachte ein besonderes Duell "David gegen Goliath" hervor, da nach Schweizer System die starke Turnierhälfte gegen die schwächere gepaart wird. So kam es, dass der aufstrebende Erstbrettspieler von Alzenau, Christoph Glinzer (DWZ 2040) gegen das Klingenberger U12-"Schachzebra" Robert (DWZ 992) antrat. Das entspricht in etwa einem Kräftevergleich von Regionalliga gegen C-Klasse und doch schien diese Partie einen gewissen Pokalcharakter zu besitzen, wovon man sich im Folgenden selbst überzeugen möge:
 

Fotoimpressionen:


Partiebeginn

Der schwarze Königsangriff rollt
und Robert überlegt konzentriert
an einem Verteidigungskonzept

Der Turniersaal hat sich geleert
Nur noch Christoph und Robert kämpfen einsam

Robert schaut zuversichtlich

Hochspannend. Die Zuschauertraube
nimmt zu und kalkuliert eifrig Varianten

Hochkonzentrierte Zeitnotphase

 

 

[KL]

 

 

 

Link,R (DWZ 992) - Glinzer,C (DWZ 2040)

Alzenau Jugend Open, 29.07.2011
 

 

1.c4 Sf6 2.Sc3 g6 3.g3 Lg7 4.Lg2 0-0 5.Sf3 d6 6.0-0 e5 7.d3 a5 8.a3 Sbd7 9.Tb1 Sh5 10.b4 f5 Eine Neuerung. Bis hierher folgten beide Spieler der Buchtheorie. Nun tauscht Schwarz normalerweise erst auf b4 zwischen, bevor er mit f5 am Königsfluegel heranstuermt. 11.Db3 Die Dame zwingt den schwarzen König zu profylaktischen Massnahmen. 11...Kh8 12.Lb2 Robert entscheidet sich, den gegnerischen Koenig mit Lb2 weiter ins Visier zu nehmen, anstatt den Läufer laut Theorie auf g5 zu postieren. Wie sich später noch zeigt, eine kluge Entscheidung. 12...g5 Die schwarze Bauernwalze rollt dessen ungeachtet weiter in Richtung weißer König. 13.Sd2 Weiß kontrolliert die wichtigen Zentralfelder e4 und d5. Die Kavallerie steht einsatzbereit. 13...Shf6 Bevor Christoph f4 durchfuehren will , möchte er gerne weiße Springerattacken auf e4 abschwächen. Vielleicht ein Zeitverlust und f5-f4 sofort wäre konsequenter gewesen. 14.e3 f4 Das Spiel wird weiter verschärft.

 

              






15.exf4 gxf4 16.Sce4 Sxe4 17.Lxe4 Das Rückschlagen mit dem Springer verlöre die Kontrolle ueber f3, wäre jedoch mit nachfolgendem c4-c5 Hebel aktiver gewesen [ 17.Sxe4 f3 18.Lh1 De8 19.Tfe1 Dh5 20.c5] 17...a4 18.Dd1 Sf6 19.Lg2 Lg4 20.De1! Die weiße Dame macht einen side step und wirkt auf die Zentrumsfelder e4 und e5 20...Dc8 Überdeckung von b7 und gegen h3 gerichtet 21.d4 !

 

              






Sehr gut. Den schwarzen Flügelangriff muss man mit einem Zentralvorstoss begegnen. Ganz wie im Lehrbuch ;-) 21...Sh5 Wieder erscheint ein Springer auf h5. Der Schwarze führt den Angriff vehement, hat aber schon viel Bedenkzeit verbraucht. Zu diesem Zeitpunkt waren alle anderen Partien bereits vorüber und es bildete sich schon eine Zuschauertraube um diese spannende Partie - zurecht, denn der weitere Wettkampfverlauf verlief hochdramatisch. 22.dxe5 f3 Schwarz hat scheinbar sein Ziel erreicht und den Weißen mit f4-f3 eingeengt. 23.Lh1 Sf4

 

              






Unter Springeropfer (es droht einzügig Matt), versucht der Schwarze die weiße Königsstellung zu knacken. 24.gxf4 Txf4 25.De3 Df5 26.Tfe1!! Und hier zeigt sich das gute positionelle Verständnis des Weißen Robert. Er sieht den nahenden Mattangriff heranrollen und entdeckt die beste Verteidigung mit Te1-Sf1-Sg3. 26...Tg8 [ 26...Lh3 27.Lxf3] 27.Sf1 Lh3

 

              






Das weiße Lager scheint offen wie ein Scheunentor, doch der Springer g3 bringt den gesamten schwarzen Angriffsturm zum Erlahmen. 28.Sg3 Dg4 29.exd6 Das Spiel wird geöffnet und der Laeufer b2 greift nun energisch ins Geschehen ein. 29...cxd6 30.Lxg7+! Txg7 31.De8+ Tg8 32.De3 ! Tg7 33.Tbd1! Entscheidend. Weiß aktiviert seine letzte unentwickelte Angriffsresource. Die Analyse Engine zeigt nun einen Bewertungsvorteil von einem ganzen Turm an. 33...h5 Das einzige Gegenspiel des Schwarzen besteht im Vorrücken des Randbauern gegen den weissen Schimmel. 34.Txd6 [ 34.Td5] 34...h4

 

              






An dieser Stelle entschiede ein Turmschach auf h6 das Spiel abrupt. Gegen die weißen Schwerfiguren ist kein Kraut mehr gewachsen. 35.Td8+?! [ 35.Th6+ Kg8 ( 35...Th7 36.De8+ Dg8 37.Txh7+ Kxh7 38.Te7+) 36.De8+ Tf8 37.Th8+ Kxh8 38.Dxf8+ Kh7 39.Lxf3] 35...Kh7 36.Dd3+ [ 36.De8!] 36...Tf5 37.Te4?! Robert macht nun den Fehler, den viele unerfahrene Schachspieler in Zeitnot des Gegners begehen: Er spielt genauso schnell mit, anstatt seine verbleibenden 40 Minuten auszunutzen. Tee8 mit Batteriebildung auf der 8ten Reihe hatte er gesehen , allerdings erst nach seiner verfrühten Zugausführung von Te4. Ungefähr hier bot Weiss remis an, was Schwarz nach eigenem Bekunden aufgrund der restlichen Bedenkzeit auch beinahe angenommen haette. [ 37.Tee8] 37...Dg5 38.Te1? Robert sah hier bereits Mattgespenster auf c1, die sich jedoch mit weissen Deckungszuegen auf d1 wohlgefällig in Nichts aufgelöst hätten. [ 38.Lxf3 Dc1+ 39.Ld1] 38...hxg3 39.hxg3 Dxg3+!

 

              






Ein wunderbares Damenopfer von Christoph in hochgradiger Zeitnot. Er wird sich jedoch nicht lange von seiner Dame trennen müssen und gleichwertigen Ersatz erhalten. 40.fxg3 f2+ 41.Kh2 fxe1D Nach überstandener Zeitnot mit nur 9 "schwarzen" Restsekunden, reichte Robert noch ganz unter dem Eindruck des Opferschocks und der Damenumwandlung bereitwillig die Hand zur Aufgabe und hinterliess manch perplexen Kiebitz. Denn nach Le4 bliebe die Lage noch völlig offen. Trotzdem ist das Endresultat ob dieses aufregenden Spielverlaufs und Spielverständnisses fast nebensächlich.
Schon alleine aufgrund dieser Partie hat sich für Robert die Teilnahme am Alzenauer Jugendopen gelohnt. Wie der Turnierorganisator am nächsten Tag meinte: Ein sensationelles Spiel von Robert. [ 41...fxe1D 42.Le4 Kh6. Nun einziger schwarzer Zug sowie 43.Th8+ und die Lage ist völlig unklar.] 0-1
              






[KL]

Rapid Gesamtwertung

 

In der Rapid Jahres-Gesamtwertung schafften drei Schachzebras Medaillenränge:
In ihrer ersten Saison bei der U12w wurde Sindy punktgleich mit Helena Pfeufer Erste. Fairerweise muss man hier anmerken, daß in dieser Klasse Anna-Marie Scheming die Konkurrenz mit drei ersten Rängen bei drei Teilnahmen dominierte, jedoch aufgrund der 4 Wertungen lediglich Vierte werden konnte. Trotzdem ein herausragender Erfolg für Sindy !
In der U12m sind wir mit Silber- und Bronzemedaille für Kilian und Robert gleich zweimal ganz oben vertreten.
Hier war nur Brian Kraus vom Mainaschaffer Schachklub besser.
Herzlichen Glückwunsch an alle drei, die zudem anläßlich der Unterfränkischen Jugend-Meisterschaften die Siegerpokale in Empfang werden nehmen können !!!

 

[KL]



6. Rapidturnier in Sailauf, 9. Juli 2011



Das letzte und abschließende Rapidturnier der Saison fand in Sailauf statt.
Mit 130 Teilnehmern war es dabei sehr gut besucht. Schließlich ging es noch um wichtige Punkte in der Gesamtwertung. Das Ziel der Begierde waren die attraktiven Glaspokale, die es so erstmals als Preis für die ersten drei Platzierungen gab.
Robert startete bestmöglich mit 4 aus 4. Er setzte sich mit einem halbem Punkt Vorsprung zur Halbzeitpause an die Tabellenspitze. In der fünften Runde remisierte er gegen den starken Abersfelder Jakob Suhl. So kam es in der fünften Runde zum Aufeinandertreffen mit dem Führenden des Gesamtklassements, Brain Kraus. Es entwickelte sich eine spannende Partie mit Kampf ums Zentrum. Im Endspiel einigte man sich letztendlich auf ein gerechtes Remis. Für Robert ein toller Erfolg, zumal er in der letzten Runde gegen Helena Pfeufer gewann und so gemeinsam mit Brian auf eine Ausbeute von 6 Punkten ohne Niederlage kam, einen vollen Zähler vor dem Drittplatzierten Suhl.
Kilian belegte dieses Mal den undankbaren vierten Platz und verpasste damit knapp das Treppchen. Dennoch holte auch er wieder fünf Siege.
Sindy spielte wie gewohnt hochkonzentriert und motiviert. Sie rundete mit dem sechsten Tabellenrang unter 26 U12-Teilnehmern das sehr gute Schachzebra-Ergebnis ab.
Paul erspielte 4 aus 7. Von ihm wird in der nächsten Rapidserie noch mehr zu hören sein.

Ein besonderes Lob an die sehr gute Turnierleitung und Organisation und vor allem an die Kuchenbar. Es gingen über 20 Kuchen und Torten über die Theke. Einziger Wermutstropfen: Bei der Mokkasahne war ich zu langsam. Sie hörte den Schlag nicht ...



Die Ergebnistabelle U12:

Fotoimpressionen:


Kilian und Paul beim "Warming up"

Robert kiebitzt lieber

Es gab auch kaputte Schachbretter !
Allerdings sehr kreative und schmackhafte.

Tischfussball der anderen Dimension
beim unweiten Tsukahara Musik-Festival

Paul ist scheinreich.

Aber das Geld scheint ihm zu schmecken!

Justin mit Robert im Fachgespräch
über schwache Grundreihen

6. Runde, Tatort Spitzenbrett
Brian und Robert trennen sich
kämpferisch unentschieden

Die Objekte der Begierde:
Heissbegehrte Glaspokale

Konzentrierte Turnieratmosphäre

Marlene Münch & Albrecht Fleckenstein
bei der Siegerehrung

Das Siegerfoto

Sindy und Robert

Ende gut - alles gut

 

 

 

[Schachzebrawildhüter]

 

 

 

 

2. „Kleines Unterfränkisches Schachfestival 2011“

 

Nach den schönen Erfahrungen des Vorjahres waren wir heuer wieder im Rhön-Park-Hotel mit von der Partie. Mit acht aktiven Spielern zum Teil inklusive Familie, Freundin und Kindern war Klingenberg zugleich einer der aktivsten Vereine, sowie zur Freude des Ausrichters bei beiden Mannschaftsturnieren mit zwei Teams vertreten.

 

Am Freitag startete das lang ersehnte Schachevent gleich mit zwei Königsdisziplinen. Während sich unsere „Klingenberger Kindsköpfe“ Tobi und Fabian im Tandem dem eingespielten Schweinfurter Duo sowie den Bad-Königshofener „Tandem-Tschechen“ geschlagen geben mussten und letztlich nur auf dem fünften Rang landeten, sollte das Mannschaftsblitzturnier am Abend ein voller Erfolg werden.

 

Zum 4er-Blitz fanden sich 13 Mannschaften ein, und die Stärke des Feldes war schon auf den ersten Blick nicht zu übersehen. Team Tschechien (durchschnittliche Wertungszahl 2350!!), die Frauennationalmannschaft „Team Deutschland“ (2267), Schweinfurt (2209), sowie Obernau (2196) waren nominell vor unserer ersten Mannschaft (Fabian, Tobi, Walter, Wombel --> 2147) gesetzt, während Bad Königshofen 1 (2139) und Bad Neustadt (2095) nur geringe Wertungsnachteile aufwiesen. Umso erfreulicher, dass wir einen sehr guten Tag erwischt hatten und ausnahmslos allen Teams Paroli bieten konnten.

 

Absolut traumhaft lief es für Fabian am Spitzenbrett, der mit 11 Siegen und 2 Remisen ein dickes Ausrufezeichen setzte, darunter Siege gegen Schwergewichte IM Pähtz, FM Cifka, FM Golda, FM Gietl und den späteren Blitzeinzelmeister Michaelis. Auch unsere anderen drei Recken waren in guter Form und so reichte es häufiger als nicht zum Mannschaftssieg, auch wenn hin und wieder der ein oder andere (halbe) Brettpunkt liegen gelassen wurde.

 

Mit 22-4 Mannschaftspunkten landeten wir letztlich lediglich hinter Team Deutschland, die sich ebenfalls mit 22-4 Punkten und dem besseren Brettpunkteverhältnis (außer Konkurrenz) den ersten Rang sicherten. Somit holten wir uns verdient den Titel des unterfränkischen Blitzmannschaftsmeisters 2011, zumal die beiden einzigen Niederlagen gegen Deutschland und Obernau mit jeweils 1,5-2,5 denkbar knapp ausfielen. Auf dem dritten Platz landete Topfavorit Tschechien (21-5), ebenfalls außer Konkurrenz. Es folgten Schweinfurt (20-6) und Obernau (18-8), die die unterfränkischen Ränge zwei und drei einnahmen.

 

Am Samstagmorgen folgte die Blitzeinzelmeisterschaft, die hochklassiger kaum hätte besetzt sein können: Unter den 37 Teilnehmern waren nicht weniger als 10 Titelträger am Start (IM, WGM, WIM und 7x FM). Überraschungssieger wurde der sympathische Bad Königshofener Martin Michaelis mit 15.0/19 vor IM Elisabeth Pähtz (14.5) und FM Cifka (14.0). Fabian konnte nicht ganz an die Leistung des Vortags anknüpfen, aber landete mit 13.5/19 immer noch auf einem sehr guten 4.Platz und darf als dritter unterfränkischer Vertreter an der Bayerischen Blitzeinzelmeisterschaft 2011 teilnehmen. Es folgten 5. WGM Nemcova und 6. WIM Schöne (beide 12.5),  7. FM Studnicka (12.0), 8. FM Seuffert (11.5), 9. FM Golda, 10. Obernauer Neuzugang Heidel und 11. FM Priborsky (10.5). Tobias landete ebenfalls mit 10.5/19 auf einem respektablen 12.Platz und ließ Michael Frey (13. mit 10.5), Vorjahressieger Michael Ziegler (14. mit 10.5), FM Gietl (15. mit 10.0) sowie FM Kräußling (16. mit 10.0) allesamt hinter sich.

.

 

Am Samstag fand auch zum ersten Mal fand ein fünfrundiges Chess960-Rapidturnier statt. Souveräner Sieger wurde FM Studnicka mit 5/5. Tobias landete mit 3/5 auf dem 5.Platz knapp vor Klaus Kraich, der ebenfalls 3/5 erreichte. Fabian erreichte gegen starke Gegner lediglich 2.5/5, landete aber dank guter Feinwertung ebenfalls im oberen Mittelfeld.  

.

 

Von den etwas weniger Schachverrückten unter uns wurde der von Teamevents freie Samstag vielfach zum Ausspannen genutzt, sei es im hoteleigenen Schwimmbad, in der Sauna oder mit einer Massage. Zum Zwecke der Zerstreuung zählte zum Angebot des Rhön-Park-Hotels des Weiteren noch Tischtennis, Kegeln, Minigolf und Bogenschießen - es war also wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

 

Am Sonntag stand dann die Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft auf dem Programm, zu der sich leider nur neun Mannschaften einfanden. Klingenberg war hier als einziger unterfränkischer Verein mit zwei Teams vertreten. Die Rundenanzahl wurde aufgrund der geringen Beteiligung von sieben auf fünf reduziert.

Es siegten außer Konkurrenz Team Tschechien (10:0) vor Team Deutschland (8:2). Die besten unterfränkischen Mannschaften auf den Plätzen 3-5 waren Bad Königshofen, Obernau und Klingenberg I, jeweils mit 6:4 Mannschaftspunkten. Besonders hervorzuheben ist hier Tobis Leistung, der am zweiten Brett nichts anbrennen ließ und sehr gute 3.5/4 holte (1x spielfrei).

 

Am Sonntagabend stand dann zum zweiten Mal das Pokerturnier „für alle, die noch nicht genug haben“ auf dem Programm, zu dem sich wieder knapp 20 Schachfreunde einfanden. Titelverteidiger Fabian, Hans-Jörg und Tobi waren von uns am Start. Kurz vor dem Erreichen des Final Table erwischte es Fabian, der shortstacked preflop mit 55 all-in ging und nach langer Überlegung vom Mömbriser Schachfreund Michael mit A2o gecallt wurde. Trotz der 70-30 Favoritenrolle brachte schon der Flop ein weiteres A und Fabian schied aus. Kurze Zeit später erwischte es gegen denselben Gegner Tobi, der auf einem Queen-high Board seinen Stack mit KQo commitette. Leider lag er gegen Michaels Two Pair hinten und auf dem River kam keines der fünf Outs an. Besser lief es für Hans-Jörg, der sich – wenn auch shortstacked - bis ins Heads-Up kämpfte und Norbert Kuhn auf den undankbaren dritten Platz verwies. Gegen Michael Schmid reichte es dann leider nicht ganz, welcher sich den Sieg holte und den zweitägigen Hotelgutschein gewann. Der eintätige Hotelgutschein war für Hans-Jörgs sehr gute Gesamtleistung (2.Platz) aber ein willkommenes Trostpflaster.

 

 

 

Am Montag gab es dann zum Abschluss noch die Schnellschacheinzelmeisterschaft, zu der sich enttäuschenderweise nur 14 Teilnehmer einfanden. Nach langer Nacht entschlossen sich auch Klaus, Mirco und Tobi auf eine Teilnahme zu verzichten, einzig Fabian blieb seinem Vorsatz treu, erneut an allen Events teilzunehmen. So recht laufen sollte es an diesem Tag aber nicht für ihn, mit 4.5/7 reichte es letztlich nur für den undankbaren 4.Platz. Es siegte Andre Nicolas Heidel (Rattinger SK) mit 6.0/7, der in der nächsten Saison für Obernau antreten wird. Zweiter wurde Routinier Norbert Kuhn (5.5) vor Josef Krauß (5.0).

 

.

Insgesamt lässt sich nur hoffen, dass Bad Königshofen ungeachtet der ernüchternden Resonanz in den Schnellschachwettbewerben auch 2012 wieder das Schachfestival austrägt - wir jedenfalls werden uns dieses Ereignis garantiert nicht entgehen lassen!

 

 

 

 
 

5. Rapidturnier in Versbach, 4. Juni 2011

 

Das Rapidturnier in Versbach kann runderherum als gelungen bezeichnet werden.

Die Turnierleitung um Peter Marx und Marlene Münch war professionell durchdacht und organisatorisch ausgefeilt. Für kommende Veranstaltungen wurde die Latte sehr hoch gelegt.
Auch die Idee, anstelle von Pokalen die Teilnahmegebühren gänzlich in Sachpreise zu reinvestieren, war eine willkommene Abwechslung zum blechernen Pokal- und Medailleneinerlei. Wir freuen uns deshalb auch schon auf's Sailaufer Rapid, wo man sich Besonderes einfallen hat lassen und Glaspokale serviert.

Die Siegerehrung wurde in neuem Modus zügig und ansprechend durchgeführt. Bitte so beibehalten !
Bei knapp 30 Grad herrschenden Aussentemperaturen waren wir froh, in einer geräumigen, schattigen und gut klimatisierten Halle spielen zu können. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, schaut man sich so manche heruntergekommene Stadthalle an.

Bemerkenswert sind die guten Platzierungen und die Leistungsdichte unserer Schachzebras bei diesen hervorragenden Savannenbedingungen mit einem 2.ten, 4.ten und 6.ten Rang in der U12 durch Kilian, Robert und Sindy. Die Form aller Zebras ist ansteigend, was sehr erfreulich ist. Allein Ausnahmetalent Kevin Tong , Jahrgang 2003 mit 7 aus 7 war allen Beteiligten die entscheidende Länge voraus. Trotz seiner jungen Jahre sprechen 37 gewertete Turniere eine deutliche Sprache hinsichtlich Turniererfahrung . Das Bild rundete Paul bei seinem erst 2ten Rapid in der U10 und Platz 5 ab. Gratulation !


Die Ergebnistabelle U12:

Fotoimpressionen:


"Über - Springer" g1-f3

Pausentee beim Fussball

Kevin Tong (SC Erlangen) gegen Robert am Spitzenbrett.
Die Zuschauertraube vergrößerte
sich mit zunehmendem Spielverlauf.

Sindy am Zug: Preisauswahl -
Ihr schwierigster Entscheidungsbaum
beim Abwägen aller Möglichkeiten !

Kilian, Robert und Paul - die glorreichen Matadore
- Rot ist Trumpf !
(Sindy war zu schnell fürs Foto).

Alina & Sindy beim Fachsimpeln über schwerwiegende
Schachprobleme und deren potentielle
Lösungsansätze während der Mittagspause

 

 

[KL]

 

 

 

15.5.2011 Schülercup in Schweinheim

 

Knapp hundert Teilnehmer waren am Samstag beim Schülercup in Schweinheim vertreten. 15 Minuten Schnellschach ist eine rasante Sache und man muss sich schon sehr konzentrieren, wenn man dabei keine groben Fehler machen will.

Zum ersten Mal dabei als Neu-Schachzebra war Paul Schelhorn. Er spielte in der gut besetzten U10 mit und errang auf Anhieb mit 4 aus 7 ein positives Ergebnis.

Wer gedacht hatte, dass dieses "Ausser-der-Reihe"-Rapid nun qualitativ schlechter besetzt wäre, sah sich getäuscht: Viele hessische Schachjugendgrössen fanden den Weg nach Schweinheim. Breuberg, Darmstadt, Dietzenbach, um hier nur einige vetretene Städte zu nennen. In der U12 war es wieder einmal mehr Brian Kraus, der als Abonnementsieger die begehrte Siegestrophäe einheimsen konnte.

Kilian remisierte zwar gegen dieses "Schwergewicht" in einer spannenden Partie, verlor jedoch in der Schlussrunde unglücklich durch Dameneinsteller gegen die Darmstädterin Katharina Tampe. Dennoch konnte er den zweiten Pokalplatz durch seine sehr gute Buchholzwertung verteidigen.

Robert startete mit hervorragenden 3 aus 3, verlor in der 4ten Runde in einem remislichen Springer-Bauern Endspiel gegen Brian bei besserer Zeit einen Flügelbauern und darauf die Partie. Gegen Kilian folgte in der 5ten Runde ein Remis und in der Vorschlussrunde ein Sieg. Die Schlusspartie ging er trotzdem auf Sieg an, lief jedoch in einen Bauernspiess und musste nach zähem Kampf die Waffen strecken, was ihn auf den immer noch sehr 8baren 8ten Platz zurückwarf. 25 Teilnehmer in der U12 machten an diesem Tag die stärkste Truppe aus.



Das Endergebniss U12:

Das nächste offizielle Wertungs-Rapidturnier steigt schon kommenden Samstag im entfernten Trappstadt bei Bad Königshofen.

 

Link zur offiziellen Schweinheimer Schachseite.

 

 

Fotoimpressionen:


Grossmeisteranalysen
 
Das Spitzenbrett der 5.ten Runde: Kilian gegen Robert

Kampfgetümmel
 
Paul misicht in der U10 kräftig mit

Gross- oder Grimassenmeister ?!!?
 
Pokalheld Kilian in der MItte

 

[KL]

 

 

Meisterschaft 2011

 

Eine erfolgreiche Saison in der Regionalliga Nord-West endet für die Klingenberger erste Mannschaft mit dem Meistertitel und dem erneuten Aufstieg in die Landesliga Nord. Mit sieben Mannschaftssiegen, einem Unentschieden und lediglich einer Niederlage gegen Dauerkonkurrent Kitzingen gelang es dem Team um Klaus Kraich nach einer ernüchternden Vorjahresleistung Klingenbergs Stellung als einer der spielstärksten unterfränkischen Schachvereine weiterhin fest zu etablieren.

Der vergleichsweise mit den meisten gegnerischen Mannschaften junge Altersdurchschnitt sowie die intensive wöchentliche Trainings- und Jugendarbeit, die in gemeinsamer Runde jeden Freitag ab 18:00 im Trennfurter Pfarrheim abgehalten wird, geben Hoffnung für alle kommenden Herausforderungen der nächsten Jahre.

 

Die erfolgreiche Klingenberger 1.Mannschaft:

 

hinten: Kl, Klaus Kraich, Bernd Zöller, Walter Strobel

vorne: Jürgen Wambach, Hans-Jörg Gies, Fabian Englert und Tobias Kuhn

Auf dem Bild fehlt unser leistungsstarker und aufstrebender Ersatzspieler Tobias Göbel.

.

[Fabian Englert]

.

.

 

 

 

 

 


4. Kadertraining in Mainaschaff am 16.4.2011


Das vierte Kadertraining fand in Mainaschaff statt.
Drei Spielstärkegruppen mit den Zielausrichtungen DWZ 1000, DWZ 1500 und DWZ 1800 wurden durch unterschiedliche
Vereinstrainer auf Basis der Tigersprungreihe und anderen Lehrmethoden durchgeführt.

Vom Schachklub Klingenberg nahmen 4 Schachzebras in der mittleren Leistungskategorie teil: Paul, Sindy, Kilian und Robert. Sie hatten über 2 x 2 Stunden mit Christian Künstler vom ausrichtenden Verein einen ausgezeichneten und spielstarken Trainer. Dabei baute er seine Lerneinheiten wettbewerbsmäßig auf, denn die jungen Schachschüler mussten anhand einer Großmeisterpartie beste Züge und Varianten erkennen und erhielten dafür Punkte, je nach Trefferquote. Das machte gerade bei den Jugendlichen einen großen Reiz aus und förderte sowohl Motivation als auch die Konzentration, denn diese blieb über die geamten 4 Stunden erhalten.
Als beste Punktesammler bewegten sich Sindy und Robert auf einem nach jugendlichen Massstäben umgerechneten Spielstärkeniveau in der Fidemeisterkategorie.

Ich durfte als DWZ 1800 Trainer der stärksten Teilnehmerguppe fungieren und hatte die Themen Stellungsbeurteilung und Plan vorbereitet. Dabei kann ich hoffen, auch hier einen Trainingserfolg erzielt zu haben. Das scheint mir deshalb wahrscheinlich, da die Teilnahme, das Engagement und Resultat beim Lösen der Aufgabenstellungen auch hier vorbildlich waren.
Die Gruppe der angehenden Nachwuchsstars aus dem Bereich DWZ 1000 wurde von Alexander Wurm, dem Leistungsportreferent im Jugendbereich und Marlene Münch, der Bezirkjugendspielleiterin gemeinschaftlich im bewährten Stettener Team ausgebildet.
Die Räumlichkeiten waren gut bemessen und trugen sichtlich zum Erfolg des Kaderlehrgangs bei. Die Dauer von 2x2 Stunden mit Mittagspause scheint mir hier eine gute Verbesserung im Gesamtkonzept darzustellen.


Offizielle Kader Homepage der Unterfränkischen Schachjugend


 

Fotoimpressionen:


Die 4 Musketiere


Volle Konzentration


Highscorer Nr. 1 : Sindy

Highscorer Nr. 2 : Robert
 
 

Paul kiebitzt bei Reiner Hasenstab
und Robert

Häuptling "Schnelle Hand" Kilian kreuzt mit
Brian vor Damenpublikum die Klingen.

[KL]

 

 

 

 

 



3. Rapidturnier in Zellingen

113 jugendliche Teilnehmer beteiligten sich am 3. Rapidturnier in Zellingen.
Bei sonnigem Frühlingswetter versammelten sich 113 Jugendliche in den Wettkampfklassen U8-U18 in der Friedrich-Günther-Halle. Der SK Klingenberg schickte dieses Mal drei "Schachzebras" - Sindy, Kilian und Robert

- ins Rennen, allesamt in der Altersgruppe U12.
Dort tummelten sich 25 Schüler, 9 Mädchen und 16 Jungs. Mit Pokalen durften die ersten beiden genannten heimkehren.

Kilian wurde hinter seinem Dauerkonkurrenten Brian Kraus aus Mainaschaff erfolgreicher Zweiter und erzielte dabei 5 von 7 Punkten. Sindy spielte in der Schlussrunde am Spitzenbrett und verlor. Dies machte jedoch wenig, da sie bereits zuvor stattliche 4,5 Punkte und den 3.ten Damenplatz (5te der Gesamtwertung) erreichen konnte. Robert spielte dieses Mal aufgrund von einigen nervösen Einstellern mittelprächtig und lag mit 50% im Mittelfeld.
Das U12 Turnier war aufgrund der Beteiligung von auswärtiigen Spielern aus der Oberpfalz und Baden Würtemberg entsprechend stark besetzt.


Alle Ergebnisse, Pressebericht, Fotos und Tabellen können HIER abgerufen werden.

Das nächste Rapid findet am 21.05.2011 in Trappstadt, Rhön-Grrabfeld statt.


 

Fotoimpressionen:

Plakat

[KL]

 

 

 

 

 

Pokalaus! DSB 4er Pokal Klingenberg - Mömbris 2 - 2 (Berliner Wertung: 3-7)

So schnell kann es gehen... auch als klarer DWZ-Favorit ist im Pokal immer alles möglich.

An Brett 3 zeigte Klaus eine solide Leistung und nutzte mit den weißen Steinen geschickt die Stellung gegen den unrochierten schwarzen Monarchen aus, um bei guter Stellung zunächst eine Qualitätund später noch mehr Material abzugreifen, was den Gegner resignieren ließ. 1:0

Hiernach geschah dann lange Zeit nichts mehr. Die nächste beendete Partie war dann von Tobias Kuhn, der sich mit Schwarz um Ausgleich bemühte, diesen aber nie gänzlich erreichte und schließlich im Spiel an beiden Flügeln am Damenflügel das Nachsehen hatte. 1:1

Hiernach war klar, dass zumindest an Brett 2 ein Sieg nötig ist, da an Brett 4 zu diesem Zeitpunkt schwerlich mehr als ein Remis zu erhoffen war. Allerdings war die offene Königsstellung von Klaus Kraich, der mit den weißen Steinen spielte, schwerlich zum Sieg ausgelegt, aber wäre sicherlich mit einigen genauen Zügen für ein Remis gut gewesen. Allerdings schenkte Klaus in beiderseitiger Zeitnot Material her, womit der Mannschaftskampf schon entschieden war. 1:2

An Brett 4 konnte sich Mirco mit Schwarz zunächst aus einer schlechteren Eröffnung heraus befreien (der Gegner lehnte ein frühzeitiges Remisangebot ab). Allerdings machte sein Gegner zu wenig aus dem Eröffnungsplus und gab den Vorteil mehr oder minder gänzlich wieder her, worauf ein ungleichfarbiges Läuferendspiel mit Türmen auf beiden Seiten entstand. Durch ungenaue Endspielbehandlung erlaubte Weiß den Schwarzen Figuren in die Stellung einzudringen, woraufhin ein Qualitätsopfer aufgrund der starken Bauern den lange Zeit unerwartetenden Sieg bedeutete. 2:2

Nicht nur wir mussten an diesem Spieltag überraschend die Segel streichen. Auch Bad Königshofen - der Standardfinalgegner von Klingenberg verlor überraschend gegen Prichsenstadt. Somit wird es in diesem Jahr mit Sicherheit eine neue Mannschaft an die unterfränkische Pokalspitze schaffen.

 

.

[Mirco Süß]



2. Rapidturnier in Schweinfurt

173 jugendliche Teilnehmer aus ganz Franken und der Oberpfalz bedeuteten nicht nur einen Teilnehmerrekord, sondern auch eine erhebliche Klasse innerhalb der einzelnen Spielgruppen.
Vom Schachklub Klingenberg nahmen 4 Schüler am 2. Rapidturnier in Schweinfurt teil.
Als Neueinsteiger konnte der erst 7 jährige
Julius Mattern bei seinem ersten Rapidturnier Erfahrungen sammeln und punktete gleich zweimal.
Da Julius fleissig trainiert, ist ihm in der
U8 zukünftiger Erfolg gewiss, da er in dieser Klasse noch zwei Spielzeiten startberechtigt ist.

Bei der
U12 erspielte sich sein Bruder Kilian mit 5,5 Punkten im bombenstarken Teilnehmerfeld den hervorragenden, aber etwas unglücklichen vierten Platz. Ein halber Buchholzpunkt trennten ihn vom Dritten und einer Pokalplatzierung. Robert erspielte sich mit 4,5 Punkten den 10ten Rang und Sindy erreichte mit 50% Platz 21 und innerhalb der "Damenwertung" den guten 3.ten Platz.
Alle Ergebnisse, Fotos und Tabellen können HIER abgerufen werden.


Das nächste Rapid findet am 09.04.2011 in Zellingen am Main statt.

[KL]

 

DSB 4er Pokal Kahl - Klingenberg 0,5 - 3,5 Während die Schachelite zur Zeit im holländischen Wijk an Zee täglich ab 13:30 ihre Gefechte austrägt, durften wir am Sonntag im Rahmen des DSB-Pokals mit den Schachfreunden aus Kahl den Einzug ins Viertelfinale auskämpfen. Mit Fabian, Tobias, Klaus K. und Moritz hatten wir eine starke Mannschaft zusammengestellt und waren nominell haushoher Favorit gegen den Bezirksligisten Kahl. Entsprechend eindeutig verlief der Kampf, als Fabian uns mit einem Blitzsieg die frühzeitige Führung sicherte. Fabians 20-jähriger Gegner konnte die mit der unsicheren Position seiner Dame verbundenen Probleme im Mittelspiel nicht lösen und resignierte in Folge eines taktischen Fehlgriffes nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit. Einige Zeit später bedeutete Tobias' erfolgreicher Mattangriff gegen seinen zu vorsichtig agierenden jugendlichen Gegner für uns dann schon den Mannschaftssieg nach Berliner Wertung. Klaus hingegen, der sich nicht nur mit knapper Bedenkzeit in einer komplizierten Mittelspielstellung, sondern auch mit einer hartnäckigen Erkältung herumschlagen musste, kam gegen DWZ-Referent E. Nimbler mit Schwarz nicht über ein Unentschieden hinaus. Da der Mannschaftskampf schon entschieden war, einigte man sich schließlich auf Remis.

 

 

An Brett 4 gewann unser "Joker" Moritz eine nervenaufreibende Partie, die insbesondere in der frühen Partiephase leicht nach hinten hätte losgehen können. Nachdem Moritz den für ihn ungünstigen Komplikationen nur mit einem Bauernminus entkommen war, gestand ihm sein junger Gegner zu große Figurenaktivität zu, die Moritz später zum Materialgewinn Springer/Läufer gegen Turm nutzte und in einem gewonnenen Endspiel landete.

 

Am 20.Februar steht das DSB-Pokal Viertelfinale an, zu Hause treffen wir auf die Mömbriser Schachfreunde.

.

 

[Fabian Englert]

.

.

 

Saisonabschluss U12 Liga

Mit einer neu gegründeten Schülermannschaft spielten wir heuer die erste Saison in der U12 – Liga.

In der Brettreihenfolge 1-4: Kilian , Raphael, Sindy und Robert erreichte die Jugend die inoffizielle Vizekreismeisterschaft. Wir mussten uns lediglich den erfahreneren Mainaschaffern geschlagen geben und konnten die restlichen vier Mannschaftskämpfe deutlich mit 3:1 und dreimal  4:0 gewinnen.

Kilian hatte  es an Brett 1 mit den DWZ Großkalibern zu tun und kämpfte für die anderen Teammitglieder wacker gegen die Mannschaftsbesten der anderen Clubs. Raphael und Robert erbeuteten 80% oder 4 aus 5 und trugen entscheidenden Anteil zum großen Erfolg bei.

Sindy Kail erzielte an ihrem Brett mit 5 aus 5 gar die Traumquote 100% und führt damit ungeschlagen die Topscorerliste der Liga an .

In der kommenden Saison können wir deshalb ein gewichtiges Wort um den Spitzenplatz mitreden.

 

Herzlichen Glückwunsch an die Schachzebras des SKK !!!

[KL]

 

Unterfränkische Jugend Einzelmeisterschaften in Hobbach 2011

Abschlussbericht – Savannengeflüster

Der Staub über der Schachsavanne in Hobbach hat sich gelegt. Zufriedene Schachzebras sonnen sich zufrieden in ihren Erfolgen und ruhen sich erst mal aus.

In der U10mw konnte Marielene nach gelungenem Start leider nicht mehr nachlegen. Der dritte Mädchenplatz stimmte sie dennoch versöhnlich. Marielene hat gute Pläne gefunden, spielte jedoch, wie so viele Altersgenossen/innen etwas zu schnell, um einfache Figureneinsteller zu vermeiden. Dennoch konnte sie ihr Spielverständnis in den vier Tagen der Unterfränkischen entscheidend verbessern und überlegte bereits an mehrzügigen Mattplänen.

Die U12 war, wie zu erwarten war, am erfolgreichsten. Es spricht für die vier teilnehmenden Klingenberger, dass sie hier als Jahrgangsjüngere schon so gut punkten konnten.

Kilian errang mit seinem typischen Angriffsschach den Vizemeistertitel bei den Jungen. Er spielt mit großem Selbstvertrauen und wirft keine Partie weg, solange er noch Figuren übrig hat. Kilian qualifizierte sich hiermit direkt für die Bayrischen in Bad Kissingen. Bravo !

Für Robert war es das erste Turnier mit langer Bedenkzeit. Noch ohne DWZ konnte er als „unbeschriebenes Blatt“ sogleich den 5. Rang bei der männlichen Jugend erklimmen. Robert opfert schon manchmal einen Springer, um dafür die Stellung zu klären und den Angriff zu beschleunigen. Insgesamt spielt er eine solide positionelle Partie und besitzt genügend Potential nach oben, was seine Partien mehrfach zeigten. Beispielhaft bot er in der Letztrundenpartie direkt nach seinem Gewinnzug Remis an, nachdem er zuvor gegen den sympathischen Michael Brang längere Zeit in der Defensive standhielt. Als Lohn für diese tolle Leistung knackte er auf Anhieb mit seiner Erst- DWZ die 1000er Schallmauer!

Der „Routinier“ Raphael Popp reihte sich, nur durch schlechtere Buchholzwertung getrennt, gleich dahinter, auf Rang 6 ein. Er spielt ein erfrischendes, geradliniges Schach und konnte in der letzten Runde seinen vollen vierten Punkt holen und zur erweiterten Spitzengruppe aufschließen.

Sindy kam nur etwas abgeschlagen mit 3 Punkten als vierte Dame ins Ziel. Sie war durch eine Erkältung gehandicapt und konnte ihre übliche Leistung leider nicht ganz abrufen. Das nächste Mal wird sie sich wieder eindrucksvoll zurückmelden, ganz sicher.

In der U16w haben unsere beiden Jasmins ihr gestecktes Ziel von 50% erreichen können. Lobenswert beider Einsatzwille in der schweren Konkurrenz. Jasmin Bortlik darf als Dritte der U16w einen Pokal in Empfang nehmen. Jasmin Süß wurde in der U14w gute Sechste.

Link zur Homepage der UEM mit allen Ergebnissen und Paarungen und vorläufigen DWZ Auswertungen.

Vielen Dank an dieser Stelle für die hervorragende Trunierleitung und unübertroffene schachliche Internetpräsentation !!!

 

Auf dem Bild unsere erfolgreichen Schachzebras U10+U12 (Raphael Popp fehlt, dafür mit Oliver Kail):


 

Der neue Unterfränkische Jugendleiter Stefan Scholz bei seiner ersten offiziellen Amtshandlung, der Siegerehrung U8 – U12. Dahinter Marlene Münch, der ebenfalls neuen Spielleiterin:


 

U 10 Nesthäkchen Marielene gegen den bärenstarken Bad Königshofener Joachim Michaelis, Schnappschuss aus Runde 6:


 

[KL]

 

 

 



Runde 3 - We 're marching on

Marielene marschiert weiter und setzt ihren Drittrundengegner in der U10 per Bauernzug matt. Das Spiel wankte zuvor mit Figurenvorteil und anschließendem Qualitätsnachteil hin und her.

In der U 12 weisen alle vier teilnehmenden Schachzebras 2 Punkte auf. Da wiehert der Gaul ! Robert zeigte heute nachmnittag die reifeste Spielbehandlung und legte zusammen mit seinem Gegner Gerhard (DWZ 1089) einen seriösen Nimzoinder hin , der von der schachlichen Behandlung manchem Erwachsenen zur Ehre gereicht hätte. Raphael war mit seinem Gegner in Windeseile und nach 5 Minuten Zeitverbrauch im Endspiel. Dort konnte der Klingenberger seine Routine ausspielen und seinen zweiten Sieg einfahren. Sindy stand bereits nach wenigen Zügen gegen Brian Kraus mit einer Figur weniger auf Verlust. War es die Aufregung oder ihre starke Erkältung, auf jeden Fall spielt sie normalerweise wesentlich stärker, was den Sieg des Mainaschaffers jedoch nicht schmälern soll. Kilian stellte bereits nach vier Zügen unnötigerweise eine Figur ein , kam aber später über die lange Diagonale zu einem folgenschweren Angriff, der ihm den etwas glücklichen Sieg über Helena Pfeufer bescherte.

Morgen kommt es zum ersten Derby zwischen den SKK' lern Sindy und Raphael.

In der U16 kam es zu einem Jasmin Doppelschlag. Jasmin Süß kommt dabei nach der Erstrundenniederlage immer besser in Form und punktete nun zum zweiten Male hintereinander. Weiter so!

Link zur Homepage der UEM mit allen Ergebnissen und Paarungen etc.

 

Die U10 in Aktion:


[KL]

 

Runde 2 Wie ziehe ich ein Nilpferd aus dem See ?

In diesem Jahr haben wir einen herrlichen Winter! Viel Schnee und Eis.

Somit haben die weit Angereisten gegenüber den in der Nähe Wohnenenden den sogenannten Anzugsvorteil, denn die Erstgenannten übernachten vor Ort und die Letzteren spielen jeden Morgen vor dem Schach zuerst eine Rutschpartie. Die Hobbacher Jugendherberge gliedert sich in mehrere Gebäude. Hat man mehrere Kinder zu betreuen, kommt man deshalb auch als Jugendtrainer zu seinem sportlichen Recht. Der Bayrische Saal, in dem die U12 spielt, liegt beispielsweise im dritten Stock und man kann im Lauf des Tages sehr gut das Treppensteigen üben.

Idyllisch haben es indessen die Mädchen U14/U16. Sie können im wohlig warmen Wintergarten der Herberge ihren schachlichen Gedanken freien Lauf lassen und gleichzeitig draussen die winterliche Landschaft bewundern. So wie einst Schachweltmeister Tal während einer Turnierpartie abschweifte, als er fast eine Stunde lang über den nächsten Zug brütete, und dabei überlegte, wie er am besten ein Nilpferd aus dem See ziehen könnte. Dies ist nur eine Anekdote und die Klingenberger Schachschüler sind indess (meistens) wesentlich konzentrierter am Werk.

In der zweiten Runde der U10 vermochte Marielene ihre erste Partie gegen den Bad Königshofener Michaelis zu gewinnen. Mit zwei Damen setzte sie im bekannten Treppenmanöver den Gegner matt.

Bei der U12 spielte Raphael am Spitzenbrett anfänglich forsch auf, musste sich jedoch letztendlich der Favoritin Jana Schneider geschlagen geben. Kilian kam sehr gut aus der Eröffnung raus, doch auch er verlor gegen den Mainaschaffer Brian Kraus. Im zweiten SKK-Mainaschaff Duell kam Sindy sehr früh in der Eröffnung in Bedrängnis. Michael Brang versäumte es jedoch von seinem Vorteil im Zentrum Gebrauch zu machen und verzettelte sich im Angriff. Sindy konterte und gewann schliesslich doch noch die Partie. Robert überzeugte durch seine positionelle Spielweise und kam frühzeitig in Materialvorteil. Im Schlussangriff opferte er noch einen Springer, um die zweite Reihe für einen abschließenden Mattangriff zu erhalten.

In der U16 verbuchte Jasmin Süß ihren ersten Sieg. Jasmin Bortlik stand bei Redaktionsschluss auf Angriff, bot jedoch wegen der unsicheren eigenen Königstellung vorischtshalber remis an. Wie diese Partie ausging, werden wir erst später erfahren, da die Gegnerin noch darüber nachdachte, in den Friedensschluss einzuwilligen.

Der Schachwintergarten im Landschulheim Hobbach:

Am Spitzenbrett: Raphael gegen Jana Schneider

Kilian und Brian an Brett 2:

 

 

Runde 1 -Auftakt

Sieben Klingenberger Schachschüler treten heuer bei den Unterfränkischen Jugend- Einzelmeisterschaften in Hobbach in den Altersklassen U10, U12 und U14/16w an.

Marielene startet als einzige Klingenbergerin in der U10. Leider blieb ihr Gegener, Luis Paeslack in einen Verkehrsstau stecken und die Partie ging kampflos an unsere jüngste Teilnehmerin.

Die U12 erweist sich als äußerst spannende Angelegenheit, da die Leistungsdichte in diesem Jahr sehr hoch ist. E gibt vier Spieler mit DWZ jenseits der 1000er Schallmauer. Favorisiert sind hier sicherlich die beiden DWZ Stärksten, zum einen Jana Schneider, die Bayrische U10w Vizemeisterin, als auch der U 12 Vorjahreszweite Brian Kraus. Beide wurden in der ersten Runde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten jeweils.

Bei den Schülern dieser Altersklasse macht sich insbesondere eine reiche Turniererfahrung und viel Spielpraxis bemerkbar.

Die vier Schachzebras aus Klingenberg sind in der U12 zahlreich vertreten und mischen gut mit. Raphael und Kilian gewannen ihre Partien, Robert remisierte und Sindy hatte das Pech oder Glück - wie man will - einen spielfreien Tag zu haben. Für Sindy und Robert sind es die ersten Unterfränkischen und man darf auf ihr Abschneiden gespannt sein. Die Paarungstafel der zweiten Runde verspricht rauchende Köpfe. Raphael muss gegen Jana ran und bei Kilian gegen Brian kommt es zu einer Neuauflage des Finales der Kreismeisterschaften.

In der U16w mussten sich die beiden Jasmins gegen die zwei topgesetzten Gegnerinnen geschlagen geben. Morgen geht es dennoch frisch ausgeschlafen zur Sache.

 

Der Bayrische Saal in der Hobbacher Jugendherberge ist der momentane "Spielplatz" der U 12:


[KL]

 

 

.

.

agungsort ideal, sowohl in Räumlichkeit als auch bei der Bewirtung. 117 Teilnehmer tummelten sich erwartungsfroh in der Halle. Jeder erhielt am Schluss bei der Siegerehrung eine Urkunde sowie einen schönen Sachpreis.

Zu den Ergebnissen:

Unser Schachküken Marielene erzielte in der U 8 3 aus 7 Punkte und platzierte sich damit auf Rang 17.

Bei der U 10 waren wir mit 3 Schülern vertreten. Kilian Mattern sicherte sich mit überragenden 7 aus 7 unangefochten den ersten Platz. Er konnte dabei seine härtesten Rivalen im Kampf um Platz 1 im direkten Vergleich schlagen. Ein schönes Abzugsmanöver mit Demaskierung der Dame führte für ihn gegen den Saisonbesten Reinhold Volkovski zum Erfolg.

Das Glück des Tüchtigen, welches bei einem 100% Ergebnis sicher auch dazu gehört, hatte er im Vereinsvergleich gegen Sindy, die gegen Kilian einen möglichen Einschlag ihrer Dame auf g3 übersah - Der Bauer auf f2 war wegen der Läuferdiagonalen gefesselt - das hätte ihr ein Dauerschach mit remis gegen den späteren Sieger eingebracht. Sindy begann das Turnier sehr stark und zeigte insgesamt schon eine reife Partieanlage. Leider konnte sie diese pace nicht bis zum Schluss durchhalten und wurde so 19te, was ihr in der getrennten Mädchenwertung den dritten Platz und Pokalgewinn bescherte. Robert konnte mit 4 aus 7 überzeugen. Er konnte den direkten Vergleich gegen Sindy für sich entscheiden, da Sindy zu schnell spielte und in eine Springergabel lief. Beim 14. Platz unter 31 Teilnehmern ist hier nach oben noch etwas Luft, wenn Robert seine Verteidigung noch besser organisiert. Man darf auf die zukünftigen Ergebnisse gespannt sein.

Kilian hat sich durch seinen Sieg in der (inofiziellen) Gesamtwertung vom dritten auf den Silbermedaillienrang vorgeschoben. Gratulation !!!

(1. Volkovski, Reinhold 380 Punkte, 2. Mattern, Kilian 370 Punkte, 3. Hemberger, Massimo 360 Punkte).

Jasmin Süß spielte als eine von 2 Damen in der U 14 und belegt mit guten 3,5 aus 7 ein zufriedenstellenden 12.ten Gesamtplatz. Einen Pokal durfte sie aufgrund der getrennten Mädchenwertung dennoch mit nach Hause nehmen. Glückwunsch !

 

Die U 16 und die U18 wurden in einer Gruppe mit 12 Spielern zusammengefaßt (Davon traten lediglich 2 U18 Spieler an!). Leider waren in dieser Altersstufe die Resultate am schwächsten. David Bauer und unsere zweite Jasmin (Bortlik) erkämpften noch 2,5 Punkte und Chris landete etwas abgeschlagen mit 1,5 Punkten auf dem 12.ten und letzten Platz. Als einzige Amazone durfte auch hier Jasmin einen Pokal ihr Eigen nennen.

Zum Vormerken: Das erste Rapidturnier der kommenden Saison findet am 23. Oktober im nahen Großwelzheim statt.

Fotos vom Turnier:

 

David und Chris, Robert kibietzt 

Sindy & Marilene 

 

Massimo gegen Kilian in der 7. Runde, links hinten Reinhold

 

Kilian, der ungeschlagene U 10 Sieger

 
 

 

Jasmin ²

 

 

 

 

 

[KL]

 

Schachfestimpressionen

Leider konnte nur noch ein einzelnes Foto unseres heurigen Schachfestes gerettet werden.

 

Es zeigt unseren allzeit aktiven und emsigen Mannschaftsführer bei der kommenden Saisonplanung:

 

[KL]

 

 

... nach hartnäckigen Recherchen konnten weitere, bisher unveröffentliche Schachfestszenen ans Licht der Öffentlichkeit gebracht werden.

 

 

 
   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv - Aktuelles

 

 

 

1. Dettinger Schachtage 2010

 

 

Zum Jahresende richteten die Schachfreunde Dettingen in der Sporthalle des Anton-Wombacher-Hauses heuer erstmals ein fünfrundiges Turnier aus, das mit der stolzen Zahl von 85 Teilnehmern selbst etablierte Turniere dieses Modus übertraf. Spieler aus Hessen und dem bayerischen Untermain wurden gleichermaßen angezogen, und sogar die Schachfreunde aus vom FC Bayern München waren mit zwei Spielern vertreten. Gespielt wurden fünf Runden Schweizer System mit 90 Minuten Bedenkzeit für 40 Züge plus 30 Minuten für den Rest der Partie, also ein noch wesentlich schnellerer Modus als in unserer Vereinsmeisterschaft.

Klingenberg war stark vertreten von Fabian und Tobias, die mit den Startranglistenplätzen 3 und 6 ins Turnier starteten. An Startposition 1 gemeldet war der Bayrischer Meister IM Reich aus München, Nummer 2 war FM Gramlich aus dem hessischen König Nied.

In den ersten beiden Runden lief alles nach Plan. Fabian bezwang den Mainaschaffer Erik Lindner im Königsangriff und knackte die Verteidigungsstellung des Stockstädters Paul Matis mittels eines positionellen Qualitätsopfers. Tobias gewann indes gegen den Darmstädter Jugendspieler Jonas Tibke spielentscheidendes Material, wenngleich die Computeranalyse später eine starke Angriffsfortsetzung aufzeigte, die Weiß aber ungenutzt ließ. Gegen Richard Günzler von König Nied konnte Tobias auf Umwegen ein immer noch für ihn vorteilhaftes Endspiel gewinnen, nachdem er zuvor in haushoher Gewinnstellung eine Leichtfigur durch ein Zwischenschach einbüßte.

In der dritten Runde gab es dann starken Gegenwind. Tobias traf auf den aufstrebenden 15-jährigen Dominik Will aus Bad Nauheim, der im Mittelspiel zum Königsangriff ansetzte. In schwieriger Stellung mit knapper Zeit gestaltete sich die schwarze Defensivaufgabe als sehr schwierig und Tobias landete trotz natürlicher Verteidigungszüge in einer verlorenen Stellung. Glücklicherweise für ihn beschränkte sich Weiß aufgrund der knappen Bedenkzeit auf ein Dauerschach. Fabian hatte indes mit dem Alzenauer Spitzen- und Jugendspieler Christoph Glinzer ebenfalls ein schwieriges Los erwischt. Trotz aller Bemühungen im Endspiel Turm-/Läuferpaar gegen Turm-/Springerpaar noch etwas zu erreichen, war die schwarze Stellung schlichtweg zu aktiv und die weiße Damenflügelinitiative kam nie richtig in Fahrt. Bei knapper Bedenkzeit sicherte sich Christoph Glinzer durch ein Qualitätsopfer nebst Dauerschach ein verdientes Remis.

Tobias’ Partie in Runde 4 nahm einen antiklimatischen Verlauf. Nachdem er im frühen Mittelspiel mehrfach fehlgegriffen hatte und mit Materialnachteil und unsicherer Königsstellung in einer an sich hoffnungslosen Lage verblieb, war nun der Gegner mit Patzen an der Reihe. So opferte dieser zuerst unnötigerweise seine Mehrqualität in der Hoffnung auf ein schnelles Matt und übersah einen einfachen Zwischenzug, der den Damentausch forcierte. Nichtsdestotrotz besaß Schwarz noch immer einen Mehrbauern im Turm-/Leichtfigurenendspiel. Als Schwarz dann jedoch seine Kräfte völlig passiv aufstellte, gelang Tobias tatsächlich das Kunststück diese schon abgeschrieben geglaubte Partie noch zu gewinnen.

Für Fabian lief gegen den Dettinger Jugendspieler Philipp Bahlke bis zum Mittelspiel noch alles rund. Alle schwarzen Figuren waren aktiv entwickelt und die weiße Stellung machte einen passiven und unkoordinierten Eindruck. Dann beging Fabian jedoch den schweren Fehler sich in der Zeitnotphase auf einen taktischen Schlagabtausch einzulassen, der erstmals auch den schwarzen Monarchen in Gefahr brachte. In der kritischen Stellung schwenkte Fabian dann wieder vom Angriff in den Verteidigungsmodus. Nach dieser inkonsequenten Partieführung waren allerdings alle Hoffnungen auf schwarzen Vorteil zunichte und es verblieb nur noch ein Trümmerhaufen der ehemals vorteilhaften Partiestellung. Fabian zog mit einem Remisangebot noch rechtzeitig die Notbremse, bevor seine Stellung vollends zusammenfiel; da Weiß in den ihm wenigen verbleibenden Minuten keine starke Fortsetzung fand, akzeptierte er das Remis.

Nach dem für Fabian enttäuschenden Verlauf war ein Sieg in der Schlussrunde Pflicht, um das Turnier mit einem positiven Gefühl und einem Eloplus abzuschließen. Gegen Stefan Grieb vom SK Gau-Algesheim gelang ihm dies auch recht überzeugend. In völlig beengter Stellung konnte dieser langfristig nichts gegen die weiße Bauernwalze ausrichten, die langsam aber stetig auf ihn zurollte. Ein elegantes Damenopfer, das bei Annahme zu ersticktem Matt geführt hätte, besiegelte den Ausgang dieser Begegnung.

Tobias durfte gegen Griebs russischen Vereinskollegen Aleksandr Korsunsky (SK Gau-Algesheim) antreten, der mit 4/4 im Turnier noch eine weiße Weste trug. Korsunsky spielte mit Weiß im großen Stil auf eine weißfeldrige positionelle Einengung des Schwarzen. Um sich aus der Umklammerung zu befreien, brachte Tobias ein Qualitätsopfer, das ihm gutes Gegenspiel versprach. Als er jedoch mit seinen c-Freibauern zu früh losmarschierte, wurde Tobias dank einer präzisen weißen Angriffsführung unsanft an die eigene ungesicherte Königsstellung erinnert. Trotz einiger Schwindelchancen und der extrem knappen weißen Zeit endete die Partie schlussendlich zugunsten des Weißen. Korsunsky holte damit 5/5, sicherte sich aufgrund der deutlich schwächeren Buchholzwertung aber nur Platz 2, da IM Reich mit einem Schlussrundensieg gegen FM Gramlich ebenfalls 5/5 erreichte. Auf den Plätzen 3-11 folgten neun Spieler mit 4/5, darunter auch Fabian der mit einer durchwachsenen Buchholzwertung auf Platz 7 landete. Die beste Buchholzwertung wies hier FM Gramlich auf, der den dritten Platz belegte. Tobias landete mit 3,5/5 und dank sehr guter Buchholzwertung auf dem 12.Rang.

 

--> Abschlusstabelle

 

Deutlich erfreulicher für uns verlief es am Dienstagabend beim Blitzturnier. Bei 37 Teilnehmern wurden 13 Runden Schweizer System gespielt und am Ende hatte Tobias mit 9,5/13 knapp die Nase vor Wolfgang Kraft (2. mit 9/13 Buchholz 105.0), Fabian (3. mit 9/13 Buchholz 103.5) und Christoph Glinzer (4. mit 9/13 Buchholz 93.0). Auf den Plätzen 5 und 6 landeten die Fidemeister Rosenberger und Enrico, während sich Topfavorit IM Reich mit dem zehnten Rang und 8 Punkten begnügen musste. Hans-Jörg erreichte mit 7/13 einen guten 16. Platz und für Mirco reichte es nach einem sehr guten Start leider nur für 6,5/13 und den 20.Rang.

--> Abschlusstabelle Blitzturnier

.

[Fabian Englert]

.

.

Vorberechtigtenliste zur Ufr. Jugend-Einzel-Meisterschaften 2011, 02.-05.01.2011 im Schullandheim Hobbach

Die Vorberechtigtenliste der Qualifikanten zu den Ufr. Jugend-Einzel-Meisterschaften in Hobbach kann hier eingesehen werden. Erfreulicherweise haben sich folgende sechs Klingenberger Jugendliche und Schüler/innen bereits direkt qualifiziert:

U16w: Jasmin Bortlik

U12m: Kilian Mattern, Raphael Popp, Robert

U12w: Sindy Kail

U10w: Marielene Link

 

Glückwunsch ! Und hoffentlich können alle Anfang Jenner in Hobbach mitmachen.

[KL, 5.11.2010]

 

1. Rapidturnier der Saison 2010/2011 Großwelzheim am 23.10.2010

Vier Klingenberger Schachzebras beteiligten sich beim ersten Rapidturnier der Saison in Karlstein-Großwelzheim in U10 und U12.

Schön, daß etliche starke Jugendliche aus anderen Bezirken mitspielten und so das Niveau der Wettkämpfe nochmal steigerten. Allen voran die Schachfamilie Schilay aus Neumarkt in der Oberpfalz, deren Kinder drei erste Plätze ergattern konnten. Aus dem benachbarten Hessen trat beispielsweise Fabian Morgenroth in der U12 an, der dort Zweiter bei den Jungs wurde und sowohl Kilian als auch Robert jeweils eine der 2 wenigen Niederlagen beibringen konnte.

Halle und Organisation waren vorbildlich und auch die Siegerehrung wurde souverän vom örtlichen Bürgermeister durchgeführt. Auftretende Zugreklamationen der Schachjugend wurden in gewohnt ruhiger Art und Weise von den anwesenden Gruppenleitern gehandhabt. Das Schwierigste hierbei war sicher noch, die elektronischen Uhren um 2 Zusatzminuten zu justieren ;-)).

Die Klingenberger Teilnehmer zeigten eine geschlossen gute Mannschaftsleistung und belegten in der U12 den 5.ten, 7.ten und 11.ten Platz. Robert konnte erstmalig 5 Punkte aus 7 Spielen erzielen und verfehlte nur ganz knapp einen Pokalplatz. Es ist bezeichnend, wenn seine beste Partie die Niederlage im Derby gegen Sindy war. Beide haben hier von der Partieanlage bereits "Erwachsenenschach" gespielt, und richtig gute Pläne vorgetragen. Ein sicheres Kennzeichen ist auch die Bedenkzeit, die beide bis zur Gänze ausnutzten und sich am Partieende bereits eine Spielertraube um beide bildete. Die U12 wurde durch Brian Kraus dominiert, der lediglich in der letzten Runde ein Remis zuließ und somit den Gesamtsieg mit tollen 6,5 Punkten sicherte.

In der U10 hatte Marielene einen starken Lauf in der zweiten Turnierhälfte - sie holte noch 2,5 Punkte aus den letzten 3 Partien, was ihr schließlich 50% im Gesamtklassement und den 2.ten Mädchenplatz hinter der übermächtigen Jana Schneider einbrachte.

Die erfolgreichen Zebras vor der Bayernhalle: (stehend: Kilian, Robert und Sindy; kniend: Oliver und Marielene)


[KL]

 

Jugend Kreismeisterschaften 2010 in Schweinheim - 3 Vizemeisterschaften für den SKK, 25.+26. September 2010

Der Klingenberger Nachwuchs konnte bei den Jugend Kreiseinzelmeisterschaften in Schweinheim schöne Erfolge verzeichnen und war nach dem Schachklub Mainaschaff bester Verein im Gesamtergebnis. Bemerkenswert sind diese Leistungen im Hinblick darauf, daß heuer nahezu alle Schüler in die nächste Altersstufe rutschten und so ihre Kräfte mit den Jahrgangsälteren messen mussten. Das Endergebnis schlug sich in 3 Vizemeisterschaften bei den Mädchen und den beachtenswerten 3.ten und 4.ten Plätzen von Kilian Mattern sowie Raphael Popp in der U12 nieder.

In der U10 verzeichnete die 7jährige Marielene Link im geschlechtergemischten Qualifikationsturnier mit 4 aus 7 den hervorragenden fünften Platz bei 14 Teilnehmer/innen. Da sie bei den Mädchen die beste war, mußte sie tags darauf erst wieder im Endspiel antreten. Dort nahm sie etwas unglücklich, weil noch wettkampfunerfahren, ein Remisangebot der Gegnerin an, obwohl sie bereits mit Turm und Läufer mehr auf der sicheren Siegesstrasse war. In ihren ersten beiden Blitzpartien überhaupt verlor Marielene dann leider gegen die ein Jahr ältere und spielerfahrenere Romy Kraus. Trotzdem ein toller Erfolg !

Die U12 war zahlenmäßig am stärksten vertreten. Im Rapidturnier spielte Raphael Popp großartig auf und wurde Zweiter. Sindy Kail überraschte mit Ihrem genauen Spiel den ein oder anderen arrivierten Gegner und landete auf Platz 4, dicht gefolgt von Kilian auf Rang 5, der sich damit gerade noch für die Endrunde bei den Jungen qualifiziert hatte. Platz 10 erspielte sich Robert. Sein Leistungszuwachs über die letzten Turniere ist merklich. Unglücklich ließ er die starke Helena Pfeufer mit Dame mehr ins Patt entwischen und gegen Kilian fand er den einzigen Hilfsmattzug mit Turm mehr auf dem Brett, was ihn um die Früchte seines sonst guten Spiels brachte. Auf Platz 19 unser Neuzugang Fabian, der immerhin schon 2 Punkte erkämpfen konnte. Ein Lob für seinen Mut, daß er als Anfänger gleich auf Kreisebene die Meisterschaften mitspielte. Im K.O.-Endrundenturnier am Sonntag mit langer Bedenkzeit, konnte Kilian Mattern endlich seine Stärke unter Beweis stellen, indem er gegen den Jahrgangsälteren Brian Kraus ein Remis erzielte. In den Blitzpartien siegte jener allerdings knapp und so kam es zur vereinsinternen Paarung Raphael gegen Kilian. Das Spiel um den dritten Platz wankte lange hin und her und mündete in einem Endpiel 2 Türme (Raphael) gegen die Dame (Kilian). Ein Moment der Unachtsamkeit von Raphael und Kilian konnte einzügig Matt setzen. Dennoch haben beide eine starke Leistung gezeigt und empfehlen sich damit zurecht für die Unterfränkischen Jugendmeisterschaften.

Jasmin Bortlik vertrat die Farben des SKK in der U16. Als Mädchen qualifizierte sie sich für das Endspiel am Sonntag , wo sie jedoch nach längerem Kampf gegen die DWZ Favoritin verlor. Dennoch darf sie mit dem 2ten Platz und der Vizemeisterschaft zufrieden sein und im Januar in Hobbach fahren.

Die Kreismeisterschaften verliefen sehr harmonisch und nach den heissumkämpften Spielen gab es viele Expertengespräche über mögliche Zugfolgen.

Die Pausen wurden dazu genutzt, um auf dem nahegelegenen Spielplatz Frischluft zu tanken und neue Freundschaften zu knüpfen.


Das Siegerfoto mit den Klingenbergern "Schachzebras".

v l. n. r.: Jasmin Bortlik, Marielene Link, Sindy Kail, Kilian Mattern (Auf dem Bild fehlt Raphael Popp)

 

Zum Pressebericht von Alfred Fleckenstein
Die Einzelergebnisse
 

[KL]

 

Groß-Umstadter Jugend-Open am 18.September 2010

Zweiter Platz für Robert
Lediglich 13 Teilnehmer fanden sich beim offenen Groß-Umstadter Jugend- und Schüler-Open im Max-Planck-Gymnasium in Groß-Umstadt ein. Nach fünf Runden Schweizer System siegte Leonore Poetsch von den Schönecker Schachfreunden mit 4,5 Punkten vor Robert (SK Klingenberg) 4,0 und Tim Spindler (SG Rödermark/Eppertshausen) 3,5 Punkte. Es folgten punktgleich mit 3,0 Zählern Sindy Kail (SK Klingenberg), Elija Everett, Kaan Timpel (beide Sfr Schöneck) und Kevin Kunkel (SC Groß-Umstadt).

[Albrecht Fleckenstein, Pressewart des USV.]

 


6. RAPIDTURNIER in Großostheim am 24.07.2010

Beim Rapidturnier in Großostheim nahmen insgesamt 8 Klingenberger Schachjugendliche an den U8-U18 Wettkämpfen teil.

Ein Dank an die Ausrichter vorab. Die Bachgauhalle war als Austragungsort ideal, sowohl in Räumlichkeit als auch bei der Bewirtung. 117 Teilnehmer tummelten sich erwartungsfroh in der Halle. Jeder erhielt am Schluss bei der Siegerehrung eine Urkunde sowie einen schönen Sachpreis.

Zu den Ergebnissen:

Unser Schachküken Marielene erzielte in der U 8 3 aus 7 Punkte und platzierte sich damit auf Rang 17.

Bei der U 10 waren wir mit 3 Schülern vertreten. Kilian Mattern sicherte sich mit überragenden 7 aus 7 unangefochten den ersten Platz. Er konnte dabei seine härtesten Rivalen im Kampf um Platz 1 im direkten Vergleich schlagen. Ein schönes Abzugsmanöver mit Demaskierung der Dame führte für ihn gegen den Saisonbesten Reinhold Volkovski zum Erfolg.

Das Glück des Tüchtigen, welches bei einem 100% Ergebnis sicher auch dazu gehört, hatte er im Vereinsvergleich gegen Sindy, die gegen Kilian einen möglichen Einschlag ihrer Dame auf g3 übersah - Der Bauer auf f2 war wegen der Läuferdiagonalen gefesselt - das hätte ihr ein Dauerschach mit remis gegen den späteren Sieger eingebracht. Sindy begann das Turnier sehr stark und zeigte insgesamt schon eine reife Partieanlage. Leider konnte sie diese pace nicht bis zum Schluss durchhalten und wurde so 19te, was ihr in der getrennten Mädchenwertung den dritten Platz und Pokalgewinn bescherte. Robert konnte mit 4 aus 7 überzeugen. Er konnte den direkten Vergleich gegen Sindy für sich entscheiden, da Sindy zu schnell spielte und in eine Springergabel lief. Beim 14. Platz unter 31 Teilnehmern ist hier nach oben noch etwas Luft, wenn Robert seine Verteidigung noch besser organisiert. Man darf auf die zukünftigen Ergebnisse gespannt sein.

Kilian hat sich durch seinen Sieg in der (inofiziellen) Gesamtwertung vom dritten auf den Silbermedaillienrang vorgeschoben. Gratulation !!!

(1. Volkovski, Reinhold 380 Punkte, 2. Mattern, Kilian 370 Punkte, 3. Hemberger, Massimo 360 Punkte).

Jasmin Süß spielte als eine von 2 Damen in der U 14 und belegt mit guten 3,5 aus 7 ein zufriedenstellenden 12.ten Gesamtplatz. Einen Pokal durfte sie aufgrund der getrennten Mädchenwertung dennoch mit nach Hause nehmen. Glückwunsch !

 

Die U 16 und die U18 wurden in einer Gruppe mit 12 Spielern zusammengefaßt (Davon traten lediglich 2 U18 Spieler an!). Leider waren in dieser Altersstufe die Resultate am schwächsten. David Bauer und unsere zweite Jasmin (Bortlik) erkämpften noch 2,5 Punkte und Chris landete etwas abgeschlagen mit 1,5 Punkten auf dem 12.ten und letzten Platz. Als einzige Amazone durfte auch hier Jasmin einen Pokal ihr Eigen nennen.

Zum Vormerken: Das erste Rapidturnier der kommenden Saison findet am 23. Oktober im nahen Großwelzheim statt.

Fotos vom Turnier:

 

David und Chris, Robert kibietzt 

Sindy & Marilene 

 

Massimo gegen Kilian in der 7. Runde, links hinten Reinhold

 

Kilian, der ungeschlagene U 10 Sieger

 
 

 

Jasmin ²

 

 

 

 

 

[KL]

 

Schachfestimpressionen

Leider konnte nur noch ein einzelnes Foto unseres heurigen Schachfestes gerettet werden.

 

Es zeigt unseren allzeit aktiven und emsigen Mannschaftsführer bei der kommenden Saisonplanung:

 

[KL]

 

 

... nach hartnäckigen Recherchen konnten weitere, bisher unveröffentliche Schachfestszenen ans Licht der Öffentlichkeit gebracht werden.

 

 

 
   
 

 

 

 

 

 

 

[KL]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. RAPIDTURNIER in Stetten am 26.06.2010

Beim fünten Rapidturnier in Stetten belegen die beiden Klingenberger U10 Schüler Kilian Mattern und Sindy Kail die hervorragenden Plätze 4 und 13 bei insgesamt 34 Teilnehmer/innen dieser Altersklasse. Im getrennten Jungs-/Mädchen Klassement entspricht dies jeweils dem 3.ten und 5ten Rang.

Kilian Mattern sichert sich damit vorzeitig bei den Jungs einen Platz auf dem Treppchen in der Gesamtwertung aller 6 Rapidurniere (2 Streichwertungen).

Ein Dank an dieser Stelle an die Mainaschaffer Adresse für den "Shuttleservice" für unseren Jugendspieler. In Stetten waren 130 Jugendliche mit von der Partie. Das sechste und letzte Rapidturnier in dieser Saison findet am 24.ten Juli im nahen Großostheim statt.

Die Ausschreibung zum Ausdrucken findet Ihr hier:

 

4. RAPIDTURNIER in TRAPPSTADT am 12.06.2010

Beim 4. Rapidturnier , das zusätzlich in den Turnierplan mitaufgenommen wurde, konnte Kilian bei der U10m den hervorragenden zweiten Platz belegen. Mit diesem Ergenis sammelte er wertvolle Punkte für das Gesamtklassement , das sich aus den drei Bestwertungen addiert.

Wegen der kurzfristigen hereinnahme des Turniers und der weniger zentralen Lage, konnten dieses Mal leider nur 62 Teilnehmer vor Ort sein.

Das nächste Rapidturnier findet am 26. Juni in Stetten statt.

[KL]

 

Dwz Auswertung DSB Pokal:

 

Brett Name   ZPS DWZ alt Punkte We Lstg. Niveau DWZ neu
2009/2010 - 4er Pokal
SK 1982 Klingenberg/Main
1 Englert,Fabian Sc 28168-121 2237 - 63 2.5/4 2.118 0 2217 2246 - 64
2 Kuhn,Tobias Sc 28168-*** 2127 - 45 2/4 2.569 0 2017 2114 - 46
3 Strobel,Walter Sc 28168-099 2114 - 27 0.5/1 0.786 0 1890 2107 - 28
4 Kraich,Klaus Sc 28168-076 2083 - 49 2.5/4 2.884 0 1901 2074 - 50
7 Link,Klaus Sc 28168-113 1918 - 85 2.5/3 1.793 0 1840 1936 - 86

[KL]

 

1. Unterfränkisches Schachfestival 2010 im Rhön Park Hotel (Ausrichter SC 1957 Bad Königshofen)

 

Nach der doch recht stressigen Anreise ins Rhön-Park-Hotel, wo in diesem Jahr zum ersten Mal ein unterfränkisches Schachfestival stattfindet schaffte man es gerade noch rechtzeitig mit den ersten beiden Autos zum Tandemturnier. Hier traten wir mit zwei Mannschaften an: Fabian und Tobias konnten einen dritten Platz erspielen und somit einen Pokal ergattern. Moritz und Mirco hielten sich im Mittelfeld aus und konnten das Turnier positiv abschließen.

Direkt danach schloss dann das Blitzturnier an, bei dem wir mit zwei Mannschaften antraten – die zwei späteren Autos waren mittlerweile auch angekommen. Zwischendurch verteilten wir noch Mannschaft-T-Shirts, die Wengerter gesponsort hat – einen herzlichen Dank an ihn an dieser Stelle!

Bei der Blitz-Mannschaftsmannschaftsmeisterschaft konnten auch nichtunterfränksiche Teams teilnehmen und ein Highlight hierbei war sicherlich die Teilnahme der Damenmannschaft mit den Olympiamannschaftsspielerinnen Elisabeth Pähtz und Melanie Ohme. Überraschend gut konnten wir gegen dieses starke Team abschneiden – die zweite schafte immerhin einen Sieg und die erste konnte sogar ein Mannschaftsremis abknöpfen. Leider reichte dies nicht, vor allem aufgrund des Verlustes gegen Schweinfurt – des späteren Turniersiegers – in der letzten Runde und man durfte sich auf dem 3. Platz hinter dem Damenteam einreihen. Die zweite Mannschaft konnte über Setzliste punkten und somit auch erfolgreich auf dem 7. Platz abschließen. Leider gab es auch zwei Streitfälle an denen unsere Teams beteiligt waren – zuerst einmal bezüglich der Uhrenposition, die der Turnierleiter vor Turnierstart definiert hat. Später gegen dasselbe Gegnerteam an Brett 1 in Zeitnot ein Streitfall bzgl. unmöglicher Zug oder nicht. Aber dies sollte der Stimmung in den Teams keinen Abbruch schulden.

Nach diesen zwei Pokalen hoffen wir natürlich auf mehr, z.B. am Samstag bei der Schnellschachmannschaftsmeisterschaft.

Den Abend ließ man noch im Rhön-Eck ausklingen und versuchte sich anschließend noch ein paar Stunden bis zum nächsten Morgen zu regenerieren.

Der zweite Tag lief noch erfolgreicher für uns. Die zweite Mannschaft bestätigte ihre Leistung mit einer Platzierung über Soll und die erste Mannschaft konnte sich auf den 2. Platz vorkämpfen – direkt hinter dem Damenteam, weshalb wir dieses Jahr die beste unterfränkische Mannschaft im Schnellschach sind. Später bestand noch die Möglichkeit im Simultanturnier gegen Elisabeth Pähtz anzutreten, welche aber nur von KL genutzt wurde. Dieser erreichte gegen die WGM und IM ein Remis. Der Abend klang für die meisten vor der Großbildleinwand aus. Leider konnte hier der FC Bayern im Fußball nicht den Abend perfekt machen und verlor mit 0:2 gegen Inter Mailand.

Am Sonntag stand für die Mehrheit Wandern auf dem Programm, allein Tobias und Fabian hielten sich eisern an ihr Schachprogramm und nahmen an der Unterfränkischen Einzelschnellschachmeisterschaft teil, die heuer mit 44 Spielern Rekordbeteiligung aufweisen konnte. Auf Startranglistenplatz 3 und 4 gemeldet, konnten unsere beiden Spieler trotz schwachen Phasen in der Mitte des Turniers noch ganz ordentlich abschneiden. Leider verpasste Tobias es in der siebenten und letzten Runde mit einem möglichen Sieg gegen Konstantin Kunz sich den 2. Platz zu sichern, und musste sich mit 4,5 Punkten auf Platz 6 (?) einreihen. Für Fabian lief es indes besser, besiegte er am Ende doch FM  Studnicka in einer schönen Angriffpartie und belegte mit 5,5 Punkten - unglücklicherweise aber der schlechteren Buchholzwertung - hinter Konstantin Kunz den 3. Platz. Sieger wurde FM Cifka vom SC Bad Königshofen mit 6 Punkten aus 7 Partien.

Am Sonntag Abend sollte uns dann mit dem 1. Pokerturnier "Für alle die noch nicht genug (vom Schach) haben" schon das nächste Highlight erwarten. Mit Hans-Jörg, Mirco, Tobias und Fabian waren wir bei den 14 teilnehmenden Spielern schon quantitativ sehr gut vertreten. Die Gesamtergebnisse unserer Spieler bestätigt darüberhinaus auch die Qualität. Wurde Tobias noch von Hans-Jörg kurz vor dem Finaltable "gebustet" (Platz 8), hatte Mirco schon die klare Chipleaderposition erreicht und übte mit aggressivem Spiel großen Druck auf die Shortstacks am Finaltable aus. Mit dem nötigen Quäntchen Glück nahm er beide Prichsenstädter Schachfreunde Steinhauser und Ziegler vom Tisch. Außer Norbert Kuhn vom SC Würzburg waren schließlich nur noch die drei Klingenberger am Finaltable. Hans-Jörg kam leider aus seiner Shortstackposition nicht mehr heraus und belegte Platz 4 eine sehr gute Falle aufgebaut (Check Flop, Check Turn) und verleitete Fabian mit K3 zu einem All-In-Move auf dem Turn (um gegen potentiell jede Overcard auf dem River zu protecten). Mirco Call, River ist eine weitere 3, der Zweiouter gibt Fabian ein Fullhouse, das gegen Mircos Aces Up gewinnt. Ein weiterer All-In Move bei astronomischen Blinds zwang Fabian zum Oddscall und er gewann auch den Rest von Mircos Chips, als seine T8 auf dem Turn zur Straße wurde. Somit Platz 1 für Fabian, und ein etwas unglücklicher Platz 2 für Mirco. Hauptgewinn war neben einem Wanderpokal ein Gutschein für ein Wochenende im   Rhön-Park-Hotel, während der Rest der Spieler Sachpreise erhielt. Insgesamt ein sehr schönes Event, bei dem wir bestimmt auch 2011 stark vertreten sein werden.

Am Montag stand für Klaus&Klaus, Tobias und Fabian auch noch das unterfränkische DSB-Pokalfinale an. Während Kilian bei der parallel stattfindenden unterfränkischen Jugendblitzeinzelmeisterschaft einen sehr guten 2.Platz belegte, lief es bei der Pokalmannschaft weniger rosig. Klaus Kraich verwechselte die Zugreihenfolge in einer Eröffnungsvariante und war schon nach kürzester Spielzeit zur Aufgabe gezwungen. Fabian und Tobias hatten beide scharfe Stellungen auf dem Brett, in denen sie beide üblicherweise gut punkten, mussten sich nach ungenauem Spiel aber beide schlussendlich der taktischen Raffinesse von FM Cifka und FM Studnicka geschlagen geben. Einzig Klaus Link erzielte ein "Trostremis" an Brett 4, obwohl seine Stellung auch schon den Bach hinunter zu gehen drohte. Dieses für uns ernüchternde Ergebnis soll dem gelungenen Wochenende aber keineswegs einen Abbruch geben. Herzlichen Glückwunsch an den SC Bad Könighofen zum Pokalsieg und für ein tolles Schachwochenende!

 

 

[MS und FE]

 

 

.

.

15. Mai 2010 Rapid-Turnier in Schweinheim: Frauenpower in Action

Das dritte Rapidturnier dieser Saison, ausgetragen in Schweinheim, konnte die Teilnehmerzahl von Zellingen mit 150 Jugendlichen so gar noch einmal um sechs Schachspieler überbieten.

Die Begrüßung fand durch den Aschaffenburger Oberbürgermeister Herzog sowie die erste Vorsitzende des Unterfränkischen Schachverbandes, Margareta Walther, statt.

Der Schachklub Klingenberg reiste mit sieben Schülern an, was einen Rekord bedeutet. So konnten wir sowohl in der U16, U14 und U10, als auch erstmals in der U8 in diesem Jahr auf Punktejagd gehen.

Standen vor Turnierbeginn die Aktien für die männliche Jugend noch hoch im Kurs, zeigte sich gegen Ende des Turniers , dass die Mädchen die Kohlen aus dem Feuer holten und mit Sindy Kail in der U10w als auch Marielene in der U8w als Vizemeisterinnen die Nase vorn hatten und jeweils einen schönen Pokal einheimsen konnten. Da es für beide Teilnehmerinnen das erste Rapid war, bedeutet dies einen beachtlichen Erfolg. Sindy konnte darüber hinaus mit 5 aus 7 Punkten in der Gesamtwertung von Mädchen und Jungen den hervorragenden fünften Platz belegen.

Bemerkenswert, dass sich die 4 Musketiere der U10 allesamt in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes platzieren konnten. Wächst hier ein starkes U12 Team heran?

 

Die Einzelergebnisse der Gesamtwertung (Mädchen + Jungen), 7 Runden:

14.Platz (18 Teilnehmer) Müller, Jonas: U16/U18, 2,5 Punkte

18. Platz (26 TN) Süß, Jasmin, U14, 3 Punkte

5. Platz (44TN) Kail, Sindy: U10, 5 Punkte

9. Platz (44 TN) Mattern,Kilian: U10, 4,5 Punkte

17. Platz (44 TN) Link,Robert: U10, 4 Punkte

19. Platz (44 TN) Popp,Raphael: U10, 3,5 Punkte

15. Platz (25 TN) Link, Marielene: U8 3,5 Punkte

Homepage Rapidturniere

 

Turniersaal Schweinheim

Zwischenspiel

Sindy bei der Pokalüberreichung

Marielene , 2te in der U8w

[KL]

 

 

25. April 2010: Schach-WM:

Nützliche Links zur derzeitigen Schach-WM zwischen Weltmeister und Titelverteidiger Anand und seinem Herausforderer Topalov

- Offizielle WM Seite mit Liveübertragungen und Terminplan
- Live Übertragung mit Schachcomputerweltmeister Analyse Rybka
- GM Analyse der 2.Partie

[KL]

25. April 2010: DSB-Pokal, Ufr. Halbfinale

Gegen die nominell schwächeren Sailaufer konnten wir uns im Halbfinale des DSB-Pokals entsprechend deutlich mit 3,5:0,5 durchsetzen und treffen im Final nun auf den "Neu - Zweitligisten" Bad Königshofen.

[KL]

Bericht vom 2. Rapidturnier 2010 in Zellingen

 

Am 17. April 2010 fand in Zellingen das 2. Rapidturnier der Saison statt.
144 (!) Kinder und Jugendliche aus Unterfranken, Erlangen und Bad Mergentheim nahmen am Turnier teil. Alleine aus Setten waren 13 Schüler mit von der Partie.

Für mich als Betreuer war es das erste Rapidturnier, an dem ich teilnahm. Mit "im Gepäck" hatte ich zwei sehr viel versprechende U10 Talente: Kilian Mattern und Robert, für den dieses Turnier nach einem halben Jahr Schach das erste ernsthafte Turnier bedeutete.

 

Die Erwartungen waren deswegen etwas gemischt und die Hoffnung schwang mit, daß er als Anfänger unter den erfahrenenen Schnellschachschülern nicht untergeht und durch einen Mißerfolg den Spaß am Hobby verlieren würde. Insbesondere das Uhrendrücken und die kurze Spielzeit von 20 Minuten muß man dabei ja erst mal "erlernen". Sieben Partien bedeuten, eine gehörige Portion an Konzentration und Anspannung aufzubringen.

 

Kilian kann hingegen schon eine Menge Turniererfahrung vorweisen und kam geradewegs von den Bayrischen Jugend Meisterschaften.

Das Teilnehmerfeld der U10 war mit 44 Spielern (13 Mädchen, 31 Jungs) zahlenmäßig das stärkste. Es spricht für den Erfolg des Turniers, so viele junge Schachtalente zu gewinnen.

 

Kilian, beim ersten Rapidturnier in Schweinfurt noch Fünfter, konnte dieses Mal mit 6 aus 7 gehörig punkten und wurde nur aufgrund eines fehlenden halben Buchholzpunktes in der Feinwertung Zweiter. Neuling Robert hatte mit 3,5 aus 7 auf Anhieb 50 % geholt. Ein toller Erfolg. Soweit zu den reinen Ergebnissen.

 

Schachlich gesehen überzeugte Kilian gegen die starke 10.Plazierte mit einem herrlichen Damenopfer und anschließendem Springer-Turm Matt. Auch den späteren Ersten Simon Wegmann hatte er am Rand einer Niederlage und nur der gegenseitige Respekt voreinander veranlasste beide Spieler ein Remis zu vereinbaren.

In der letzten Runde zeigte sich Kilian nervenstark, als er Sinan Kistner vom Schachclub Bad Mergentheim, der zu diesem Zeitpunkt vor ihm lag, besiegte. Mit klarer Brettdominanz seiner Dame, Turm und Springer drückte er seinen Gegener schrittweise in die Defensive, so dass dieser nicht zur Rochade kam und mit einem Turm weniger spielen mußte.

 

Robert startete mit einer Niederlage gegen Arinna Riegel, die spätere 14te. Dabei hatte er hier durchaus Chancen, doch die Erfahrung setzte sich hier mehr oder weniger durch. Nach dieser Niederlage ließ sich Robert nicht entmutigen und startete mit drei Siegen in Folge einen Lauf. Diesen Lauf hätte er in Partie 5 noch fortgesetzt, als er mit Turm und Läufer mehr im Gesamtverlauf der Partie wegen zwei ungültigen Zügen und einen Verstoß gegen die Berührt-Geführt Regel in Gewinnstellung abrupt disqualifiziert wurde. Ich bin mir sicher, dass er bei zukünftigen Turnieren, wenn er die Wettkämpfe weniger aufgeregt und erfahrener angeht, solche Partien sicher nach Hause fahren wird.

Nach einem weiteren Verlust in der 6. Runde riet ich ihm als Trainer aus dem Turnier mit einer positiven Erfahrung (sprich Remis) herauszugehen. Diesen Ratschlag setzte er in die Tat um, und bot seinem Letztrundengegner nach 20 Zügen Unentschieden an, zwar mit Figur mehr, aber dennoch sichtlich glücklich aufgrund des Turnierverlaufs.

 

Insgesamt ein sehr gelungener und erfolgreicher Tag für beide Klingenberger Nachwuchscracks, was bei kommenden Rapids auf weitere Erfolge hoffen läßt. Vielleicht können wir dann mit noch mehr Schülern vertreten sein, denn Talente beim Trainingsabend der Schüler gibt es noch genug.

Bleibt abschließend zu hoffen, daß der Unterfränkische Schachverband und die Unterfränkische Schachjugend ihre Querelen um "Eigenständigkeit oder nicht?" beilegen, vor allem im Sinne der Schachjugend selbst, damit auch weiterhin derart starke Schülerturniere und eine vorbildliche Homepagegestaltung bestehen bleiben.

 


 

Die beiden Erstplazierten Simon Wegmann und Kilian Mattern


 

Zwei Schachcracks in der Mittagspause


 

 

Robert konzentriert in Erwartung der nächsten Runde


 

Siegerehrung U10


 

Glückliche Turnierteilnehmer mit Pokal, Medaille und Urkunden

 

Link zu den Rapidturnieren und zur Ufr. Schachjugend:

 

http://jugend.ufra-schach.de/rapid.html

http://jugend.ufra-schach.de/turniere/bezirk/Rapid/2010/Zellingen/U10-Fort-R7.HTM

 


[Kl]

 

 

 

 

Das traditionelle Neujahrsblitz in Schweinheim am 08.01. wurde von vier Recken aus Klingenberg besucht.

Das ungewohnt starke Teilnehmerfeld (10 von 33 Spieler über 2000 DWZ) machte es auch unseren Spitzenspielern Tobi und Fabian nicht leicht.

Beide erwischten einen schlechten Start, aber während Fabian sich noch an die Spitze herankämpfen konnte und mit einem undankbaren 4. Platz (11 aus 15) das Turnier beendete, blieb Tobi weit unter seinen

Erwartungen und musste sich am Ende mit einem Platz im oberen Mittelfeld begnügen.

Moritz spielte, wie so oft auf solchen Events, überraschend gut und war ein paar Runden vor Schluss sogar nicht weit von der Spitze entfernt. Allerdings wurden ihm dann in den letzten zwei Runden die Grenzen aufgezeigt, aber er reichte trotzdem einen guten 10.??? Platz

Die derzeitig gute Form konnte Mirco wieder unter Beweis stellen. Immer an den vorderen Brettern mitspielend mit nur zwei Niederlagen (gegen IM Klundt und Fabian) sowie einigen Remis gegen nominell stärkere Gegner erreichte er den 5. Platz (10 aus 15) und somit den Rating-Preis für unter 2000 DWZ.

Den Rating-Preis für unter 1800 DWZ erlang der Noch-Jugendspieler Christoph Glinzer mit gleicher Punktzahl, aber schlechterer Buchholz auf Platz 7.

 

Den ersten Platz konnte IM Klaus Klundt mit 13/15 verteidigen, obwohl er beide Niederlagen bereits innerhalb der ersten 4 Runden kassierte.
Den 
zweiten Platz erreicht Leonid Kunin mit 12/15 und auf Platz 3 fand sich FM Schramm (ebenfalls 12/15) wieder, der aufgrund unglücklicher Auslosungsmodulatitäten in der ersten Runde spielfrei war und somit die schlechtere Buchholz gegenüber Platz 2 vorwies.

 

 

 

Die Ergebnisse, Bilder und Videos finden sich auf:

http://www.scsw-schweinheim.de/Tabs/njb2010.htm

 

Der Schachklub Klingenberg wünscht allen Freunden viel Erfolg im Jahr 2010!

 

[Mirco Süß]

 

 

 

Die Unterfränkischen Jugend-Einzelmeisterschaften 2010 sind für den SK Klingenberg recht positiv verlaufen.

 

Besonders erfolgreich waren unsere beiden Vertreter in der U10.

 

Dort legte Kilian einen blitzsauberen 3 aus 3 Start hin, und kämpfte somit den Rest des Turniers auf den vorderen Brettern.

Er konnte dann auch, punktgleich mit dem Zweiten, den 3. Platz auf dem Podest erreichen.

 

Für unser Kreismeister Raphael begann das Turnier dagegen eher mäßig. Nachdem er in der ersten Runde gegen den späteren Turniersieger aus Schweinheim remisiert

hatte, verlor er in der zweiten Runde gegen einen Spieler der sich am Ende des Turniers in den hinteren Regionen der Tabelle wiederfand.

Danach zeigte Raphael aber noch mal, was er kann. Er punktete ordentlich und konnte in der letzten Runde sogar den Mitfavoriten Massimo Hemberger besiegen, so dass noch ein guter 4. Platz für ihn heraussprang.

 

Jonas und unsere beiden Jasmins schlugen sich ebenfalls tapfer und konnten alle mit 3,5 aus 7 - also mit einer 50%-Quote - nach Hause fahren.

 

 

[Jürgen Wambach]

 

8. Bad Königshofen Open 2009 - ein persönlich gefärbter Turnierbericht eines Teilnehmers

 

Das traditionelle Bad Königshofener Open um den schwarzen Grabfeldspringer erfuhr seine Austragung heuer bereits zum achten Mal.

Die insgesamt 26 Teilnehmer kämpften um den Wanderpokal im sogenannten Bullaugenraum in der Frankentherme. Aus den erwähnten Bullaugen konnte man zudem während des konzentrierten Schachspiels gedankenverloren das jeweilige und oft wechselhafte Winterwetter aus gesicherter Wärme beobachten. Jung und Alt waren ebenso vertreten wie auch Hobby- und höherklassige Vereinsspieler. 

 

Zum Turnierergebnis sei nur soviel vermerkt, dass der aufgrund seiner Ratingzahl standesgemäße Turnierfavorit Michael Ziegler vom SC Prichsenstadt den Sieg ungeschlagen mit 6 Punkten sicher und verdient nach Hause trug. Der Sieg fiel ihm sicherlich leichter als das Hochstämmen des  massig schweren Grabfeldspringerpokals bei der Siegerehrung ;-)

Zweiter, ebenso ohne Niederlage wurde mit 5 ½ Punkten der Lokalmatador Roland Müller vor Klaus Link vom SK Klingenberg (5 P).

 

Verfolgt man das Turniergeschehen, so merkt man, dass die Jugend stark nachdrängt. Sie bereitet sich heutzutage elektronisch effektiv mit Schachlernprogrammen vor. Als arrivierter Spieler muss man höllisch aufpassen, dass man nicht bereits in der Eröffnung aufgrund von fehlenden Theoriekenntnissen das Nachsehen hat. Dem Sachverhalt, dass die Ratingzahl, die sogenannte "DWZ" oft hinter der Entwicklung des Schachjugendlichen hinterherhinkt, wird mathematisch dadurch Rechnung getragen, dass ihr, im Gegensatz zu erwachsenen Schachspielern, ein höherer Entwicklungskoeffizient zugerechnet wird. Sehr schön bestätigt sich dies in der Schlusstabelle, wo Stefan Demar mit seinen +112 Ratingpunkten scheinbar die -110 eines anderen älteren Teilnehmers abzusaugen scheint.

 

Die Wettkampfatmosphäre konnte man jederzeit als ruhig und konzentriert, ja beinahe familiär und gemütlich bezeichnen. Viele kannten sich schließlich aus vorangegangenen Ausspielungen. Und die, die zum ersten Mal teilnahmen, erhielten den Anreiz, hier im kommenden Jahr erneut vorbei zuschauen.

Als weitere Pluspunkte des Grabfeld Opens sind natürlich die kurzen Wege zum Kino oder zur entspannenden Sauna in der Frankentherme zu nennen. Zusätzlich gibt es einige schöne Kaffees rund um den historischen Marktplatz von Bad Königshofen, wo man sich bei einem dicken Stück Torte entweder über seine Schacherfolge freuen oder wahlweise auch hinwegtrösten kann. Logiert habe ich im  Schlundhaus. Das etwa 300 Jahre alte Haus, dessen Ursprünge bis nach 750 n. Chr.  zurückreichen, verfügt über eine urige, rustikale Bausubstanz, schöne Motivzimmer und einen freundlichen Service. Dort konnte ich mich gut auf meine täglichen "Arbeitseinheiten" am Schachbrett vorbereiten bzw. davon erholen ;-) 

 

Die Turnierleitung lag in den bewährten Händen von Benedikt Weikert, der beim SC 1957 Bad Königshofen im Rahmen seines Zivildienstes ein Freiwilliges Soziales Jahr durchläuft. Er versorgte die Teilnehmer immer mit genügend Kaffee, belegten Brötchen, Kuchen sowie reichlichen und  geschätzten Turnierauswertungen.

Die Zeit zwischen den Jahren scheint ideal für das Open gewählt, zumal aufgrund des "hervorragenden Schachwetters".

Es begleitete den Berichtschreiber auch noch Dienstag Nacht.

Nach Ende zweier hartumkämpfter Tagespartien und der Siegerehrung um 21 Uhr 45 fuhr ich auf meiner zweistündigen Heimfahrt bei Schneeregen und Null Grad durch die Rhön in Richtung Spessart. 

 

 

[Klaus Link]

 

 

 
 

Mainaschaffer Jahresabschlussturnier

 

Fabian gewinnt - Tobias wird Dritter - nur wenige Sekunden fehlen zu Klingenberger Triplesieg
 
Am Sonntag, dem 27. Dezember 2009 stand wieder das traditionelle Mainaschaffer Jahresabschluß - Schnellschachturnier an, gegenüber den Vorjahren diesmal aber am Sonntag Nachmittag um 14 Uhr und nicht Freitag abends - eine angenehme Neuerung, wie wir finden.
 
36 Schachrecken fanden sich ein, um in 7 Runden Schweizer System in 20-Minuten-Partien das Schachjahr 2009 für sich möglichst positiv abzurunden. Von Klingenberg am Start waren Christoph, Fred, und die üblichen Verdächtigen: Moritz , Mirco, Tobi, Fabian sowie unser Obernauer Trainingskollege Thomas Becker.
 
Super lief es für Fabian, der sich mit 6 Punkten - darunter Siege gegen die hessischen FM Gramlich und FM Uwira - den ersten Platz sichern konnte. Die beiden Punkteteilungen fanden indes gegen die Vereinskollegen statt - ein schnelles und freundliches Remis gegen Tobi in Runde 5 und ein ausgekämpftes und nervenaufreibendes Remis gegen Mirco in Runde 3.
 
Für Tobias hatte das Turnier sogar noch besser gestartet als für Fabian, war er doch zwischenzeitlich mit 4 aus 4 Punkten an der Spitze. Nach dem Remis gegen Fabian, einer Niederlage gegen den Startranglistenersten FM Gramlich und einem taktischen Remis gegen Nachwuchstalent Markus Bodensohn sicherte er sich mit 5 Punkten am Ende dank überragender Buchholzwertung einen immernoch guten dritten Rang.
 
Mirco lieferte insgesamt eine starke Vorstellung ab - und hatte es gegen Mömbriser Schachfreund Markus Susallek in Runde 7 in der Hand. Da alle anderen relevanten Bretter bereits beendet waren, ergab sich folgendes Bild: bei Sieg von Mirco --> 1. Fabian 2. Mirco 3. Tobias und bei Remis --> 1. Fabian 2. Tobias 3. Mirco. Im Stress der Partie war Mirco diese Überlegung aber offensichtlich entgangen und er lehnte zielstrebig eine Stellungswiederholung ab. Im Glauben, nur ein Sieg würde helfen, spielte er die Partie auch bei einer digitalen Bedenkzeit von weniger als 30 Sekunden weiter auf Sieg. Dass das Endspiel Dame gegen 2 Türme dank Mircos mobilen Bauern tatsächlich gewonnen war, daran bestand auch kein Zweifel. Mirco konnte sich eine zweite Dame holen und er hatte bei einer Restbedenkzeit von 2 Sekunden auch die Gelegenheit, tatsächlich einzügig mattzusetzen. Da ihm dies im Eifer des Gefechts jedoch entging und der schwarze König Richtung Zentrum flüchtete, um noch ein paar Züge länger zu leben, kam es wie es kommen musste: Mircos Zeit fiel und Markus Sussalek gewann mit gerade einmal 12 Sekunden Restzeit wenige Züge vor Matt. Damit blieb mit 4,5 Punkten für Mirco "nur" der siebte Platz. Markus Susallek landete somit auf einem für ihn fantastischen zweiten Platz. Herzlichen Glückwunsch hierfür!
 
Ansonsten bleibt zu sagen, dass Moritz in solch einem Turnierformat einmal mehr besser abgeschneiden konnte als laut Wertungszahl zu vermuten war - er kam mit 4 Punkten auf den 13 Rang und übertraf damit Thomas, der mit 3,5 Punkten auf dem 19 Platz landete, sowie Christoph und Fred, die mit jeweils 3 Punkten den 23. bzw. den 25. Platz belegten.
 
Bemerkenswert ist außerdem noch die Leistung von Markus Bodensohn, der wohl das Schnellschachturnier seines Lebens spielte und sich mit seinen gerade einmal 1616 DWZ den U18 - Jugendpokal sichern konnte.
 
 
Auszug aus der Siegerliste:
 
1. Fabian Englert  (2246/2125)                             6,0 Pkte / 7       30,5 Buchholz
 
2. Markus Susallek  (1864/ --- )                                     5,5 / 7       27,0
 
3. Tobias Kuhn  (2192/2250)                                        5,0 / 7       35,0                      
 
4. FM Oliver Uwira  (2147/2222)                                   5,0 / 7       29,5
4. FM Sebastian Gramlich  (2215/2269)                       5,0 / 7       29,5
4. Markus Bodensohn  (1616/ --- )                               5,0 / 7       29,5
 
7. Mirco Süß  (1942/ --- )                                              4,5 / 7       32,0
 
8. Marco Lindner (1950/ --- )                                        4,5 / 7       30,5
 
9. Christian Künstler (1946/2005)                                4,5 / 7       28,5
 
10. Michael Konik  (1999/2090)                                   4,0 / 7       28,0
...
13. Moritz Briedermann (1586/ --- )                              4,0 / 7       25,0
...
19. Thomas Becker (1809/ --- )                                    3,5 / 7       24,5
...
23. Christoph Schäfer  (1859/ --- )                               3,0 / 7       24,0
...
25. Fred Englert  (1679/ --- )                                        3,0 / 7       21,5
 
 
 
 
[Fabian Englert]
 
 
 
 
 
 
Beim alljährigen Weihnachtsblitzturnier 2009 am letzten Freitag vor Weihnachten fanden sich aufgrund des Wetterumbruchs nur sehr wenige
Teilnehmer im Schachklub ein. Wie üblich hatte jeder ein kleines Geschenk dabei, um die dann in einer Doppelrunde geblitzt wurde.
 
Die Platzierungen:
1. Fabian
2. Tobias
3. Mirco
4. Klaus
5. Thomas
6. Marianne
 
Gleichzeitig erfolgte auch die Ehrung der Vereinsmeisterschaft:
Auch hier gewann Fabian, während Tobias sich den Vizemeistertitel mit der besseren Feinwertung vor Klaus Kraich sichern konnte.
[siehe auch --> Vereinsmeisterschaft 2009]
 
Glückwunsch an alle Sieger!
 
Ein besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins neue Jahr 2010 wünscht
der Schachklub 1982 Klingenberg allen seinen Mitgliedern, Freunden und Gönnern.
 
 
[Mirco Süß]
 
 
 
 
DSB 4er-Pokal Unterfranken 2009
Runde 2: Klingenberg - Bad Neustadt 2.5 - 1.5
 
Nach der vernichtenden Niederlage gegen Bamberg konnten wir uns heute mit einem Pflichtsieg gegen Regionalligisten Bad Neustadt wieder etwas rehabilitieren.
 
Nach gut dreieinhalb Stunden durfte sich Fabian an Brett 1 gegen FM Hofstetter über den ersten Sieg freuen. In einer schön geführten Angriffspartie erlang Weiß zunächst Entwicklungsvorsprung für einen Bauern. Als Schwarz dann in der kritischen Stellung fehlgriff, konnte Fabian mittels Springeropfer das schwarze Zentrum öffnen und zur gewinnbringenden Jagdsaison auf den schwarzen König ausrufen.
 
Daraufhin akzeptierte Klaus Kraich das Remisangebot seines Gegners an Brett 3. In ohnehin etwas unbequemer Stellung und mit der für uns günstigen Lage an den übrigen Brettern 2 und 4 fiel ihm diese Entscheidung auch nicht sonderlich schwer.
 
Tobias unterlag am zweiten Brett leider in zuvor aussichtsreicher Stellung, als Weiß seinen Turm fing und die Qualität gewann. Viel schlimmer als der rein materielle Aspekt war aber die exponierte Stellung des schwarzen Königs, der in der Folge zur leichten Beute wurde.
 
Klaus Link lieferte am vierten Brett heute eine konzentrierte und souveräne Vorstellung ab. Durch schrittweises Verbessern seiner Stellung gewann er zunächst einen, dann zwei Bauern und die Initiative erlosch immer noch nicht. In Zeitnot zwang er seinen Gegner sogar zu einem unkorrekten Figurenopfer - die Folge war ein klar gewonnenes Endspiel.
 
[Fabian Englert]
 
 
 
Bericht vom Forchheim Open 2009
 
Jürgens Bericht:
 
1. Runde H. Adler (DWZ 1952)
Jürgen konnte mit den weißen Steinen, durch unterminierung,
Druck auf die Bauernkette des Schwarzen ausüben.
Als der Druck auf den relativ vorsichtigen Aufbau des Gegners
größer wurde, machte er im 24.Zug einen Fehler, und die
Partie war danach schnell entschieden.

2. Runde M. Nuding (DWZ 2024)
Nach seinem 2. positionellen Bauernopfer dachte Jürgen schon
die Umsetzung des Vorteils, durch seine auf Angriff stehenden
Figuren, sei nur noch Formsache. Doch es zeigte sich dass selbst
Fritz die Stellung nicht so einfach ummünzen konnte.
Aus Verzweiflung ließ er den Gegner die Qualität nehmen, um
noch weiterhin angreifen zu können.
Dies endete mit Zugwiederholung durch Dauerschach.

3. Runde CM K. Poetsch (DWZ 2127)
Es kam eine Eröffnungsvariante heraus, bei der Jürgen einen
Bauern weniger hatte, dafür aber etwas freieres Spiel bekam.
Nach einem angebotenen Figurenopfer (welches der Schwarze
nicht annehmen konnte), konnte er alle Figuren gegen den König
richten. Auch hier machte der Gegner unter Druck wieder einen
ungenauen Zug, welchen Jürgen zum Materialgewinn nutzen konnte.

4. Runde IM Axel Heinz (DWZ 2440)
Jürgen kam in eine für ihn etwas schlechtere Eröffnungsvariante.
Er Versuchte durch ein Qualitätsopfer aktiv zu werden, übersah
aber dabei einen einfachen Verteidigungszug, wonach die Partie
bald entschieden war.

5. Rund FM M. Holzhäuser (DWZ 2187 / ELO 2293)
Durch einen schlechten Zug in der Eröffnung kam Jürgen schnell
in Nachteil. Auch sein Bauernopfer, nachdem er seine Figuren
wieder besser bewegen konnte, rettete die Stellung nicht mehr.


Nach 2,5 aus 3 Runden erhofft mann sich zwar schon noch irgendwo
einen halben Punkt abzustauben, aber mit der Verbesserung von
1980 auf 2001 DWZ kann ich doch ganz gut leben.

Mein erstes Turnier seit langen hatte wieder viel Spaß gemacht -
nicht nur wegen dem Erfolg!     [Jürgen Wambach]
 
Klaus' Bericht:

Im Fochheimer B-Open galt es stets die Herausforderung anzunehmen, gegen
nominell schwächere Gegener von Anfang an auf  Sieg zu spielen. Statt
ruhiger, gedulldiger Spielanlage, führte dies bei mir öfters zu
überhasteten, ungeduldigen Angriffen, die nicht korrekt genug vorbereitet
waren.
Nach 4 Runden hatte ich deswegen nur 3 Punkte, konnte mit einem Sieg im
Untermainderby gegen M. Unkelbach dennoch  ein zufriedenstellendes 4 aus 5
erreichen.
Dieses Spiel war trotz des unentschiedenen Ausgangs ein beinahe
versöhnliches Ergebnis. Im Panowschen Angriff der Caro-Kann Eröffnung,
schaffte ich es, großen Raumvorteil zu erlangen und gewann im Mittelspiel
gegen die eingeschnürte schwarze Stellung mittels Springeropfer einen
Bauern. Im weiteren Verlauf des Schwerfigurenendspiels opferte ich dann
noch mein materielles Plus gegen einen vermeintlichen Mattangriff. Zu spät
mußte ich feststellen , daß Turm und Damebatterie auf der 8ten Reihe dem
gegnerischen König dennoch ein Schlupfloch liesen.
Das Turnier war eine willkommene Saisonvorbereitung in bewährtem
organisatorischen Rahmen. In der A-Gruppe gab es viele interessante
Schwergewichtskämpe, bei denen es zusätzlich großen Spaß machte, zu
kibietzen. Außerdem ist Forchheim immer eine touristische Reise wert. Nur
an dem Heimreisestau müssen wir noch etwas arbeiten...     [Klaus Link]
 
 
 
 
Kreiseinzelmeisterschaft 2009 Endergebnisse
 
Für die Endrunde der KJEM hatten sich von Klingenberg in der U10 sowohl Raphael als auch Kilian qualifiziert, und in der U14w Jasmin Bortlik.
 
In der U10 überraschte Raphael durch langsames und konzentriertes Spiel und ließ hiermit seinem Gegner in der ersten Partie keine Chance. Ebenfalls in der zweiten Partie spielte er sehr konzentriert, aber verlor zwischenzeitig durch ungenaue Spiel Material. Allerdings gab er die Partie noch nicht auf und nach einigen Ungenauigkeiten des Gegners konnte er sich eine Dame holen und gewann schließlich die Partie noch, womit der Kreismeistertitel in der U10 nach Klingenberg geht.
 
Daraus lässt sich ableiten, dass Kilian in der ersten Partie seinem langsam spielenden Gegner leider nichts entgegenzusetzen hatte. Hieraus resultierte womöglich eine konzentrierte Spielweise in der zweiten Partie, womit er sich immerhin einen guten dritten Platz sichern konnte.
 
Jasmin Bortlik hatte nur eine Partie zu spielen. Trotz ihrem üblicherweise gut durchdachtem Spiel, musste sie ihrer Gegnerin nach und nach immer mehr Materialgewinn zustehen und wurde somit Zweite in der U14w.
 
Aufgrund der üblicherweise hohen Spielerdichte im Kreis SPU werden voraussichtlich alle drei Spieler für die unterfränkische Meisterschaft im Januar 2010 vorqualifiziert sein, um auch dort wieder auf Punktejagd gehen zu können.
 
[Mirco Süß]

Kreiseinzelmeisterschaft 2009:  U 16 belegt Mittelfeld / Raphael, Kilian und Jasmin Bortlik in der Endrunde!!

U 10: In der ersten Runde schlug Raphael Kilian und führte nach 6 Runden mit 5 Punkten, nachdem Raphael nur in der sechsten Runde gegen einen Schweinheimer Spieler verlor.

Kilian hatte nach sechs Runden auch 5 Punkte und kam in der letzten Runde auch gegen diesen Schweinmeimer.
 
So konnte Raphael in der letzten Runde mit einem Sieg die Führung behaupten.
 
Kilian hatte es in der Hand in der letzten Runde gegen den Schweinheimer, der auch 5 Punkte hatte - also ein spannendes Finale.
Leider vermochte es Kilian nicht in Druckstellung von mehreren Mattmöglichkeiten eine zu nehmen - so verlor er nach Figurverlusten dann die letzte Partie - was auch Tobias schmerzte.
 
Endstand:  1. Raphael, 6 Punkte;  2. Spieler aus Schweinheim, 6 Punkte; 3. Kilian, 5 Punkte - so gehen unsere Jungs am nächsten Samstag in das K.O-System der Endrunde.
 
- U 16: Hier hatte Jonas einen Katastrophenstart mit drei Verlusten zu Beginn, um danach mit einem spielfreien Punkt anzuschließen - das passierte, nachdem er in der zweiten Runde gegen unseren David verlor!?, durch Figurenverluste - Jonas hatte offensichtlich einen Blackout und kam in der 3. Runde gegen Chris.
 
Chris spielte nach Verlust gegen F. Wissel in der 2. Runde gegen Tabea Künstler (Französisch) und geriet bei ungleichen Rochaden in einen mächtigen Angriff.  Allerdings gelang es Tabea nicht mit dem Bauernsturm die Linien zum König zu öffnen, Chris bot mit einer Restzeit von Tabea von 5 Minuten Remis an, was Tabea überraschend annahm.
 
So startete Jonas in der dritten Runde gegen Chris und es kam die bekannte Lc4, Sg5 Variante aufs Brett: e4-e5, Sf3-Sc6, Lc4-Sf6, Sg5-d5, exd5 - Sxd5, Sxf7 - Kxf7, Df3+ verteidigte Chris jetzt mit Ke8, Lxd5 mit
falschem Zug Sb4?  übersahen beide das Matt auf f7?; Jonas zog De4 - Blackout noch vorhanden und verlor den Läufer d5 und die Partie.
 
David konnte zeitweise ganz gut mithalten und erzielte 3 Punkte, nachdem er sich in der letzten Runde gegen den Kahler Jan Stapf geschlagen musste.
 
Jonas startete dann in der 5. Runde nach einer spielfreien Runde sein Aufholmanöver und gewann zweimal, musste dann in der letzten Runde gegen den Turniersieger Phillip Schnepper aufgeben.
 
Chris hatte die bekannte Lc4, Sg5-Stellung insgesamt dreimal - konnte außer gegen Jonas einmal damit souverän mit Springereinschlag auf f7 gewinnen; in der sechsten Runde standen einmal die Figuren leider auf der falschen Seite, so kam auch die schwarze Rochade nach rechts - nach Anfangsvorteil in dieser Variante kam er mit diesem falschen Schema nicht zurecht und verlor unglücklich.
 
Endstand: 7. Chris, 3,5 Punkte; 8. Jonas, 3 Punkte;  9. David, 3 Punkte.
 
- Jasmin Bortlik konnte ganz gut mithalten und spielte oft bis zur Zeitnot; sie spielte auch gegen David und setzte ihn in Zeitnot mit 10 Rest-Sekunden matt! - so waren die Jungs etwas aus dem Häuschen. Sie holte 3 Punkte wie Tabea Künstler und steht bei nur zwei Mädchen im Endspiel!
 
- U 14: Jasmin Süss holte nur einen Brettpunkt, und Anna-Lisa geht leer aus.
 
Fazit: Nachdem die großen Jungs das Mittelfeld behaupteten, haben es Raphael, Kilian und Jasmin in ihrer Klasse jetzt in der Hand!
 
[Thomas Becker]

 

 

23.08.09

 

Seit Samstag laufen die bayerischen Meisterschaften in Immenstadt.
Der SK Klingenberg ist dort bei den Damen durch Marianne und bei den Herren durch Tobias vertreten.
Es wird jeden Tag eine Runde um 13h30 ausgetragen außer am Sonntag - dem Finaltag -
wo die Runde beireits um 9h30 beginnt.
 
Die lange Fahrt sowie der kurze Schlaf unserer beiden Schachnasen hat wohl dazu geführt,
dass am ersten Tag nicht viel zu holen war. Tobias spielte gegen den Sohn von GM Jussupow -
Alexander - und Marianne spielte gegen Oda Lorenz. Während Tobias bereits im Mittelspiel
die Partie mit ungenauen Zügen weggeworfen hat, kam Marianne in ein schlechteres Endspiel
mit zwei Springern und fünf Bauern gegen zwei Läufern mit 5 Bauern, welches schlussendlich
ebenfalls verloren war.
 
Die Ergebnisse kann man unter
verfolgen.

 

 

 
27.06.09
 

Saisonabschlussbericht: Schachklub Klingenberg feiert Doppelmeisterschaft

 

Der Klingenberger Schachklub darf sich über die abgeschlossene Saison 2008/09 gleich in doppelter Hinsicht freuen, gelang doch sowohl der ersten als auch der zweiten Mannschaft das Meisterstück des Aufstiegs.

Die verhältnismäßig junge und ambitionierte erste Klingenberger Mannschaft sicherte sich nach zwei zweiten Plätzen in den letzten beiden Jahren mit sieben Siegen, einem Unentschieden und lediglich einer Niederlage heuer endlich den Spitzenrang in der Regionalliga Nord-West und steigt nunmehr in die zweithöchste bayerische Spielklasse auf, die Landesliga Nord.

Auch der zweiten Mannschaft gelang das, was ihr zuvor viele Jahre verwehrt bleiben sollte, der Aufstieg von der A-Klasse in die Kreisliga. Dank Verstärkung wurde ?die Zweite? ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherte sich souverän den ersten Platz gegen neun konkurrierende Mannschaften ? mit acht Siegen bei nur einem Ausrutscher  gegen den Vizemeister Sailauf II kann auch dieses Ergebnis nur als überaus erfolgreich bezeichnet werden.

In jedem Falle blicken die Klingenberger Schachfreunde geschlossen optimistisch auf die kommende Saison mit all den neuen sportlichen Herausforderungen, die diese bringen mag.

 

 

 

Die 1.Klingenberger Mannschaft

hinten v.l.n.r.: Bernd Zöller, Klaus Kraich, Walter Strobel, Tobias Kuhn, Paulo Teixeira

vorne: Fabian Englert, Jürgen Wambach, Mirco Süß

Auf dem Bild fehlt Klaus Link.

 

 

 

 

Die 2.Klingenberger Mannschaft

hinten v.l.n.r.: Paulo Teixeira, Fred Englert, Marianne Hartlaub, Eckhard Zöller

vorne: Anton Hennig, Hans-Jörg Gies

Auf dem Bild fehlen Tobias Göbel, Bernd Wengerter, Christoph Schäfer, Jonas Müller und Moritz Briedermann

 

 

[Fabian Englert ? Pressewart Schachklub 1982 Klingenberg/Main]

 
 
 

 

 

07.06.09

DSB-Pokal Unterfranken - Endspiel - Klingenberg - Schweinfurt 2:2 (4:6)

Zum Endspiel des DSB-Pokals trat Klingenberg heuer ? wie schon vor zwei Jahren ? gegen Schweinfurt an. Trotz Bestbesetzung unsererseits reichte es am Ende nicht ganz für den Einzug auf die bayerische Ebene.

Fabian Englert gelang es am Spitzenbrett, in der entstandenen Igelstellung mit latenten Drohungen gegen die weiße Königsstellung eine leichte Initiative zu entwickeln. Harald Golda, dem seine Stellung nicht besonders gefiel, bot deshalb schon früh remis, und das Angebot wurde nach Absprache mit dem Mannschaftsführer akzeptiert.

Klaus Kraich konnte am dritten Brett nach ausgeglichenem Spielverlauf in einer positionellen Partie gegen Christian Rink mittels Zugwiederholung ebenfalls eine Punkteteilung erzwingen, was angesichts der für uns aussichtsreichen Stellungen an den Brettern 2 und 4 als positiv zu werten war.

Tobias Kuhn verwandelte seinen Vorteil in einem taktischen Partieabschluss auch relativ souverän. Im Mittelspiel hatte er seinen Gegner Norbert Lukas klar in Defensive gedrängt und zu einem Qualitätsopfer zwingen können, für das dieser nie ausreichende Kompensation erhielt.

Walter Strobel hatte gegen Udo Seidens am zweiten Brett in einem damenlosen Mittelspiel ebenfalls längere Zeit eine aussichtsreiche Stellung. Einige Ungenauigkeiten des Weißen ließen Schwarz aber wieder ins Spiel kommen und ausgleichen. Als Walter dann einen Bauern verlor und in Nachteil geriet, verpasste er die Chance, mittels Zwischenzug einen der aktiven schwarzen Türme zu tauschen und gute Remischancen zu wahren. So war die Lage im Doppelturmendspiel, als auch im endgültigen Bauernendspiel, für ihn leider hoffnungslos.

 

Schweinfurt gewinnt beim Endstand 2-2 aufgrund der Berliner Wertung (6-4) und zieht in die bayerische Ebene des DSB-Pokals ein. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg bei diesem Unterfangen!

 

[Fabian Englert]

 
 
21.05.09
Vatertagsturnier Damm 2009
 
Wie in jedem Jahr hieß es am Vatertag dem Ruf des Dämmer Schachvereins zu folgen, um an ihrem traditionelles Turnier teilzunehmen.
 
Wir waren in diesem Jahr zu fünft dabei. Unsere Schachoma, die gerade mal wieder von von 5 (in Worten: fünf) Schachturnieren in halb Europa zurück war und natürlich die heimische Ruhezeit dafür nutze, auch mal wieder den unterfränkischen Schachspielern Hallo zu sagen - weiterhin mit von der Partie war Tobi, Wombel, "der Linke" und Mirco.
 
Wie immer war für die Verpflegung bestens gesorgt - einer der Gründe warum das Turnier sehr beliebt bei den Schachspielern der Umgebung ist.
Ein anderer sind natürlich die vielen Geldpreise (Platz 1-3, Senioren, Damen, Jugend und Ratingpreise), welche auch Schachspieler aus weiterer Entferung anlocken.
 
Für Tobi kam nur einer der ersten drei Plätze in Frage, um ein Preisgeld zu ergattern und er startete souverän mit 3 aus 3 wobei er in der 3. Runde IM Klundt besiegen konnte.
Allerdings lag ihm wohl in der 4. Runde die Bratwurst aus der Mittagspause zu sehr im Magen, weswegen er einen Punkt gegen den späteren Turniersieger Chandler liegen lies - sein einziger Punktverlust des Tages - was schlussendlich aufgrund schlechterer Sonneberger-Wertung nur zum 3. Platz ausreichte.
 
Für Jürgen und Mirco verlief der Start ähnlich, allerdings ließ man auch in gleichen Teilen die Punkte liegen und war somit am Ende weit von der Spitze entfernt.
Klaus Link lag zu Beginn zurück, aber konnte zum Turnierende doch noch gut punkten.
 
Bei Marianne weiß man wie immer nicht, was genau passiert. Da haut sie in der ersten Runde den klar favorisierten Gegner weg, aber verpatzt dann an anderer Stelle das Turnier.
Grundsätzlich aber wieder ein erfolgreiches Turnier für Marianne, dass sie als beste Dame abschloss und von allen Seiten wieder einmal Bewunderung für ihre frische und jugendliche Art erhielt.
 
Auf jeden Fall freuen wir uns alle wieder aufs nächste Jahr, wenn in Damm wieder der Vatertag gefeiert wird.
 
 
[Mirco Süß]
 
 
17.05.09
3. Runde DSB-Pokal 2009: Klingenberg - Obernau 3,5-0,5
Bei schönem Wetter wurden die Bretter ins Freie gebracht und man startete vor dem alten Bahnhof in die Begegnung gegen Obernau in Bestbesetzung. Da wir einer Partieverlegung um 2 Stunden zugestimmt hatten, konnte auch FM Schramm für Obernau an Brett 1 an den Start gehen.
 
Aber die ersten Entscheidungen fielen an den hinteren Brettern. Tobias konnte eine Eröffnungsungenauigkeit seines Gegners Dieter Schmitt ausnutzen und diesen schnell in die Defensive drängen. Nach einer schönen
Kombination konnte er die Dame gegen Turm und Springer fangen. Mit seinem deutlichen Raumvorteil und den schlecht aufgestellten Figuren des Gegners konnte erzügig den ersten vollen Punkt beisteuern.
 
Auch Klaus Kraich konnte mit dem Eröffnungsverlauf zufrieden sein. Die Angriffsbemühungen seines Gegners konnte er sicherabwehren und mit einem leichtem Zeitplus wurde eine ausgeglichene
Mittelspielstellung erreicht. Hier wollte Michael Frey das Spiel in taktische Bahnen lenken, nach einem Zwischenzug verlor er aber einen wichtigen Bauern und danach auch die Partie.
 
Somit standen schon alle Zeichen auf Sieg bei uns, da auch Walter eine vielversprechende Stellung gegen Ralf Scherer herausspielen konnte.
Nach allzu forschem Spiel seines Gegners übersah er zwar eine mögliche Gewinnfortsetzung, aber im Mittelspiel war er niegefährdet und er wickelte dann sicher in ein ungleichfarbiges
Läuferendspiel ab, welches von keiner der beiden Seiten zu gewinnen war. Somit war Remis erreicht und der Mannschaftssieg damit gesichert.
 
Zurück zum Spitzenbrett: nachdem es auch im Freien windig wurde, passte dies recht gut zur turbulenten Partie von Fabian,der sich nach überstandener 1. Zeitkontrolle (und gegnerischem Fehler in zuvor besserer Stellung) das bessere Spiel mit der Figur gegen drei Bauern sichern konnte.
Zwar war der Mannschaftskampf hier bereits entschieden, weshalb Schwarz remis anbot, aber wer Fabian kennt, der weiß, dass er keinen Tag für die Abivorbereitung versäumt, um dann kampflos in
ein Remis einzuwilligen. Somit ging die Partie über die vollen sechs Stunden. Zwar hatte Fabian ein Enspiel mit Mehrbauern erreicht aber die Dame undder Läufer verhinderten die Umwandlung. Erst eine Königswanderung über das ganze Brett erzwang den Damentausch, wonach der Bauer nur noch unter Figurenopfer hätte gestoppt werden können - Aufgabe.
 
Damit war nach spannendem Verlauf auch die letzte Partie zu unseren Gunsten entschieden.
 
Somit kämpfen wir nun am 7. Juni in Klingenberg gegen Schweinfurt um den Titel des unterfränkischen Mannschaftspokalsiegers.
[Mirco Süß; Ergänzungen: Klaus Kraich, Fabian Englert]
 
 
20.04.09
3. Runde DSB-Pokal 2009: Klingenberg - Unterdürrbach 4-0*
 
Nach einer langen Schachwoche (Karfreitagsblitzturnier, UEM, Blitzturnier der UEM) stand am Sonntag auch noch die 3. Runde des DSB-Pokals -  diese Runde gegen Unterdürrbach - auf dem Programm.
 
Eigentlich eine überschaubare Aufgabe, könnte man glauben, allerdings zeigt es sich wieder, dass dder Pokal seine eigenen Gesetze hat.
 
Tobias, der nach 7 Tagen Schach wohl immer noch nicht müde war, gewann relativ sicher und zügig und brachte somit unsere Mannschaft auswärts in Führung.
 
Jürgen hatte Probleme, den Angriff seines Gegners abzuwehren. Nach einigen Ungenauigkeiten kam er allerdings zurück in die Partie, nur um sie kurz darauf mit einem Patzer und dem darauf folgendem Mattangriff seines Gegners zu beenden. Somit stand es 1:1.
 
Allerdings hatte es auch Hans-Jörg in der Zwischenzeit bereits geschafft einen Bauern samt Stellung einzustellen und konnte auch im späteren Verlauf der Partie kein wirkliches Mittel gegen seinen Gegner finden, womit es 1:2 stand.
 
Allerdings stellte man in der Zwischenzeit fest, dass dem Gegner wohl ein Aufstellungsfehler unterlaufen ist. Da die genaue Regelung allerdings nicht sicher schien, spielte Walter zuächst voll auf Gewinn. Hierfür opferte er korrekterweise eine Figur gegen einen Bauern, um den gegnerischen König in der Mitte zu halten, verpasste allerdings im Folgenden die direkte Gewinnfortsetzung zu finden. Hiernach musste er zunächst um ein Remis kämpfen, aber versuchte, seine aktive Stellung zu nutzen, um den Gegner in einen Fehler zu treiben, was ihm schließlich auch in Zeitnot mit Figurenrückgewinn gelang.
Das entstandene Springerendspiel mit Freibauern auf gegensätzlichen Flügeln spielte Walter anschließend souverän nach Hause.
 
Somit kam es zu einem gespielten Endergebnis von 2:2 (Berliner Wertung 3:7 für uns), was bereits auch zum Weiterkommen in die nächste Runde gereicht hätte.
Jürgen Müller entschied im Nachhinein noch, dass auch die zwei von Unterdürrbach gewonnen Partien genullt werden, woraus ein Endstand von 4:0 resultiert.
 
In der nächsten Runde wird nun Obernau unser Auswärtsgegner sein. Nachdem wir in der Liga gegen Obernau dieses Jahr nur knapp gewinnen konnten, wird sicherlich auch das Halbfinale im DSB-Pokal eine interessante Angelegenheit werden.
 
 
 
14.-18.04.09
Tobias Kuhn gewinnt mit 6,5/9 die Meisterklasse I bei der 60.Unterfränkische Meisterschaft 2009 in Obernau
 
*Runde 4-9:
Als Tobias in der vierten Runde gegen Udo Seidens schon nach 11 Zügen gewinnen, und gegen FM Golda in Runde 5 mit Schwarz relativ problemlos remisieren konnte, hatte er sich in eine fantastische Ausgangssituation gebracht. Ärgerlich war einzig, dass es ihm nicht gelang, in der sechsten Runde gegen Gerd Jahrsdörfer eine klar bessere Stellung zu verwerten. Hier musste er sich letztlich mit einer Punkteteilung begnügen. Die kritischste Partie folgte in der siebten Runde gegen Norbert Kuhn, welcher mit Weiß lange Zeit in einem technisch vorteilhaften Endspiel auf Gewinnkurs war. Tobias gelang es aber einmal mehr, in der Endphase durch einen letzten Trick die Niederlage abzuwenden, und dem Gegner nach der falschen Partiefortsetzung lediglich einen Randbauer mit dem falschen Läufer übrigzulassen, wonach dieser wohl oder übel ins Remis einwilligen musste. Da auch die Konkurrenz nicht voll aufgespielt hatte, reichten Tobias dann in den beiden Schlussrunden schon zwei Remisen gegen Roland Schmid und Thomas Steinhauser, um vor Udo Seidens, der ebenfalls 6,5/9 erreichte, mit der besseren Buchholz zu gewinnen. Dritter wurde, mit 7 Remisen und demzufolge einer etwas kraftlosen Vorstellung, FM Harald Golda.
Klaus Link erreichte nach einem sehr schlechten Start zumindest noch 2/9. Ärgerlich ist für ihn vor allem, dass er sehr oft bessere oder gleichwertige Stellungen durch grobe Patzer vergab, die ein deutlich besseres Abschneiden verhinderten.
 
Das Blitzturnier, welches parallel zur UEM (in Obernau) angeboten wird, war dieses Jahr gut besucht. Insgesamt nahmen 23 Spieler teil. Wir stellten hiervon sechs Spieler (Tobi, Fabian, HJ, Wombel, Fred und Mirco) und unser Passivmitglied Thomas Becker war auch mit von der Partie. Göbel schaffte es leider zeitlich nicht mehr.
 
Das Turnier verlief soweit reibungslos, außer dass der 23 Mitspieler während der ersten Runde eintraf und dann wegen Misserfolg nach knapp über der Hälfte der Spiele wieder ging... leider sehr unsportlich. Thomas hatte das Pech, dass er als Einziger einen halben Punkt gegen dieses Spieler liegen lies.
 
Aber ansonsten hatte der Turnierleiter Jürgen Müller alles gut im Griff. Am Ende siegte Klaus Klundt mit 19,5/22 gefolgt mit 19/22 von Tobi auf dem 2. Platz. Den 3. und 4. Platz teilten sich Thomas Steinhauser und Fabian mit 18,5/22 untereinander auf.
Jürgen erreichte den guten 5. Platz und Mirco folgte zusammen mit Norbert Kuhn auf dem 6. Somit befanden sich vier Klingenberger unter den ersten sechs Plätzen, was man durchaus als Erfolg verbuchen kann.
 
Insgesamt ein angenehmes Turnier in netter unter lockerer Atmosphäre - genau richtig um den milden Abend ausklingen zu lassen.
 
 
*Runde 2+3:
Tobias ist bisher sehr gut auf Kurs. Heute morgen gefiel die Stellung von Tobias gegen FM Dr. Hofstetter (Tobias musste wieder mit Schwarz antreten) nicht wirklich, aber er konnte doch den vollen Punkt einheimsen.
Seine erste Weißpartie konnte Tobias gegen den mit 30-minütiger Verspätung antretenden Norbert Lukas auch heimschauffeln - es ergab sich rasch ein damenloses Mittelspiel, welches aufgrund des schwarzen Entwicklungsrückstandes und seiner Bauernschwächen bereits nach 2½ Stunden Tobias seinen nächsten Sieg bescherte.
 
Klaus Link kommt leider nicht in Form. Heute morgen stellte er zunächst einen Bauern ein, aber der Gegner war so freundlich diesen gleich wieder zurück zu geben, allerdings war die Stellung von Klaus immer noch madig und dies reichte seinem Gegner Norbert Lukas dann zum Sieg.
Mittags reichts es auch gegen Ersoez Can letztlich nicht zum punkten, wenngleich die schwarze Stellung über lange Zeit hinweg den besseren Eindruck machte.
 
Tobias führt nun die Tabelle an und trifft auf Udo Seidens. Klaus Link wird sich hoffentlich gegen Lutz Müller aus dem Tabellenkeller hieven können.
 
*Runde 1:
Tobias hat gegen Bräutigam mit einem Minderbauern einen Sieg eingefahren.
Gegner war mit knapper Zeit unterwegs und die aktive Stellung von Tobias (mit der er eigentlich nur noch ein Dauerschach erreichen wollte), brachte dann mit ungenauer Figurenführung ein dreizügiges Matt auf den Tisch. Zu diesem Zeitpunkt war der 40 Zug erreicht und noch 30 Sekunden beim Gegner auf der Uhr.

Klaus hatte in der Eröffnung gegen Thomas Steinhauser ein aktives Zentrum aufgebaut, was leider beim Abtausch mit einem Minusbauern endete. Lange konnte Klaus die Partie noch offen halten, aber letztendlich musste er sich im Turmendspiel immer noch mit dem Bauern weniger und dem passiven Turm geschlagen geben.
 
 
 
11.04.09
Anton-Aßmann-Gedenkturnier 2009
 
Zu viert trat die Klingenberger Schachbrigarde heuer zum alljährlichen Sailaufer Blitzturnier an - insgesamt fanden sich diesmal 22 Schachfreunde ein. Gespielt wurden die bei den etwas höheren Teilnehmerzahlen bekannten 17 Runden Schweizer System.
Am Ende schaffte es Fabian mit 14,5 Punkten auf den ersten Platz, wenngleich er als Setzlistenerster mit 1 Niederlage und 3 Remisen trotzdem den ein oder anderen unnötigen Punkt abgab. Glücklicherweise war aber auch FM Sadeghi Behrang nicht voll in Form, der mit 14,0/17 auf dem 2.Platz landete. Tobias (Kuhn) landete auf Platz 3 mit 13,0/17. Während Tobias besonders gegen die nominell starken Spieler recht gute Partien zeigte, waren es letztlich hauptsächlich einige Patzer gegen Schwächere, die ein noch besseres Abschneiden verhinderten. Die große Überraschung aus Klingenberger Sicht war Moritz, der mit 10,5/17 klar über seinem DWZ-Niveau auf dem 11.Rang landete und auch, zwei 1900er und einen 2000er Skalp verbuchen konnte. Auf dem 12.Platz landete Mirco mit 9,0/17, der diesmal leider offensichtlich einen schlechteren Tag erwischt hatte.
 
 
[Fabian Englert]
 
 
 
08.02.09
2. Runde DSB-Pokal 2009: Klingenberg - Prichsenstadt 3-1
 
Mit dem nötigen Quäntchen Glück gelang der uns heute der Sieg gegen den Tabellenersten der Unterfrankenliga. In Bestbestzung angetreten waren die Prichsenstädter auch nominell nur leichter Außenseiter. Gerade zu Beginn sah der Kampf alles andere als gut für uns aus...
 
Jürgen übersah an Brett 4 ein Manöver, das es dem Weißen erlaubte, den schwarzen Läufer zu fangen. Die Figur konnte nur durch Bauernopfer gerettet werden, für die die Stellung aber objektiv kaum Kompensation versprach.
 
Klaus und Tobias an den Brettern 2 und 3 hatten mit Weiß nichts Greifbares aus der Eröffnungsphase herausholen können und mussten im frühen Mittelspiel sogar aufpassen, nicht in klaren Nachteil zu geraten.

Fabian besaß zu diesem Zeitpunkt mit Schwarz am Spitzenbrett auch schon eine etwas dubiose Stellung, entschloss sich aber angesichts der offensichtlich schlechten Mannschaftssituation, ein hohes Risiko einzugehen und die Stellung zu öffnen. Die für eine kaputte Bauernstruktur eingetauschte Initiative erwies sich aber zunächst als zu kurzlebig und Fabian geriet in materiellen Rückstand. Durch letzte kompromisslose Angriffsversuche, auf die Weiß keine klaren Gewinnwege fand, erreichte Fabian nach dem 40.Zug schließlich eine sehr erfreuliche Stellung. War er zwar noch immer zwei Bauern im Rückstand, hatte er nun doch gute Angriffschancen, sollte Weiß nicht auf eine Zugwiederholung einwilligen. Dies war zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr möglich...

...denn Tobias hatte seinen Gegner in der Zeitnotphase durch einen gut getimeten Gegenangriff überlistet, der in einer undeckbaren Mattdrohung resultierte und auch Klaus hatte aus einem unklaren Mittelspiel ein gewinnbringendes Endspiel verwandelt, in welchem er mit Turmpaar, Springer und Bauern(hebeln) die Jagd auf den schwarzen König eröffnete. Somit war auch der zweite Sieg an Brett Nr.2 sicher.

Indes hatte Jürgen sich nicht retten können, obgleich er die Partie in der Zeitnotphase noch einmal spannend machte. Durch eine genaue Fortsetzung, die auf einem Qualitätsopfer basierte, behielt Weiß hier angesichts seines starken Freibauern die Oberhand.

Zurück an Brett 1 musste Weiß nun auf volles Risiko gehen und unbedingt gewinnen. Angesichts der ungleich aktiveren schwarzen Figuren, die ideal für einen Königsangriff postiert waren, erwies sich dieses Unterfangen objektiv gesehen jedoch als zu riskant und scheiterte auch nach nur 8 weiteren Zügen. Angemerkt sei trotzdem noch, dass Fabian kurz vor Ende nicht die korrekte Gewinnkombination wählte, Weiß im Gegenzug aber auch nicht die einzige Verteidigung (die zu Remis geführt hätte) fand - alles in allem wirklich keine saubere Partie.

Nachdem wir einen starken Gegner geschlagen haben, können wir jetzt positiv auf die nächsten Begegnungen blicken und darauf hoffen, den Erfolg von 2007 zu wiederholen.

 

[Fabian Englert]

 
 
 
06.01.09
Unterfränkische Einzelmeisterschaft der Jugend 2009 in Hobbach
 
Am Ende der unterfränkischen Einzelmeisterschaft in Hobbach können wir einige Erfolge verzeichnen.
Jasmin Bortlik konnte in der U14w im Endspurt noch 3 Punkte erspielen und erreicht somit den 5. Rang
vor einigen anderen Spielerinnen mit besserer DWZ.
 
Jasmin Süß erreichte in der U12w ebenfalls 3 Punkte und es hätte auch ein Vierter sein können, da ihre direkten Konkurrentinnen im
Gegensatz zu ihr alle ein spielfrei zugelost bekommen haben (ab Runde 5 gab es kein Spielfrei mehr, da
eine Spielerin das Turnier vorzeitig beenden musste). Somit landete Jasmin auf dem 8. Platz.
 
Raphael und Kilian konnten in der U10 überzeugen. Mit je 3,5 Punkten erreichten sie den 7. und 8. Platz und man darf hoffen,
dass die gegenseitige Herausforderung auch im Training eine Spielstärkesteigerung nach sich ziehen wird.
 
Für David lief das Turnier leider nicht ideal. Er musste sich allen Gegnern geschlagen geben und verblieb somit auf dem letzten Platz
in der U14.
 
Die bayerische Jugend-Einzelmeisterschaft wird dann in den bayerischen Osterferien ausgespielt werden. Qualifiziert sind jeweils die
beiden Erstplatzierten jeder Altersklasse.
 
[Mirco Süß]
 
 
 
03.01.09
Unterfränkische Einzelmeisterschaft der Jugend 2009 in Hobbach
 
Bei der diesjährigen unterfränkischen Jugend Einzelmeisterschaft (UJEM) spielen von Klingenberg
fünf Jugendliche mit. Raphael und Kilian in der U10, Jasmin Süß in der U12w, Jasmin Bortlik in der U14w
sowie David Bauer in der U14. Es werden im Zeitraum von 2.-5. Januar 7 Runden Turnierpartien gespielt.
 
Etwas geknickt von der Erstrundenniederlage konnte Kilian die zweite Partie gewinnen und hat nun 50%.
Jasmin Süß spielte Remis in der 1. Runde und konnte hiernach den vollen Punkt einfahren.
Jasmin Bortilk konnte in ihrer Altersklasse bisher leider ebensowenig wie David punkten.
 
Raphael war bei meinem Besuch in Hobbach nicht auffindbar, insofern ist seine bisherige Bilanz noch unklar.
 
[Mirco Süß]
 
 
 
 
14. + 26.07.08
 
Für den Dähne-Pokal auf unterfränkischer Ebene haben sich Tobias und Mirco qualifiziert. Aufgrund einer Verzögerung bei der Planung,
waren die Termine sehr eng gesäht.
 
Die obere Baumhälfte (wo Mirco spielte) beschloss hierauf in Absprache mit dem Spielleiter eine zentrale Ausrichtung
der Runden 1+2 in Zellingen. Sieger aus den Begegnungen (ko-System) wurde Mirco mit einem Remis und anschließenden interessanten Schnellschachentscheid
gegen Thomas Deißenberger sowie einem Sieg gegen Stefan Mühleck, der sich in der ersten Runde gegen Stefan Hermann durchsetzen könnte.
 
In der unteren Turnierhälfte (wo Tobias spielte) waren nur 3 Spieler vertreten und da Tobias zurückzog, musste die erste Runde
hier nicht gespielt werden und in der zweiten Runde setzte sich Florian Wisheckel durch.
 
Das Finalspiel zwischen Florian Wisheckel und Mirco Süß wird bis Ende Juli ausgetragen.
 
In der unteren Turnierhälfte (wo Tobias spielte) waren nur 3 Spieler vertreten und da Tobias zurückzog, musste die erste Runde
hier nicht gespielt werden und in der zweiten Runde gewann Florian Wisheckel ebenfalls kampslos gegen Gerd Jahrsdörfer.
 
Das Finalspiel zwischen Florian Wisheckel und Mirco Süß wurde am 26. Juli in Klingenberg ausgetragen.
Nach einer recht ausgeglichenen Normalschachpartie schien es im Schnellschachentscheid zunächst besser für Mirco.
Doch aufgrund der guten Verteidigungstechnik von Florian konnte er alle Drohungen parieren und selbst die Initiative erreichen
und somit die Partie für sich entscheiden.
 
Glückwunsch an dieser Stelle an Florian Wisheckel zum unterfränkischen Dähne-Pokal-Sieger 2007/08.
 
 
[Mirco Süß]
 
 
 
 
12.07.08
 
Klingenberg gewinnt das 22.Schweinheimer SIebenschläferturnier
 
Das alljährliche 7-Minuten-4er-Mannschaftsblitzturnier des Schachclubs Schwenheim fand heuer enttäuschenderweise wenig Zulauf. Neben Schweinheim I und II waren nur noch Obernau, Sulzbach und Klingenberg anwesend. Obernau war diesmal mit holländischen Meisterspielern an den ersten beiden Brettern vertreten. So spielte an Brett 1 IM Van Baarlen (?!) und am zweiten Brett ein anderer Niederländer (vermutlich FM). Doch es zeigte sich, dass wir Obernau in der Aufstellung Fabian / Tobias / Walter / Jürgen selbst im doppelrundigen Modus Paroli bieten konnten, beide Male trennte man sich mit 2-2. Alle anderen Spiele konnten wir gewinnen, wenn auch in der Hinrunde gegen Schweinheim I nur mit 2,5-1,5 unter gewisser Anstrengung.
 
Aufgrund technischer Probleme mit der SwissChess-Software verzögerte sich der Turnierausgang gegen Ende hin erheblich und obwohl wir schon als der definitive Sieger dastanden, mussten noch 2 einzelne Spiele ausgetragen werden. Die Wartezeit verkürzten wir uns mit Tandem (jawohl, auch Walter hat mitgespielt!) bzw. mit "Zweierschach" (hier spielen jeweils 2 Spieler für eine Seite, die stets abwechselnd ziehen müssen und sich nicht über ihre Pläne austauschen dürfen).
 
Der Schlussstand sieht wie folgt aus:
 
1. Klingenberg 14-2 Mannschaftspunkte   2. Obernau 13-3 MPkte (zwischendurch ein 2-2 gegen Sulzbach abgegeben)   3. Schweinheim I
 
Dabei holte Fabian am ersten Brett 6/8, Tobias am zweiten Brett 6,5/8, Walter am dritten Brett 6,5/8 und Jürgen am vierten Brett 7/8 Punkte.
 
Die Geldpreise wurden trotz des kleinen Teilnehmerfeldes nicht gekürzt und so gewannen wir die vollen 120 Euro für den ersten Platz.
 
Der Sonderpreis für den besten Einzelspieler an Brett 1 ging an Obernau mit IM Van Baarlen, der es auf 7/8 Zähler brachte.
 
 
Abschließend bleibt zu hoffen, dass nächstes Jahr wieder mehr Schachfreunde anwesend sind, wenngleich wir natürlich wieder gewinnen möchten ;)
 
 
[Fabian Englert]
 
 
 
12.07.08
 
 
Beim 5. und letzten Rapid-Turnier der Saison in Großostheim nahmen 125 Jugendliche teil.
Von Klingenberg spielte dieses Mal lediglich unser neuer Jugendspieler Kilian (gerade erst 7 Jahre alt) in der U8 mit.
Da dies sein erstes Turnier war, musste er sich erstmal an die Begebenheiten bei einem solchen Turnier gewöhnen und
musste so in den ersten Spielen Federn lassen. Hiernach erkämpfte er sich 3 Punkte, was für den 10. Platz reichte.
 
Für diese Saison sind somit die Rapid-Turniere beendet. Als nächstes Jugendturnier in der Nähe folgt die Kreismeisterschaft SPU im Oktober,
die wieder an zwei Tagen ausgetragen wird.
 
 
[Mirco Süß]
 
 
 
 
10.06.08
 

Am 7. Juni fand das 4. Rapid-Turnier der Saison statt. Trotz des eng gedrängten Terminplan der letzten Wochen in der Jugend, fanden sich 112 Teilnehmer in der Maintalhalle in Mainaschaff ein. Dieses Mal waren Jasmin (U12w) und Raphael (U8) die jugendlichen Vertreter von Klingenberg.

Jasmin hat schon auf vielen Jugend-Turnieren teilgenommen und war mit den Umständen vertraut. Raphael hingegen spielte erst sein zweites Rapid-Turnier und ohne elterliche Unterstützung war ihm dies zu Beginn ein wenig viel, weswegen er zunächst gar nicht starten wollte. Nach ein wenig Überzeugungsarbeit ging es dann aber doch pünktlich um kurz nach 10 Uhr los, so dass, als die Eltern kurz danach eintrafen, Raphael ihnen schon seinen ersten Erfolg vermelden konnte.

Am Ende des Turniers durfte Raphael stolz auf 7 aus 7 Punkten (!) zurückblicken ? freilich belegte er damit den 1. Platz in der U8 - und somit seine positive Leistungsentwicklung im Training auch im Turnier unter Beweis stellen. Jasmin erreichte mit 3 aus 7 die 50% leider nicht ganz und beendete das Turnier auf dem 6. Platz der U12w.

Sicherlich werden wir in Zukunft noch mehrere vordere Plätze von Raphael vermelden können und vielleicht wächst hier sogar - nach Fabian - ein weiterer zukünftiger Kader-Spieler der BSJ heran.

Das letzte Rapid-Turnier der Saison findet am 12. Juli in Großostheim statt. Hiernach ist erstmal Sommerpause im Bereich der Jugendturniere.

 

[Mirco Süß]

 

 
 
 
02.06.08
 
Pokalspiele haben ihre eigenen Gesetze!
Nachdem wir im Halbfinale als Aussenseiter Bad Königshofen bezwingen konnen, traten wir in heimischen Gefilden im Finale gegen Wertheim an, die im Halbfinale ebenso überraschend gegen Prichsenstadt gewonnen haben.
 
Die erste Überraschung kam schneller als uns lieb sein kann. Schon nach etwa 15 Zügen musste Fabian resignieren, da er einen Zwischenzug seines Gegners und somit Figurenverlust übersehen hatte. Somit mussten Brett 2-4 punkten, wenn man spielerisch gewinnen wollte (bei Gleichstand nach Berliner Wertung zählt Losentscheid).
 
Nach anfänglich guter Stellung mit Weiß verhedderte Jürgen sich im Mittelspiel. Der Gegner opferte einen Bauern für starken Angriff, welcher bei richtigem Spiel auch durchgeschlagen wäre. Allerdings ließ sich Jürgens Gegner von der Zeitnot seines Gegners beeinflussen und spielte inkorrekt weiter, wodurch Jürgen zwei Mehrbauern bei gut spielbarer stellung erhielt. Allerdings fiel beim Drücken der Uhr nach dem 40. Zug das Blättchen und der Gegner reklamierte auf Zeitüberschreitung. Somit war das Pokalspiel bereits zu Gunsten Wertheims entschieden.
 
Tobias erspielte sich von Anfang an eine angenehme stellung mit teilweise zwei Mehrbauern. In beiderseitiger extrmer Zeitnot ging es hin und her und Tobias stellte hierbei eine Figur ein. Glücklicherweise war seine Angriffsstellung stark genug, so dass er nach dem 40.Zug direkt zum Mattsetzen ansetzen konnte.
 
Klaus Link hatte sich bereits nach der Eröffnung die besere Stellung erarbeitet und wandelte diesen Vorteil in ein Turmenspiel mit Mehrbauer um. Allerdings setzte er nicht genau genug fort und die Partie endete somit Remis.
 
Wir wünschen Wertheim viel Glück auf der bayerischen Ebene... denn Pokalspiele haben ihre eigenen Gesetze.
 
 
 
02.06.08
 
Beim 3. Rapid-Turnier 2008 in Würzburg waren 109 Jugendliche dabei. Klingenberg wurde von Anna-Lisa (U14w) und Jonas (U12w) vertreten. Nach der Mittagspause sah es bei beiden mit über 50% sehr gut aus. Aber nur Jonas konnte auch nachmittags noch entsprechend punkten, so dass er in der letzten Partie sogar am Spitzenbrett saß.
 
Schlussendlich errang Anna-Lisa den 7. Platz in der U12w (mit 2,5/7) und Jonas den 5. Platz (mit 4,5/7). --> Turnierseite
 
Das nächste Rapid-Turnier ist bereits am 7.6. in Mainaschaff.
 
 
[Mirco Süß]
 
 
 

27.01.08

DSB-Pokal Ufra 2008, Runde 3:

 

Klingenberg

 Kitzingen

 2½-1½

 Englert, Fabian (2174)

 Kunz, Konstantin (2091)

 ½-½

 Kraich, Klaus (2059)

 Basel, Matthias (2035)

 1-0

 Kuhn, Tobias (1954)

 Hilgert, Richard (1861)

 1-0

 Link, Klaus (1991)

 Seifert, Armin (1764)

 0-1

 

28.11.07

Jahresabschlussturnier in Mainaschaff

Wie jedes Jahr kamen auch heuer wieder viele Schachfreunde in Mainaschaff zusammen, um das (Schach-) Jahr mit einem siebenründigen Schnellschachturnier zu beschließen. Bei einem Teilnehmerfeld von 44 Spielern waren von Klingenberg Klaus Link, Tobias Kuhn, Mirco, Moritz und Fabian am Start. Außerdem nahmen auch Steffen Klug und Christoph Schäfer von Obernburg teil.

Fabian spielte ein gutes Turnier und landete mit 5½/7 ungeschlagen auf dem 3.Platz, nachdem er im Laufe des Turniers gegen FM Euler, IM Klundt und Wolfgang Bahlke remisiert hatte.

Tobias und Mirco kamen nicht ganz so gut in Fahrt wie man erwartet hätte, sammelten aber trotz einiger Niederlagen gegen nominell Schwächere noch ordentlich Punkte und fanden sich am Ende mit 4/7 auf dem 16. bzw 17.Platz.

Auf dem 21. und 22.Platz folgten Moritz und Klaus mit jeweils 3½/7. Moritz spielte ein erfreuliches Turnier und erlangte mehrere Siege gegen DWZ-Stärkere. Klaus kam nach sehr gutem Start mit 2/2 und einer Remisstellung gegen IM Klaus Klundt, die er aber wege seiner schlechten Zeit nicht umsetzen konnte, ins Straucheln und verlor mehrere Partien bevor er sich in den letzten Runden des Turniers wieder fing und punktete.

Insgesamt siegte IM Klaus Klundt mit 6½/7 gefolgt von Wolfgang Kraft mit 6/7 und Fabian Englert mit 5½/7.

DWZ-Favorit FM Euler schaffte es mit 4½/7 nur auf einen enttäuschenden 7.Rang, Steffen Klug wurde 13. mit 4/7 und Christoph Schäfer landete mit 3/7 auf dem 29.Platz.

 

[Fabian Englert]

 

17.11.07

Der silberne Springer (inoffizielle Jugendmeisterschaft des Landkreises), welcher seit letztem Jahr wieder ausgespielt wird, nachdem zuvor der Pokal für 12 Jahre verschollen war, lockte in diesem Jahr 13 Jugendliche nach Obernburg.

Da nur in einer Altersklasse gespielt wurde, erhielten die jüngeren Spieler in den Schnellschachpartien einen Zeitvorteil. Von Klingenberg waren Jasmin Süß, David Bauer und Raphael Popp vertreten. Nach 7 Runden wurde Marcel Schmitt (SV Kleinheubach) ungeschlagen Erster. Den zweiten Platz konnte sich Markus Bott (SC Obernburg) sichern. David schaffte es mit 4,5 Punkten auf den 3. Platz. Raphael überzeugte als mit Abstand jüngste Teilnehmer und konnte 4 Punkte erkämpfen. Jasmin erspielte sich 3 Punkte.

Im nächsten Jahr wird der silberne Springer vermutlich wieder im Rahmen eines Rapid-Turniers ausgespielt werden.

[Mirco Süß]

 

06.10.07

Die Kreis-EM 2007 wurde im Ivo-Zeiger-Haus in Mömbris ausgetragen. Bei insgesamt 92 Jugendlichen war Klingenberg mit 4 Spielern vertreten. Es wurden je Altersklasse 6 Runden gespielt. In der U14 verpasst Jonas mit 3,5 aus 6 knapp die Qualifikation für den 2. Turniertag am Sonntag. Anna-Lisa spielt hingegen am Sonntag in der U12w im Kampf der besten Vier. Ebenso Jasmin Bortlik hat sich in der U14w hierfür qualifiziert. Raphael konnte zufrieden mit 50% der möglichen Punkte nach Hause fahren.
Ergebnisse zum Turnier finden sich bestimmt bald unter diesem
--> Link.

[Mirco Süß]

 

30.09.07

6. Forchheimer Open 2007:

Zum vierten Mal in Folge nahm Fabian Englert auch heuer wieder die Gelegenheit wahr, am 6.Forchheimer Elo-Open des SC Forchheim, einem schönen 5-rundigen Turnier kurz vor Saisonstart, teilzunehmen. In der stärkeren A-Gruppe (DWZ/Elo größer 1900) waren 48 Teilnehmer am Start, im B-Open (DWZ kleiner 2000) waren es sogar 88 Spieler. Der Auftakt missling Fabian allerdings, als er im 26.Zug in ausgeglichener Stellung gegen U18-Kollegen David Schneider (2199 Elo / 2288 DWZ) vom FSV Großenseebach nach einem Rechenfehler einen Bauern einbüßte und die Partie danach nicht mehr halten konnte. Kritisch wurde es auch in der zweiten Partie. Gegen das zwölfjährige (!) Supertalent Hanna-Marie Klek (1938 DWZ) vom SC Erlangen gelang es Fabian nur unter größter Mühe, den Sieg einzufahren. Im 50.Zug mit nur noch wenigen Minuten auf der Uhr war schließlich die Gelegenheit gekommen, die qualitativ hochwertige Partie zu einem für ihn positiven Abschluß zu bringen: Durch Turmopfer gelang es Fabian im Leichtfigurenendspiel mit seinen verbliebenen Figuren Turm, Springer und König ein Mattnetz gegen den weißen König zu spinnen. Die Partie in Runde 3 gegen Florian Kirch (1926 / 1978) gewann er hingegen bereits im 23.Zug, nachdem der Gegner einen schlechten Tag erwischt hatte und schon früh in materiellen Nachteil geriet. In der vierten Runde wartete mit FM Harald Golda (2332 / 2278) eine große Aufgabe auf Fabian, der die schwarzen Steine führen sollte. Besondere Brisanz erhielt dieses Match im Hinblick auf die Begegnung Klingenberg - Schweinfurt (2. Runde RLNW 2007/08, am 04.11. 2007), in der es wohl zu der selben Paarung kommen wird. In der Benoni-Eröffnung kam es zu sehr scharfen Verwicklungen, als Weiß im 21.Zug versuchte, mit seiner Zentrumsmajorität Schwarz zu überrollen, während dieser mit dem thematischen Gegenschlag 21...b5 auf dem Damenflügel antwortete. In der Folge verlor Schwarz schließlich die Qualität, konnte allerdings zwei Bauern als Kompensation verzeichnen. Angesichts einer drohenden schwarzen Opferkombination mit Dauerschach einigte man sich im 30.Zug auf Remis. Gegen den Lokalmatador FM Berthold Bartsch (2210 / 2184) vom SC Forchheim wurde Fabian in der letzten Runde wiederholt Schwarz zugelost. Nach interessanten Komplikationen im Mittelspiel gelang es Fabian schließlich, eine lückenlose Blockade zu errichten. Weiß wartete nicht darauf, bis Schwarz seine Stellung maximal verstärkt hatte und entschloss sich, lieber Material anzubieten, um die Blockade zu brechen. Allerdings erwies sich nach der Annahme weniger der geopferte Bauer als das Problem des Weißen, sondern vielmehr seine unsichere Königsstellung, die schließlich einem gut koordinierten schwarzen Angriff mit Dame und Türmen nicht standhalten konnte.

So konnte Fabian mit 3½/5 (Gesamtplatz 9) nicht nur DWZ und Elo verbessern, sondern auch den 75? - Geldpreis für den besten U18-Spieler gewinnen. Im A-Open siegte mit starken 4½/5 IM Frank Zeller (2432 / 2383) und das B-Turnier konnte Florian Walter (2065 / 1904) von Noris Tarrasch Nürnberg gewinnen. --> Turnierseite

[Fabian Englert]

 

28.09.07

Unsere "Schachoma" Marianne Hartlaub zog es mal wieder ins Ausland. Dieses Mal ging es nach Gmunden (Traunsee) zur 17. Senioren-WM. In dem starken und großem Startfeld ging sie mit Startplatz 208 ins Rennen. In den ersten beiden Runden musste Marianne die Überlegenheit der Gegner anerkennen, aber konnte dann in der 3. Runde ein Remis erkämpfen. Nach zwei weiteren Niederlagen gelang Marianne in der 6. Runde der erste Sieg und in der 8. Runde noch ein zweiter Sieg hinterher. Beim Turnierabschluss konnte sie sich gegen Standal Bard aus Norwegen (Elo 1920) erwehren und sicherte sich dort noch ein Remis. Allerdings war in de letzten beiden Runden dann kein Punkt mehr drin und so schloss Marianne mit 3 aus 11 auf dem 224. Rang ab. --> Turnierseite

[Mirco Süß]

 

05.08.07

13. Int. Baunataler Open 2007:

Nach den Jahren 2004 und 2005 nahm Fabian Englert vom SK Klingenberg auch heuer wieder beim 13. Int. Baunataler Open im nordhessischen Baunatal (nähe Kassel) teil.

Er startete in der A-Gruppe (TWZ > 1800) als 25. der Startrangliste, wo unter den 66 Teilnehmern auch die beiden Großmeister Lev Gutman (2408 / 2361) und Gerhard Schebler (2496 / 2446) antraten.

Während Fabian in der 1.Runde als Favorit relativ problemlos gewann, fehlte in der darauffolgenden Begegnung gegen den 23-jährigen Ilja Schneider von Bindlach-Aktionär, der mit seinen Wertungszahlen von 2435 ELO und 2395 DWZ sogar vor GM Gutman gelistet war, nicht viel zum Remis. Neben je einem Turm befanden sich ungleichfarbige Läufer auf dem Brett und beide Parteien besaßen eigene Bauernketten, die es zu blockieren galt. Nach einem Fehler Fabians nach fünfstündigem Kampf erwies sich die Errichtung der angestrebten Festung jedoch als unmöglich und er verlor im 61. Zug. In der 3. und 4. Runde folgten Remisen gegen DWZ-schächere Gegner, bevor Fabian in der 5.Runde nach weniger als 20 Zügen seinen nächsten Sieg verzeichnen konnte. Die Partie der 6.Runde gegen Thorsten Overbeck (2172 / 2088) entwickelte sich zum theoretischen Wissensduell. In einer Variante des scharfen Noteboom-Systems der slawischen Verteidigung hatte sich Overbeck, wie sich im Nachhinein herausstellte, anhand einer aktuellen Neuerung aus Chessbase-Magazin vorbereitet, während sich Fabian auf seine im Vorfeld angestellten Computeranalysen zu dieser Variante verließ. Da ihm aber alle theoretischen Einzelheiten der vor Monaten angestellten Analyse nicht mehr vollkommen präsent waren, akzeptierte er das Remisangebot seines Gegners im 14.Zug. Viel wichtiger war allerdings, dass Fabian in der letzten Runde gegen Robert Klink (2252 / 2186) vom SK Baunatal in einer schönen Angriffspartie den vollen Punkt einfahren und somit das Turnier positiv abrunden konnte.

Am Ende waren es für Fabian mit 4½/7 Punkten (und schlechter Punktsummenfeinwertung von 16.5, vor allem aufgrund der Niederlage in Partie 2) der 13.Platz. Es siegten GM Schebler mit 5½/7 (24.5 PktSum) vor Ilja Schneider 5½/7 (24.0 PktSum) und GM Gutman, der es ebenfalls auf 5½ Zähler bei einer Punktsumme von 23.5 brachte. --> Turnierseite

In der B-Gruppe (TWZ < 2000) gewann der 20-jährige Alexander Wilting mit 6/7.

[Fabian Englert]

 

22.07.07

Klingenberg sichert sich im nordbayerischen Pokalfinale mit einem 3:1 - Erfolg gegen den SC Forchheim den Einzug in die deutsche Ebene des DSB-Pokals:

 

 Klingenberg

 Forchheim

 3-1

 Strobel, Walter (2144)

 FM Heidrich, Manfred (2354)

 ½-½

 Englert, Fabian (2130)

 FM Niedermaier, Hans (2284)

 1-0

 Kraich, Klaus (2065)

 Fiedler, Wolfgang (1956)

 ½-½

 Wambach, Jürgen (1996)

 Theiler, Maximilian (1734)

 1-0

Während wir in Bestbesetzung antraten, zeigte sich die Mannschaft des nun aus der 2. Bundesliga in die Oberliga abgestiegenen SC Forchheim zumindest an den Brettern 3 und 4 geschwächt, was wohl Auswirkungen der beiden Blitzturniere waren, die am Wochende in Forchheim ausgetragen wurden (und/oder der schlimmen Überflutungen als Folge des Unwetters in der Nacht zum Sonntag, die einige umliegende Gemeinden von Forchheim den Katastrophenalarm ausriefen ließen). 

Forchheim war also nicht mehr der klare Favorit und es sollte ein spannender Kampf bevorstehen. Aber selbst an den ersten beiden Brettern gelang es uns, trotz der klaren DWZ-Favoritenrolle der Forchheimer, dagegen zu halten:

So konnte Fabian als erstes seinen Sieg feiern, nachdem er als Schwarzer in einem Sizilianer eine Figur für Initiative geopfert hatte und in der Folge nicht nur den weißen König seines Bauernschutzes berauben konnte, sondern nach einer Ungenauigkeit Niedermaiers in kritischer Stellung auch die Figur mit entscheidendem Vorteil zurückeroberte.

Walter erreichte gegen Manfred Heidrich ebenfalls eine sehr gute Stellung. Nach der Eröffnung hatte er einen soliden Mehrbauern zu verzeichnen, den er bis ins (Turm-) Endspiel behauptete. Angesichts dessen, dass kein Gewinnweg in Sicht war, entschied sich Walter dafür, seinem Gegner kein Gegenspiel zu gewähren und akzeptierte eine Zugwiederholung.

Klaus fand sich anfangs in einer gedrückten Stellung wieder, verteidigte sich aber zäh bis in ein Turmendspiel, in welchem er zum richtigen Zeitpunkt aktive Gegenoperationen startete und somit das Remis sicherte.

In beidseitiger Zeitnot behielt Jürgen gegen seinen 17-jährigen Gegner Maximilian Theiler die Oberhand. Nach seinem anfänglichen Stellungsplus hatte sich die Lage verschärft und obwohl sein Gegner versuchte, mit einem Qualitätsopfer zum Gegenschlag auszuholen, war der weiße Mattangriff schneller.

Dieser deutliche Sieg lässt uns hoffen, dass der längste Ausflug im DSB-Pokal in der Geschichte unseres Schachklubs auch nächste Runde nicht gestoppt wird, die dann auf deutscher Ebene stattfinden wird.

[Fabian Englert]

 

21.07.07

Beim 5. und letzten unterfränkischen Rapid-Turnier dieser Saison nahmen 135 Jugendliche teil. Es wurden wie immer 7 Runden à 20 Minuten pro Spieler gespielt.
Von Klingenberg nahmen Jonas, Chris, David und Raphael teil.

Für Raphael war dies noch total Neuland, da er erst seit 3 Wochen in Klingenberg spielt. Hierfür schlug er sich in der U8 überzeugend und erreichte mit 4,5 Punkten aus 7 Partien den 5. Platz von 14 Spielern. Hier schlummert womöglich ein großes Talent.

Chris trat in der U12 an und erreichte hier mit 3,5 Punkten den 12.Platz bei 24 Teilnehmern, während David mit der gleichen Punktzahl wie Chris aber etwas schlechterer Buchholzwertung den 15.Platz belegte. Jonas erreichte ebenso 3,5 Punkte, allerdings in der U14 und belegte somit hier den 13. Platz bei 25 Partizipanten.

Die Rapid-Saison ist somit abgeschlossen. Den Gesamtstand findet sich unter

--> http://www.ufra-schach-jugend.de/turniere/bezirk/2007/uremj07/rapidges07.php
Hierbei gehen die besten 3 Turniere dieser Saison in die Wertung ein.

Termine für die Rapid-Turniere in der nächsten Saison sind noch nicht bekannt.

[Fabian Englert nach Vorlage von Mirco Süß und Thomas Becker]

 

08.07.07

Klingenberg gewinnt die 1.Runde des DSB-Pokals auf bayrischer Ebene gegen Hof:

 

 Klingenberg

 Hof

 2-2

 Strobel, Walter (2144)

 Schindler, Viktor (2125)

 ½-½

 Kraich, Klaus (2065)

 Urytskyy, Michael (2001)

 ½-½

 Kuhn, Tobias (1978)

 Hertel, Hans (2070)

 1-0

 Link, Klaus (2004)

 Scheidt, Jörg Dr. (2015)

 0-1

Nach dreistündiger Anreise trafen wir auf eine in Bestbesetzung antretende Mannschaft von Hof.
An Brett 4 traf Klaus Link mit Weiß auf Jörg Scheidt. Klaus konnte sich zwar am Anfang das Läuferpaar sichern, aber seine schlechte Aufstellung der Figuren brachte ihn schnell in deutlichen positionellen Nachteil, was sein Gegner schnell zum ersten Punkt für Hof ausnutzte.
An Brett 3 spielte Tobias Kuhn mit Schwarz gegen Hans Hertel. Nach einer unregelmäßigen d4-Eröffnung mit auf gegenseitigen Flügeln rochierenden Königen entstand nach einem Turmopfer von Tobias eine unübersichtliche Stellung. Als der Pulverdampf verzogen war, hatte er ein deutlich besseres Endspiel mit Läuferpaar gegen 2 Springer bei Bauern auf beiden Flügeln. Diesen Vorteil konnte er schnell zum Sieg führen.
An Brett 2 spielte Klaus Kraich mit Schwarz gegen Michael Urytskyy. In einem Morra-Gambit Sizilianer mit Mehrbauer ausgestattet, galt es, den weißen Angriff abzuwehren. Mit dem Gewinn eines zweiten
Bauern schien der Sieg schon greifbar, aber nach einem Fehler erlangte Weiß nochmals starken Angriff, der nur mit viel taktischem Geschick abgewehrt werden konnte. Das danach entstandene Endspiel mit
schwarzem Mehrbauer wurde dann von beiden Seiten als Remis angesehen.
An Brett 1 spielte Walter Strobel mit Weiß gegen Viktor Schindler. Im Sizilianer konnte Walter zuerst die Kräfte des Gegners durch Druckspiel am Damenflügel binden, dann konnte dieser sich aber befreien und entwickelte einen starken Angriff gegen Walters durch Bauernaufzüge geschwächten Königsflügel.
Diesen konnte Walter aber abwehren und das letztlich zum Mannschaftssieg entscheidende Remis einfahren.
Damit konnten wir nach 2:2 dank besserer Berliner Wertung den Sieg feiern.

[Klaus Kraich]

 

30.06.07

21.Siebenschläferturnier in Schweinheim:

Auch heuer startete Klingenberg beim alljährlichen Schweinheimer 7-Minuten-Blitzturnier wieder mit einer Vierermannschaft, die den wohl niedrigsten Altersdurchschnitt aller Zeiten der Klingenberger Mannschaften bei diesem Turnier aufweisen dürfte. In der Aufstellung Fabian, Tobias Kuhn, Tobias Göbel und Mirco galt es, wenigstens den 4.Rang zu erzielen, um sich einen Geldpreis zu sichern.

Insgesamt waren 10 Mannschaften am Start. Kurzfristig entschloss man sich, das Turnier doppelrundig zu veranstalten und somit die Rundenzahl von 9 auf 18 zu erhöhen.

Für Fabian wäre es besser gewesen, man hätte es beim einrundigen Durchgang belassen, da er mit 8½/9 am 1.Brett ein nahezu perfektes Ergebnis vorzuweisen hatte und sich hiermit den Preis für den besten Einzelspieler Brett 1 gesichert hätte. So war das Gesamtergebnis mit 14/18 für ihn zwar immer noch erfreulich, doch musste er sich nun hinter FM Christian Schramm von Obernau einreihen, der im 2.Durchgang alle Partien gewann. Tobias Kuhn holte am 2. Brett 10½/18, Tobias Göbel an 3 9/18 und Mirco hatte am vierten Brett gute 12/18 vorzuweisen.

Mannschaftsmäßig lief es im zweiten Durchgang besser als im ersten. So konnte man sieben von neun Spielen gewinnen, unter anderem auch gegen die Gesamtfavoriten Würzburg mit 3:1 (FM Siepelt - Englert 0:1 / Kuhn - Zentgraf 1:0 / Rupp - Göbel 1:0 / Süß - Kuhn 1:0), die so am Gesamtsieg gehindert wurden. Mit 24 von 36 möglichen Gesamtpunkten und 45,5 von 72 Brettpunkten fand man sich am Ende auf Platz 4, eingebettet mit 5 Punkten Abstand sowohl zum Dritten, als auch zum Fünften. Das reichte aus, um 40 Euro zu gewinnen und das Turnier positiv abzuschließen. Es siegte Neuberg I, gefolgt von Würzburg und Obernau I; Fünfter wurde Neuberg II.

[Fabian Englert]

 

17.06.07

Beim Breuberg-Open am 17. Juni nahmen von Klingenberg die üblichen Verdächtigen teil.
Fabian, Moritz, Tobias Kuhn und Mirco wurden von Marianne begeleitet, die ausnahmsweise zu keinem internationalen Schachturnier unterwegs war.

Das Open in Breuberg ist ein recht angenehmes Turnier. Die 11 Runden mit 15 Minuten-Partien wurden nur durch eine Mittagspause unterbrochen. Somit ist das Turnier zwar anstrengend, aber man kann innerhalb der 11 Runden Patzer wieder korrigieren.

An Preisen konnte lediglich Fabian den Jugendpreis und Tobi den Ratingpreis <2000 mit nach Hause nehmen. Nach einer Remis-Serie, waren die vorderen Ränge für Fabian außer Reichweite gelangt und er wurde am Ende mit 7½/11 nur 9.
Hingegen versuchte sich Tobi an den Preisen der besten 5, erreichte schlussendlich allerdings nur einen guten 6. Platz mit 8/11, der ihm zum Ratingpreis genügte.
Moritz fehlten 3 Buchholzpunkte für den Ratingpreis <1600 und Marianne und Mirco freuten sich einfach nur über ein gelungenes und angenehmes Turnier in schöner Atmosphäre.

Das Turnier ist nur zu empfehlen und sicherlich wird man auch im nächsten Jahr wieder den Weg nach Breuberg finden (wenn denn die Ausschreibung auch mal über das Internet verbreitet wird und nicht nur in Hessen bekannt ist).

[Mirco Süß]

 

09.06.07

Am 9. Juni fand in Würzburg das 3. Rapidturnier der Saison statt. Mit 144 Teilnehmern war das Turnier wiedermals gut besucht und die Konkurrenz groß. Wiedermals reisten die Klingenberger und Kleinheubacher Jugendlichen gemeinsam an. Jasmin und Jonas vertraten Klingenberg, während Marcel, Andreas, Sascha und Thomas für Kleinheubach spielten.

Jasmin spielte ein hervorragendes Turnier und erreichte in der U10 mit 4 Punkten aus 7 Runden den 16. Platz. Unter den DWZ-losen Spielern war sie hiermit eine der Besten.
Jonas spielte deutlich unter seiner Form, was sich leider auch im Ergebnis in der U14 widerspiegelte. Mit nur 2 Punkten musste er sich dieses Mal begnügen, doch beim nächsten Mal werden es sicherlich wieder einige mehr.
Sascha und Andreas konnten mit 3 und 4 Punkten in der U14 die Plätze 22 und 13 erreichen.
Thomas musste sich in der U16 mit dem letzten Platz begnügen und Marcel kam dieses Mal nicht über seinen gesetzten 6. Platz bei 3 Punkten hinaus.

Das nächste Rapid-Turnier wird am 23. Juni in Großostheim stattfinden und Klingenberg wird dort wiederum vertreten sein.

[Mirco Süß]

 

09.06.07

Beim Lipperland-Senioren-Open in Dörentrup/Westfalen gelang es Marianne Hartlaub bei einem starken Teilnehmerfeld mit 3 Punkten den Damenpokal zu gewinnen.

Dafür Herzlichen Glückwunsch von deinen Klingenberger Schachkollegen!

 

03.06.07

ODEM 2007:

Nachdem Fabian die Qualifikation zur DEM in Willingen leider knapp verpasst hat, versuchte er im parallel laufenden U25-Jugend-Turnier um den Turniersieg mitzuspielen.
Das Turnier wird in 9 Runden vom 27.05.-02.06. ausgetragen, wobei Fabian von der DWZ her an Platz 2 (ELO -> 7.) gesetzt ist.

Eine Besonderheit des Turniers ist, dass mit einer Drei-Punkt-Regel gespielt wird, d.h. drei Punkte für einen Sieg, ein Punkt fürs Remis und keinen für eine verlorene Partie.

Nachdem Fabian in der dritten Runde mit 6/6 (2/2) Punkten gegen einen DWZ-schwächeren Gegner trotz langzeitigem Materialvorteil verlor, kämpfte er sich in der Folge durch einige Kurzsiege wieder an die Spitze zurück. Nach der 7.Runde stand Fabian mit 18/21 Punkten (alias 6/7) sogar auf dem 1.Platz bei 114 Teilnehmern. Hätte das Turnier an diesem Punkt geendet, wäre es erfolgreich gewesen, so aber nahm das Schicksal seinen Lauf. Im direkten Duell gegen den Verfolger und späteren Turniersieger Mario Linsenmeyer gelangte Fabian mit Schwarz in ein leicht schlechteres Endspiel, das aber noch hätte verteidigt werden können. Allerdings übersah er bei knapper Zeit eine Falle des Gegners, die ihn einen Bauern einbußen ließ. Die verbleibenden Schwindelchancen parierte Weiß in der Folge souverän. Mit einem Sieg in der letzten Runde hätte sich Fabian trotz allem noch den zweiten oder dritten Platz und damit den 200- bzw. 150- Euro-Geldrang sichern können, aber in einer scharfen Stellung übersah er die Möglichkeit des Gegners, ihm die Rochade zu zerstören. Nach einem folgenden starken Figurenopfer war die Partie gelaufen.

So bleibt zumindest noch der 9.Platz, ein 50-Euro Schachgutschein und die Hoffnung, dass die nächsten Turniere dieses Jahr erfolgreicher verlaufen.

--> Turnierseite, Partien

[Fabian Englert]

 

19.05.07

UBJEM 2007:

Die Unterfränkischen Blitz-Jugend-Einzelmeisterschaften fanden dieses Jahr in Michelbach bei Alzenau stattfand. Die schöne Lokation im Schlösschen war wie geschaffen für dieses Turnier. Wie auch die letzten Jahre ist dieses USJ-Turnier weniger gut besucht und lag im Vergleich zu den vorherigen Jahren mit 40 Jugendlichen im Durchschnitt.
Von Klingenberg nahm Jasmin teil. Innerhalb der Gruppe U8/U10/U12 konnte sie 5 Punkte aus 15 Partien erkämpfen und schaffte so den 1. Platz bei den Mädchen der U10. Dieses positive Ergebnis wird sie hoffentlich auch bald bei den kommenden Rapid-Turnieren wiederholen können.

[Mirco Süß]

 

17.05.07

Vatertagsturnier Damm 2007:

 

Wie in jedem Jahr veranstaltete auch dieses Mal der TuS Damm am Vatertag ihr traditionelles Schnellschach-Turnier.

Mit zwei vollbesetzten Autos (Fred und Marcel waren auch mit von der Partie) die kurze Strecke nach Aschaffenburg angereist, wollte man natürlich schon vorne mitmischen. Fabian, dem der Jugendpreis schon zu Beginn des Turniers fast sicher war, hatte zu Beginn beim Teilnehmerfeld auch gut Chancen aufs Treppchen zu kommen. Moritz und Tobias Göbel durften sich aufgrund der Ratingeinteilung gute Hoffnungen auf den Ratingpreis 1700 machen. Tobias Kuhn, Jürgen, Fred, Marcel und Mirco konnten versuchen, in ihren Ratinggruppen Überraschungserfolge zu erzielen.

 

Der Turnierstart verlief zweigeteilt. Während Fabian und Mirco ganz gut punkten konnten, lief vor allem bei Jürgen noch nicht alles rund. Nach der 3. Runde konnte Fabian die vollen 3 Punkte vorweisen und Mirco sicherte sich mit zwei Remisen gegen einen FM und einen DWZ-stärkeren Spieler weiterhin einen vorderen Tabellenplatz. Moritz und Tobias ließen hier bereits die ersten Punkte gegen wesentlich schwächere Gegner. In der 4. Runde kam Fred gegen Jürgen und verlor erwartungsgemäß. Ab hier lief es für Fred gar nicht mehr rund und er kam bis zum Schluss nicht über 2 Punkte hinaus. Nachdem Mirco ein weiteres Remis gegen einen DWZ-Stärkeren erkämpfen konnte und auch Tobias Kuhn wieder punktete, schaute man gespannt auf die Partie von Fabian. Dieser baute sich gerade einen beachtlichen Angriff auf und spielte hiermit auch wesentlichen Zeitvorteil heraus. Nach Abwicklung in eine bessere Endspielstellung bei einer gegen vier Minuten stellte Fabian einzügig seinen Turm ein, wonach er sich von den Punkten her bei den anderen Klingenbergern einreihte.

Die 5. und 6. Runde brachten gut Punkte für Klingenberg ein, wobei sowohl Jürgen als auch Tobias K. gegen 200-DWZ-Punkte stärkeren Gegner gewinnen konnten. Somit dominierten das Klingenberger Trio Fabian, Tobias und Jürgen mit 5 aus 6 die vordere Tabellenspitze und die Chancen für einen Platz auf dem Treppchen konnten nicht besser sein.

Doch dieses Mal sollte es einfach nicht sein. Lediglich Tobias Kuhn konnte einen halben Punkt erkämpfen, was ihm zumindest für den Ratingpreis bis 2100 und dem 5. Platz genügte. Fabian gewann erwartungsgemäß den Jugendpreis auf dem 8. Platz. Jürgen erreichte den 10. Platz.

Mircos Turnierende konnte kaum schlechter laufen. Mit lediglich einem halben Punkt aus 2 Partien gegen DWZ-Schwächere, konnte er wahrlich nicht zufrieden sein und schloss deshalb nur auf dem 24. Platz ab. Moritz verpasst nach einem Endspurt ganz knapp (1,5 Buchholzpunkte) den Ratingpreis 1700 und reihte sich auf dem 31. Platz ein. Tobias G. konnte bei diesem Turnier nicht überzeugen und landete auf dem 35. Platz. Marcel verpatzte in der letzten Runde in Zeitnot eine gewonnene Stellung, ansonsten hätte er berechtigten Anspruch auf den Ratinpreis 1500 gehabt. So reichte es allerdings nur für den 54. Platz und Fred, der das Turnier leider nur als 56.er beendete, wird sich lieber an seine guten Ergebnisse in der Unterfrankenliga erinnern.

 

Jedenfalls freut man sich schon auf das nächste Jahr, in dem man dann wieder während eines hoffentlich gut verlaufenden Vatertagsturnier ein leckeres Steak mit Pommes verdrücken kann, doch dann vorzugsweise mal bei schönem Wetter. [--> Turnierseite]

 

[Mirco Süß]

 

 

14.05.07

Dähne - Pokal 2006/07:

Nach Freilos in der ersten Runde trifft der Klingenberger Klaus Link im Dähne - Pokal Unterfranken 2006/07 in der nächsten Runde am 9. Juni auf Eckhard Wilhelm Karl Beck. Vorausgesetzt, dass Klaus seiner Favoritenrolle gerecht wird, wird er im Halbfinale aller Wahrscheinlichkeit nach gegen Gerd Jahrsdörfer antreten dürfen. [ --> Turnierseite]

 

06.05.07

Das Klingenberger Team bezwingt im Finale des DSB-4er Pokals Unterfranken Schweinfurt 2000 mit 2-2 nach Berliner Wertung.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

 Klingenberg

 Schweinfurt 2000

 2-2

 Strobel, Walter (2134)

 FM Golda, Harald (2310)

 ½-½

 Englert, Fabian (2088)

 Oechslein, Rainer (2166)

 1-0

 Wambach, Jürgen (2044)

 Seidens, Udo (2114)

 0-1

 Süß, Mirco (1922)

 Rink, Christian (2080)

 ½-½

Während Mircos Partie gegen seinen DWZ-stärkeren Gegner Christian Rink in einem ausgeglichenen Endspiel Turm- + Springerendspiel bald verflachte und den Remishafen ansteuerte, konnte Fabian am zweiten Brett punkten, nachdem sein Gegner in der Eröffnung ungenau gespielt hatte und im 18.Zug wegen drohenden Damenverlusts eine Figur für zwei Bauern geben musste. Jürgen Wambach besaß eine verwickelte Stellung, die anfänglich nicht nachteilhaft für ihn war. Allerdings schlichen sich in beiderseitiger Zeitnot Fehler ein, die Udo Seidens' Angriff triumphieren ließen. Walter Strobel gelang es, gegen den Unterfränkischen Meister FM Harald Golda in einem Damen- + Läuferendspiel zu remisieren, in dem beide Parteien noch je drei (bzw. am Ende zwei) Bauern besaßen. Mit dem höher gewichteten Sieg an Brett 2 hat sich Klingenberg nach Berliner Wertung somit den Einzug in den DSB-Pokal auf bayerischer Ebene gesichert.

Das Siegerteam: v. l. n. r. : Mirco Süß, Fabian Englert, Jürgen Wambach, sowie Walter Strobel (vorne)

 

    

 

[Fabian Englert]

 

28.04.07

Auch der SKK war beim Grundschulturnier in Schaafheim wieder vertreten. Das vor etwa 5 Jahren als fast reines Grundschulturnier mit kaum Vereinsbeteiligung gestarteten Turnier, hat sich inzwischen in ein annähernd vollwertiges Vereinsturnier mit vielen interessierten Grundschülern entwickelt, die zumeist dort ihre ersten Turniererfahrungen sammeln.
Bei über 100 Teilnehmer kann man erkennen, dass dieses "etwas andere" Turnier, durchaus großen Zuspruch auch auf Vereinsebene gefunden hat.
Die Besonderheit des Turniers besteht vor allem darin, dass alle Jugendlichen von der 1.-10. Klasse zusammen in einer Gruppe spielen. Somit kann auch mal ein stark spielender 3. Klässer den patzenden 8. Klässer einen Punkt kosten, was die jüngeren Spieler natürlich besonders motiviert. Am Ende werden dann die Altersgruppen getrennt gewertet.
In diesem Jahr war Klingenberg nur durch Jasmin vertreten. Nach anfänglich überragendem Start musste sie sich dann gegen Mitte bis Ende des Turniers im Mittelfeld einordnen.
Der abschließende 10. Platz in ihrer Altersgruppe ist bei den über 100 Teilnehmer trotzdem ein gutes Ergebnis.
Im nächsten Jahr wird die Klingenberger Jugend in Schaafheim sicherlich wieder stärker vertreten sein.

[Mirco Süß]

 

27.04.07

Schnellschachturnier Mainaschaff (April):

Beim monatlichen Schnellschachturnier in Mainaschaff siegte Klaus Link vom SK Klingenberg souverän mit 6/7, gefolgt von 3 Mainaschaffern (Michael Konik, Marco Lindner und Werner Fleckenstein mit je 5/7). Der andere Klingenberger Teilnehmer Thomas Becker, folgte im Anschluss auf einem guten 5. Platz.

 

22.04.07

Klingenberg I ist trotz 3-5 - Niederlage gegen Aufsteiger Burgsinn Tabellenzweiter. --> Spielbericht

Klingenberg II gelingt extrem ersatzgeschwächt mit 5 Mann ein 4-4. --> Spielbericht

 

16.04.07

Der letzte Spieltag der Saison steigt am 22. April 2007:

Klingenberg I kämpft beim vorzeitigen Aufsteiger Burgsinn um den 2. Platz in der Regionalliga Nord-West.

Klingenberg II bemüht sich gegen Tabellennachbar Mainaschaff III um einen positiven Rundenabschluss.

 

13.04.07

Nach einem langen Kampf gegen Marco Baldauf, der nach seinem letztjährigen 4.Platz in der DJEM U16 eine für seine Verhältnisse schwache Bayerische gespielt hatte, muss sich Fabian schließlich in einem Turmendspiel der sehr starken Endspieltechnik des Gegners geschlagen geben und fällt somit auf den 3.Platz zurück. Paul Grünke gewinnt die U18 mit 5,5 gefolgt von David Schneider mit 5,5, während Fabian mit 5,0 und der besseren Buchholz den 3. Platz belegt und Alexander Wurm 4. wird.

 

12.04.07

Nachdem Fabian mit Schwarz überraschender Weise gegen David Schneider punkten konnte, reichten ihm heute 2 halbe Punkte, um die Tabellenspitze zu behaupten.
Überraschend folgt Alexander Wurm von Stetten mit keiner Niederlage und je 3 Siegen und Remisen derzeit auf Platz 3.
Morgen wird sich zeigen, ob Fabian in der letzten Runde sein Ticket für die DJEM erkämpfen kann.

[Mirco Süß]

 

11.04.07

BJEM 2007 in Regensburg:

Das Klingenberger Schachtalent Fabian Englert vertritt den Verein wieder einmal auf der BJEM 2007.
Nach seiner Qualifikation für die deutsche Meisterschaft im Vorjahr, ist auch in diesem Jahr das Ziel, einen entsprechenden Platz zu erreichen.

Nach drei Soll-Siegen gegen DWZ-schwächere Gegner, kommt Fabian morgen nun in der 4 Runde gegen den an Platz 1 gesetzten David Schneider. Es bleibt abzuwarten, ob Fabian die knapp 80 DWZ-Punkte mit Schwarz spielerisch egalisieren kann.

[Mirco Süß]

 

06.04.07

Karfreitagsblitzturnier in Sailauf 2007:

Super lief es am Karfreitag für Fabian Englert beim Anton-Aßmann-Gedenkturnier in Sailauf.

Bei 26 Teilnehmern reichte es für Fabian mit 14½/17 und 163,5 Buchholz am Ende für den 2. Platz vor dem unterfränkischen Blitzmeister 2007 FM Harald Golda (3.;14½/17; 162,5 BH) und Patrick Chandler (4.; 14½/17; 160,0 BH). Den 1. Rang belegte IM Klaus Klundt, der im knappen Buchholzentscheid mit ebenfalls 14½/17 Punkten und einer Buchholzwertung von 164,0 in der Vierergruppe die Nase vorne hatte.

Die übrigen drei Klingenberger Teilnehmer landeten im vorderen Mittelfeld: Jürgen Wambach wurde mit 9/17 10., gefolgt von Tobias Kuhn auf dem 11. Platz mit 8½/17, der in der letzten mit einem Remis gegen Harald Golda dessen Sieg verhinderte. Moritz Briedermann wurde mit 7½/17 Punkten 15.

 

 

01.04.07

Klingenberg I schlägt Schweinheim mit 5-3. --> Spielbericht

Klingenberg II unterliegt Großostheim III mit 1-7. --> Spielbericht

 

25.03.07

Der Sieg im Halbfinale des DSB-Pokals gegen Stetten verlief für Klingenberg reibungslos, somit ist der Einzug ins Finale auf Unterfrankenebene gesichert.

 

 Klingenberg

 Stetten

 3-1

 Englert, Fabian (2088)

 Amtmann, Florian (1977)

 1-0

 Kraich Klaus (2055)

 Wurm, Alexander (1966)

 1-0

 Link, Klaus (1970)

 Deißenberger, Thomas (1912)

 ½-½

 Hennig, Anton (1658)

 Deißenberger, Andreas (1824)

 ½-½

 

18.03.07

Klingenberg I verliert in Kronach ersatzgeschwächt mit 2½-5½. --> Spielbericht

Klingenberg II schlägt Damm II vernichtend mit 8-0. --> Spielbericht

 

17.03.07

Fabian Englert kommt bei den bayrischen U18-Schnellschacheinzelmeisterschaften in Großenseebach als 5. ins Ziel.

Mit 5/7 verhinderte am Ende die schlechtere Buchholz eine bessere Platzierung. --> Turnierseite

 

13.03.07

Klingenberg I tritt in Kronach gegen eines der Verfolgerteams um den 2.Platz an. An einem guten Tag sollte der Sieg für Klingenberg möglich sein.

Klingenberg II wird alles daran setzen, gegen Damm II den aktuellen Abwärtstrend zu stoppen.

 

25.02.07

Klingenberg I trennt sich von Würzburg II mit 4-4. --> Spielbericht

Klingenberg II verliert gegen die stark besetzte Obernburger Mannschaft mit 2-6. --> Spielbericht

 

20.02.07

Am Sonntag wird der 6.Rundenkampf ausgetragen.

Klingenberg I bekommt es in der Regionalliga Nord-West mit Würzburg II zu tun. Mit einem Sieg wäre der 2.Tabellenplatz weiterhin gesichert.

Klingenberg II trifft in der A-Klasse auf Obernburg/Elsenfeld. Gelingt endlich wieder einmal ein Sieg?

 

04.02.07

Klingenberg I schlägt Kitzingen mit 4½-3½. --> Spielbericht

Klingenberg II unterliegt Bessenbach II überraschend klar mit 2-6. --> Spielbericht

 

30.01.07

Am Sonntag, dem 4.Februar ist es endlich wieder soweit: Die Ligen gehen nach der "Winterpause" mit der 5.Runde weiter.

Dabei trifft Klingenberg I daheim auf die Kitzinger Truppe, die zuletzt dem Titelaspiranten Burgsinn ein 4-4 abknöpften. Diese Partie wird sicherlich interessant werden.

Klingenberg II spielt auswärts gegen Bessenbach II. Nach der überraschenden Pleite der letzten Runde sollte wieder ein Sieg her.

 

26.01.07


Das Januar-Schnellschachturnier der Mainaschaffer Schachfreunde gewann Klaus Link vom SC Klingenberg mit 5,5 Punkten knapp vor dem Trio Paul Matis (SF Stockstadt), Helmut Krausert sowie Hanns Ernst (beide SK Mainaschaff) mit jeweils 5,0 Zählern.

Die nächste Ausspielung erfolgt am 23. Februar ab 20 Uhr in der Maintalhalle.

Im Dähnepokal konnte Klaus außerdem gegen Frank Stolcz (Mainaschaff) punkten und steht nun im Finale gegen Jochen Schricker (Mainaschaff). Gratulation!

 

14.01.07

Im DSB 4er-Pokal-Viertelfinale in Damm musste das Klingenberger Team hart kämpfen, bis man schließlich den Sieg davontrug.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

 Damm

 Klingenberg

 1½-2½

 Depner, Jochen (1829)

 Englert, Fabian (2080)

 0-1

 Mager, Thomas (1795)

 Wambach, Jürgen (2044)

 1-0

 Aulich, Wotan (1549)

 Kraich, Klaus (2055)

 0-1

 Schmitt, Timo (1278)

 Link, Klaus (1970)

 ½-½

 

05.01.07

Protokoll der USV-JL -Sitzung 2006:

--> Link

 

05.01.07

Berichterstattung UJEM 2007 in Hobbach von [Mirco Süß]:

Die UJEM 2007 im Schullandheim Hobbach zu der sich heuer 126 Jugendliche einfanden, war leider nicht von großen Erfolgen für unsere Jugendlichen gezeichnet.

Trotzdem schlugen sich Catrin, Chris und Jonas tapfer und holten einige Punkte.

In der U16w, welche bei der U16m mitspielte musste Catrin die Überlegenheit der Jungen zugeben und konnte lediglich einen halben Punkt erkämpfen. Zusammen mit einem spielfreien Sieg hat Catrin somit 1½ aus 7. In ihrer Altersklasse U16w belegt sie somit den 2. Platz hinter Lena Wisheckel und qualifizierte sich hiermit für die bayerische Jugend-Einzelmeisterschaft.

In der U14 erspielte Jonas mit 2½ Punkten der U14m den 23. Platz. Den ersten Platz in dieser Altersgruppe errang Leah Zimmerer, die die Konkurrenz der Jungs nicht scheute und deshalb in der männlichen Klasse antrat.

Ebenfalls mit 2½ Punkten beendete Chris in der U12m als 16. das Turnier, wobei einige Remis-Partien gegen bessere Spieler aufgrund der fehlenden Ausbeute gegen schlechtere Spieler nicht für mehr genügten. In dieser Altersklasse gewann Marcel Strohmann.

Weitere Sieger:
U18m Alexander Wurm
U18w Nelli Tovmasyan
U16m Thomas Fischer
U14w Anne Hart
U12w Franziska Mehling
U10m Jakob Schuhmacher
U10w Sophia Weippert

Alle Endergebnisse und weitere Infos finden sich wieder unter
http://www.ufra-schach-jugend.de/turniere/bezirk/2007/uemj07/uemj07.php

 

03.01.07

Live-Berichterstattung UJEM 2007 in Hobbach von [Mirco Süß]:

Wie in jedem Jahr läuft seit dem 2. Januar wieder die Unterfränkische Jugend-Einzelmeisterschaft. Auch Klingenberg ist wieder mit vier Jugendlichen vertreten.

Nach den ersten vier Runden konnte Catrin in der U16 bisher leider als Wertungsschlechteste noch keinen Punkt erspielen und hat somit nach vier Runden bisher erst einen Punkt gegen Freilos.

Jonas hat sich in der U14 durch zwei Siege bereits 2 Punkte erspielen können und liegt somit im Mittelfeld.

Ebenso im Mittelfeld tummelt sich Chris mit ebenfalls 2 Punkten (1 Sieg und 2 Remispartien) in der U12.

Die vollständigen Ergebnisse der Runden 1-4 finden sich unter

http://www.ufra-schach-jugend.de/turniere/bezirk/2007/uemj07/uemj07.php

Die UJEM endet nach 7 Runden morgen am 5.12. mit hoffentliche weiteren Erfolgen für unsere Jugendspieler.

 

30.12.06

Jahresabschlussturnier in Mainaschaff:

Bei über 40 Teilnehmern landeten alle vier Klingenberger im vorderen Tabellenviertel:

Mirco Süß gelang es gar, mit 5½/7 den 3. Platz zu belegen. Herzlichen Glückwunsch!

Auch Tobias Kuhn kann mit 5/7 und dem 7. Rang zufrieden sein.

Für Fabian Englert und Jürgen Wambach mit je 4/7 und dem 10. bzw. 12. Rang lief es hingegen nur mäßig.

 

10.12.06

4. Spieltag:

Im fernen Nordhalben gelingt Klingenberg I ein 6½-1½ - Erfolg. --> Spielbericht

Klingenberg II erreicht zu Sechst nicht mehr als ein 3-5 gegen Stockstadt III. --> Spielbericht

 

06.12.06

Der 4.Spieltag, am Sonntag, den 10.Dezember, steht an:

Klingenberg I trifft auswärts auf Nordhalben. Wird man trotz der langen Fahrt das gewünschte Ergebnis erzielen können?

Klingenberg II sollte daheim gegen den Tabellenletzten Stockstadt III bzgl. der Tabellenführung kaum Probleme haben.

 

02.12.06

8.Heilbronner Nikolaus-Jugendopen:

Klingenberg war hier mit vier Spielern vertreten, zeitgleich war das U20-Unterfrankenliga Viererteam in Versbach im Einsatz.

Mirco Süß erreichte mit 5½/9 das beste Klingenberger Ergebnis und belegte in Gruppe I den 12. Platz, dicht gefolgt von Tobias Göbel, der mit 5/9 und dem 15.Platz den Ratingpreis <1700 gewann.

In den Gruppen III und V zeigten Jonas Müller mit 4/9 bzw. Jasmin Süß mit 5/9 gute Leistungen. [--> Turnierseite

 

26.11.06

Die Klingenberger DSB-Pokal 4er-Mannschaft schlägt das stark ersatzgeschwächte 2. Schweinfurter Team im Achtelfinale Unterfranken zu Hause mit 3-1.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

 Klingenberg

 Schweinfurt II

 3-1

 Fabian Englert (2080)

 Jaro Neubauer (1963)

 0-1

 Jürgen Wambach (2044)

 Joachim Patzer (1832)

 1-0

 Klaus Link (1970)

 Maximilian Klundt (1420)

 1-0

 Tobias Göbel (1658)

 unbesetzt

 + -

 

19.11.06

Rückschlag für Klingenberg I:

Bittere Heimpleite gegen Bamberger Zweite. --> Spielbericht

Klingenberg II holt Sieg in Stockstadt. --> Spielbericht

 

13.11.06

Als aktueller Tabellenzweiter kann Klingenberg I dem Heimspiel gegen Bamberg II am Sonntag selbstbewusst entgegensehen.

Klingenberg II will freilich nach dem fantastischen Saisonstart zu Gast bei Stockstadt II den Höhenflug fortsetzen.

 

29.10.06

Beide Klingenberger Mannschaften sind zur Zeit in Hochform:

Während Klingenberg I gegen die favorisierte Schweinfurter Truppe ein 4-4 gelang --> Spielbericht

konnte Klingenberg II Bessenbach I zu Hause gar mit 5-3 bezwingen --> Spielbericht

 

26.10.06

Wenn am Sonntag, dem 29.10.06, die 2.Runde läuft, bekommen sowohl

Klingenberg I in Schweinfurt I, als auch Klingenberg II, die zu Hause auf Bessenbach treffen, starke Gegner.

 

15.10.06

Klingenberg I gewinnt gegen Hof klar mit 6-2 --> Spielbericht

Klingenberg II punktet mit sehr guten 6½-1½ --> Spielbericht

 

07.10.06

Kreismeisterschaft der Jugend 2006/07 in Sailauf:

Klingenberg war mit fünf Spielern vertreten:

Catrin Pabst erzielt in der U16w einen guten 2.Platz (3½/7).

Jonas Müller kann in der U14 mit beachtlichen 4/7 den 7.Platz erringen.

In der U12 schafft es Chris Becker mit 4/7 auf einen guten 5.Platz und David Bauer ist 11. mit 3/7.

Bei den Mädchen der U10 erzielt Jasmin Süß mit 2/7 den 6.Platz.

 

 

04.10.06

Am Sonntag, den 15.Oktober 2006 findet der 1.Spieltag der Saison 2006/07 statt:

Hierbei trifft Klingenberg I in der Regionalliga Nord-West daheim auf Hof und Klingenberg II ist zu Gast bei Großwelzheim II.

 

01.10.06

1.Runde DSB-Pokal 2006/07, Spielbericht von [Klaus Kraich]:

 

 Mömbris II

 Klingenberg

 0-4

 Carlo Simon (1894)

 Jürgen Wambach (2044)

 0-1

 Norbert Oster (1796)

 Klaus Kraich (2055)

 0-1

 Arnold Kraus (1793)

 Klaus Link (1970)

 0-1

 Fritz Scholz (1521)

 Mirco Süß (1922)

 0-1

"Klingenberg kam zu einem klaren und nie gefährdeten 4:0. Schon schnell zeichnete sich ein Sieg an Brett 4 ab. Mirco konnte schnell seinen Entwicklungs- und Raumvorteil in einen deutlichen Materialvorteil überführen, welchen er sicher zu einem vollen Punkt brachte.
Klaus Link an Brett 3 stellte mit Schwarz  seinen Gegner schon in der Eröffnung vor Stellungsprobleme. Auch er konnte seinen Vorteil vergrößern und die gegnerische Stellung einnehmen.
An Brett 2 war die Zeit das größte Problem des Gegners von Klaus Kraich. Nach 26 Zügen verlor er durch Zeitüberschreitung.
Den schnellsten Sieg gelang überraschend Jürgen an Brett 1. Nach völlig ausgeglichenem Partieverlauf übersah sein Gegner eine Kombination, welche sofort gewann."

30.09.06

Rapidturnier in Obernburg / Spiel um den "Silbernen Springer":

Erneut haben unsere Jugendliche gute Ergebnisse vorzuweisen.

Catrin Pabst belegt bei den Mädchen der U16 mit 4/7 punktgleich mit der Siegerin den 2.Platz.

Bei den Jungen der U12 erreicht David Bauer mit sehr guten 4½/7 den 6.Rang und Chris Becker schafft es mit 4/7 auf einen guten 9.Platz.

Jasmin Süß gewinnt als Neustarterin in der U10 drei Partien und belegt bei den Mädchen ebenfalls den 6.Platz.

Bei dem Spiel um den Wanderpokal "Silberner Springer" treten die besten aus dem Landkreis Milternberg gegeneinander an (U18 vs.U14 bzw. U16 vs. U12).

Im Halbfinale bekommt es unser David Bauer (U12) mit Carolin Karches zu tun, der besten der U16.

In der spannenden Partie kann sich David zunächst halten. Aufgrund seiner "zentralisierten" Königsstellung kommt Carolin dann doch in Vorteil. Ihren Königsangriff krönt sie mit einem Turmopfer, dem ein undeckbares Matt folgt.

 

17.07.06

Rapidturnier in Großostheim:

Catrin Pabst erreicht mit 4 Punkten aus 7 Partien in der Altersklasse U14 bei den Mädchen den 2.Platz.

In der U12 ist Klingenberg gleich mit vier Spielern vertreten: Chris Becker belegt mit 3½/7 den 14.Platz, Jonas Müller bei gleicher Punktzahl den 16.Platz, David Bauer mit 3/7 den 18.Platz und Neustarter Robin Baudisch sammelt mit 1½/7 (29.Platz) erste Rapid-Erfahrung.

Recht gut gelingt der Einstand für Victoria Baudisch, die in der U10 mit 3/7 den 8.Platz bei den Mädchen belegt.

Einsehbar sind nun auch die Gesamtstände der Rapidturniere:

Catrin Pabst ist in der U14w auf dem 5.Rang, hätte aber ganz vorne landen können, wenn sie noch ein drittes Rapid-Turnier gespielt hätte. In der U12 sind Chris Becker 9., David Bauer 17. und Jonas Müller 19. und das bei 67(!) Teilnehmern. Die entsprechende Seite ist --> hier zu finden.

 

03.07.06

Rapidturnier in Versbach:

Gratulation an Catrin Pabst, die mit 3½/7 in der gemischten Gruppe U14 den 1.Platz bei den Mädchen belegt.

Ebenfalls gute Ergebnisse erreichen Chris Becker (3½/7, U12), der sich den 13.Platz mit unserem Neustarter David Bauer (3½/7, U12) teilt, sowie Jonas Müller (3/7, U12) mit dem 19.Platz.

 

26.06.06

Rapidturnier in Mainaschaff:

Chris Becker belegt in der U12 mit 3½/7 - punktgleich mit Platz 8 - den 15.Platz. Jonas Müller startet freiwillig (!) bei den Älteren in der U14 und erreicht mit 2/7 den 17.Rang.

 

10.06.06

Ende DJEM 2006: Fabian Englert 14.Platz U16 mit 4½/9. [ --> Turnierseite ]

 

22.04.06

Fabian Englert mit 5½/7 bei den Bayerischen Jugendeinzelmeisterschaften 2006 in Regensburg (17. - 21. April) in der Altersklasse U16 Vizemeister. [ --> Turnierseite ]

 

08.04.06

Die neue offizielle DWZ-Liste mit Regionalliga-Auswertung ist online. --> zur Liste

 

02.04.06

9.Spieltag:

Klingenberg I verliert gegen Aufsteiger Marktleuthen 3½-4½. --> Spielbericht

 

20.03.06

Der letzte, 9.Spieltag, wird am 2.April ausgetragen:

Klingenberg I kann in der letzten Runde im Duell gegen Tabellenführer Marktleuthen noch indirekt in den Titelkampf eingreifen, da bei einem Sieg Burgsinn das Rennen machen würde.

 

 

12.03.06

8.Spieltag:

Klingenberg I gewinnt in Höchstadt/Aisch knapp mit 4½-3½ --> Spielbericht

7.Spieltag:

Klingenberg II gewinnt gegen Großostheim III mit 4½-3½ --> Spielbericht

 

 

01.03.06

Der 8. bzw. 7.Spieltag findet am 12.März statt:

Klingenberg I begiebt sich nach Oberfranken, um im Spiel gegen Tabellenschlusslicht SC Höchstadt/Aisch die zwei Punkte abzuholen.

Klingenberg II spielt daheim gegen Großostheim III. Sollten diesmal ausreichend Spieler zur Verfügung stehen, ist ein Sieg durchaus möglich.

 

 

19.02.06

7.Spieltag:

Klingenberg I verliert gegen Burgsinn I mit 3½ - 4½ --> Spielbericht

6.Spieltag:

Klingenberg II verliert gegen Sailauf II stark ersatzgeschwächt mit 1½-6½

 

 

12.02.06

Am Sonntag, dem 19.Februar, ist der 7. bzw. 6.Spieltag:

Klingenberg I spielt in der Regionalliga Nord-West zu Hause gegen die Burgsinner Schachfreunde. Da Burgsinn die DWZ-stärkste Mannschaft der Liga hat, wird das ein ziemlich harter Brocken.

Klingenberg II spielt auswärts gegen Sailauf II. Man hofft auf einen Sieg, um auch weiterhin den 2.Platz in der A-Klasse behaupten zu können.

 

 

 

 

 

Gratis Website erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen

Zum Seitenanfang